Liebe im Miniaturformat (2)

Vor fast drei Monaten habe ich euch auf Bücher aufmerksam gemacht, die ich viele Monate zuvor gelesen und geliebt habe und die nun endlich auch im Taschenbuch erscheinen. Ich habe das damals Liebe im Miniaturformat genannt. Ich liebe Literatur und ich liebe es, andere Menschen mit meiner Begeisterung für bestimmte Bücher anzustecken. Doch manchmal liest man zwar eine Besprechung, kann (oder möchte) sich ein gerade erschienenes Hardcover aber eben nicht sofort leisten, setzt den Titel nur auf die Wunschliste und vergisst das Buch dann irgendwann wieder. Aus diesem Grund habe ich mich in der vergangenen Woche erneut durch die Vorschauen gewühlt, um nach Büchern Ausschau zu halten, die ich vor vielen Monaten gerne gelesen habe und die nun in der schmalen und kostengünstigeren Taschenbuch-Variante erschienen sind oder noch erscheinen werden.

Es macht mir eine große Freude, euch ganz besondere Bücher auf diesem Weg noch einmal ans Herz legen zu können, es ist gleichzeitig aber auch für mich spannend, mich an Bücher zurückzuerinnern, die ich vor vielen Monaten gerne gelesen habe. Meinen Blog bezeichne ich ja auch immer wieder als literarisches Gedächtnis und es ist schön, auf diesem Weg noch einmal in Geschichten einzutauchen, die einen ganz besonderen Platz in meinem Herzen haben.

PicMonkey Collage

Elliot Perlman – Tonspuren (erscheint am 15. Juni 1015)

Jens Steiner – Carambole (erscheint am 21. Mai 2015)

Karl Ove Knausgård – Spielen (erscheint am 11. Mai 2015)

Anthony Marra – Die niedrigen Himmel (erschien am 9. Mai 2015)

Sarah Stricker – Fünf Kopeken (erschien am 14. April 2015)

Aleksander Hemon – Buch meiner Leben (erschien am 14. April 2015)

Ich finde es, gerade auch weil momentan so viele mit kribbeliger Begeisterung durch die neuen Vorschauen blättern, wichtig noch einmal an Bücher zu erinnern, die es ebenfalls verdienen, entdeckt und gelesen zu werden. Ich wünsche euch viel Spaß beim Stöbern!

13 Comments

  • Reply
    saetzebirgit
    May 10, 2015 at 2:35 pm

    Siehst Du – das ist der Stress mit den Vorschauen. Du weißt zu Recht auf Bücher hin, die schon erschienen sind und die es wert wären gelesen zu werden – aber noch habe ich keins davon 🙂

    • Reply
      Mara
      May 13, 2015 at 2:56 pm

      Noch keins davon? Das muss sich ändern – Elliot Perlman und (natürlich) Karl Ove Knausgard kann ich dir nur wärmstens empfehlen. Um die Vorschauen versuche ich – mal mehr, mal weniger erfolgreich – einen Bogen zu machen, ansonsten artet das bei mir ganz schnell in Stress aus. 😉

      • Reply
        saetzebirgit
        May 13, 2015 at 5:09 pm

        Da fange ich wohl besser mit dem Perlman an – Knausgard bindet einen ja für Monate…

  • Reply
    juttareichelt
    May 10, 2015 at 3:42 pm

    Ich gehöre genau zu den von dir beschriebenen “Fällen” und bin dir dieses Mal doppelt dankbar – denn seit Tagen bin ich weder auf den Autor, noch auf den Titel von Elliot Perlmans “Tonspuren” gekommen, was die Recherche schwierig macht – dabei bin ich von diesem Text sehr angetan gewesen und würde ihn auch ohne Weiteres der Bloggerkollegin Birgit empfehlen 😉

    • Reply
      Mara
      May 13, 2015 at 2:55 pm

      Liebe Jutta,

      den Titel von Elliot Perlmans Roman kann ich mir irgendwie auch nie merken, aber der Text war tatsächlich sehr beeindruckend und ich kann das Buch auch nur wärmstens weiter empfehlen. Ich habe mir von Perlman vor kurzem noch einen älteren Roman gegönnt – “Drei Dollar” – und bin schon sehr gespannt auf die Lektüre.

      Liebe Grüße
      Mara

  • Reply
    lisalea
    May 10, 2015 at 7:53 pm

    Hallo Mara, du hast bei “Buch meiner Leben” auch die “Fünf Kopeken” verlinkt – habe das Buch natürlich auch so in deinem Blog gefunden 🙂

    • Reply
      Mara
      May 13, 2015 at 2:50 pm

      Liebe Lisa,

      danke für diesen Hinweis, da liest man noch einmal alles Korrektur und dann passiert doch so ein Fehler – hab es gleich korrigiert. 🙂

  • Reply
    jancak
    May 10, 2015 at 8:59 pm

    Ja, es gibt soviele Bücher, daß man gar nicht alle Lesen kann. Ich freue mich jedenfalls immer, wenn ich in den Bücherschränken Bücher finde, die im letzten oder vorletzen Jahr auf der dBP-Liste standen, wie es mir kürzlich bei Mirko Bonne “Nie wieder Nacht” und Köhlmeiers “Zwei Herren am Strand” passierte.
    Die ” Fünf Kopeken” habe ich auch schon gefunden. Es ist also sehr schön, daß es die offenen Bücherschränke, die städtischen Bücherein und auch die Taschenbücher gibt, weil ein Buch ja wirklich mehr als ein paar Wochen oder Monate halten soll.
    Eine befreundete Autorin, die mal Kleinverlegerin war, hat mir übrigens vor ein paar Tagen, als ich ihr den Köhlmeier zeigte, gesagt, daß man buchhalterisch, Bücher nach fünf Monaten abschreiben kann, auch wenn man sie noch weiterverkauft.
    So lese ich also ganz bewußt das Alte, das auf meinen Leselisten steht, weil Bücherwirklich kein Ablaufdatum haben sollten, liebe Grüße aus Wien, bzw. Harland bei St. Pölten

    • Reply
      Mara
      May 13, 2015 at 2:53 pm

      Liebe Eva,

      dann wünsche ich dir auf jeden Fall viel Freude mit den “Fünf Kopeken” – ein großartiges Buch, wie ich finde. Was du von der befreundeten Autorin erzählst, finde ich sehr traurig – als würden Bücher irgendwie schlecht werden, wenn sie eine bestimmte Zeit im Laden gelegen haben. Da ist unsere Zeit irgendwie wahnsinnig schnelllebig geworden und mir tun immer all diejenigen Bücher leid, die in der Masse der Neuerscheinungen untergehen, obwohl sie so lesenswert sind.

      Liebe Grüße
      Mara

  • Reply
    Kerstin Scheuer (so many books - so little time)
    May 11, 2015 at 9:16 am

    Ich habe ganz bewusst noch in keiner Vorschau geblättert und werde es auch nicht machen. Ich möchte mich nicht so stressen (lassen). Überhaupt lasse ich mich literarisch gerne treiben. Auf meinem Blog gibt es auch mal wie z.B. aktuell die Rezension zu einem Buch, dass schon vor ein paar Jahren veröffentlicht wurde. Ich muss nicht immer brandaktuell sein, finde ich.

    Umso schöner, dass Du auf lesenswerte Taschenbücher aufmerksam machst. Dann werden ja meist auch die eBooks dazu günstiger. 😉

    Alles Liebe.
    Kerstin

    • Reply
      leserstoff
      May 12, 2015 at 11:34 am

      Ich sehe das so wie du Kerstin und lasse mich auch gerne “literarisch treiben”. Nur weil etwas schon älter ist, ist es damit ja nicht weniger lesenswerter. Bücher finde ich, muss man für sich entdecken und sie müssen zu dem derzeitigen Leben/der Situation passen. Vor allem muss ich gerade Lust dazu haben sie zu lesen. Dabei lasse ich mich auch nicht hetzen.

      Von den vorgestellten Taschenbüchern spricht mich das Cover von “Spielen” an.

      Lg Leserstoff

      • Reply
        Mara
        May 13, 2015 at 2:49 pm

        Hallo Leserstoff,

        so erging es mir nicht immer, so ergeht es mir aber wieder seit kurzem und seitdem habe ich auch wieder viel mehr Spaß und Freude am Lesen. 🙂

        “Spielen” kann ich dir übrigens nur empfehlen, ein wunderbarer Roman – überhaupt ist diese ganze Reihe von Karl Ove Knausgard sehr lesens- und empfehlenswert.

        Liebe Grüße
        Mara

    • Reply
      Mara
      May 13, 2015 at 2:47 pm

      Liebe Kerstin,

      ich muss gestehen, dass es eine Zeit gab, in der ich nur noch Neuerscheinungen gelesen habe und irgendwann schließlich ganz unglücklich geworden bin, weil ich mich so getrieben gefühlt habe. Seit etwa etwas mehr als einem halben Jahr wähle ich meine Bücher nur noch nach Lust und Laune aus – das bedeutet, dass ich manchmal auch ein jahrealtes Buch lese.

      Ich finde auch, dass wir nicht immer brandaktuell sein müssen und glaube, dass das ja auch der große Vorteil für Blogs sein kann, denn im Feuilleton muss man höchstwahrscheinlich etwas aktueller sein.

      Liebe Grüße
      Mara

    Leave a Reply to saetzebirgit Cancel reply

    %d bloggers like this: