#top5tbrbooks

#igreads und #bookstagram – so heißen wohl die beiden beliebtesten Hashtags, die buchbegeisterte Nutzer und Nutzerinnen bei Instagram benutzen. Weiß jeder von euch, was ein Hashtag ist? Ich wusste das vor einigen Jahren selbst noch nicht so genau. Das Wort lässt sich wohl am besten mit dem Begriff Verschlagwortung erklären. Nach den verwendeten Hashtags können in sozialen Netzwerken dann andere suchen. Ich stelle mir dieses Prinzip immer wie einen riesengroßen Zettelkasten vor.

Lesestapel

In diesem reisengroßen Zettelkasten habe ich vor kurzem einen spanenden Hashtag entdeckt: #top5tbrbooks. Ja, ich weiß, manche Hashtags muss man zweimal lesen. Dieser heißt ausgeschrieben so viel wie: die nächsten fünf Bücher, die ich unbedingt lesen möchte. Wenn man nach diesem Hashtag auf Instagram sucht, dann kann man ganz viele Fotos mit Bücherstapeln entdecken.

Ich fand diesen Hashtag so spannend, da ich so etwas sonst nie mache: ich lege mir eigentlich keine Stapel mit Büchern zurecht, die ich als nächstes lesen möchte. Wie und warum ich Bücher auswähle, ist ein Prozess, der wirklich schwer zu beschreiben ist. Uwe Tellkamp hat sein Schreiben mal als Suchbewegung beschrieben und so würde ich auch mein Lesen beschreiben: die Lektüreauswahl erfolgt dabei ganz intuitiv, ich gehe zum Regal und greife zu dem Buch, auf das ich in diesem Moment die größte Lust verspüre – manchmal drängeln sich wiederum neue Bücher dazwischen, die dringend gelesen werden wollen. Schön finde ich es dann immer, wenn sich im Nachhinein betrachtet Zusammenhänge und Leselinien auftun: zuletzt habe ich zum Beispiel mehrere Schriftstellerbiographien gelesen. Die Auswahl erfolgte in dem Moment jedoch rein zufällig.

Der Hashtag hat mich dazu inspiriert, auch mal einen Stapel anzulegen – ich bin schon gespannt, ob ich mich daran halten werde. Gestern habe ich auf jeden Fall schon zu On the move von Oliver Sacks gegriffen.

Wie ergeht es euch? Wie geht ihr bei der Auswahl eurer Lektüre vor? Habt ihr Lesepläne oder Lesestapel? Und was wären bei euch die nächsten fünf Bücher, die ihr unbedingt lesen wollt?

32 Comments

  • Reply
    seitengeraschel
    June 7, 2015 at 12:31 pm

    Ein toller Artikel, liebe Mara. Ich lese selten nach Stapeln, da es meistens nicht klappt. Wie bei dir kommt auch mir immer wieder ein anderes Buch dazwischen… früher hatte ich solche Stapel immer. Vielleicht sollte ich mal wieder…
    Wie ich mein nächstes Buch aussuche, ist im Grunde ähnlich wie bei dir und sehr tagesformabhängig.
    Liebe Grüße

    • Reply
      Mara
      June 9, 2015 at 1:32 pm

      Da bin ich ja erleichtert, dass ich mit meinem fast ganz spontanem Lektüreauswahlverfahren nicht alleine bin – für mich ist dieser Lesestapel nun auch eine Premiere und ich bin schon gespannt, wie lange ich durchhalten werde. 😉

      Liebe Grüße und einen guten Start in die Woche
      Mara

      • Reply
        seitengeraschel
        June 9, 2015 at 2:29 pm

        Ich bin auch gespannt, wie das bei dir klappt. Das Stapeln mache ich ja erstmal gerne, aber das Erlesen des Stapels…

        • Reply
          Mara
          June 13, 2015 at 6:08 pm

          Es fing ganz gut an, aber ich bin schon wieder gescheitert, heute schob sich ganz dringend noch ein anderes Buch dazwischen … 😉

  • Reply
    Herr Hund
    June 7, 2015 at 1:33 pm

    Die Regel ist: ich bin total unfähig, mich für ein Buch entscheiden zu können. Als wäre es ein erstes Date, ich das Mädchen und das Buchregal mein Kleiderschrank, wobei der Vergleich hinkt, denn ich suche nicht aus um einer bestimmten Person unbedingt gefallen zu müssen. Ist es möglich, dass man sich schwertun kann, einem Buch zu gefallen, reif zu sein für die Lektüre? Egal, jedenfalls eine solche Bücherwahl bekomme ich nicht hin. Und so lasse ich aussuchen. Nur so ein Ungefähres kann ich vorgeben. Und dann entscheidet mein Frl. Schneefeld für mich, immer drei Bücher im voraus.

    Gelegentlich allerdings, die Gründe vielfältigst, dass man fast sagen könnte, gänzlich spontan und irrational, gelingt es mir, mich festzulegen. Ist aber die Ausnahme und so bleibt es bei der Regel.

    Freundlichst
    Ihr Herr Hund

    • Reply
      Mara
      June 9, 2015 at 1:30 pm

      Lieber Herr Hund,

      also dieses Lektüreauswahlverfahren finde ich ja herzallerliebst – wobei die Verantwortung von Frl Schneefeld ja beträchtlich ist, denn was passiert, wenn die drei Bücher nicht gefallen?

      Eigentlich weiß ich schon immer ein ganz bisschen, zu welchem Buch ich greifen möchte, doch die Entscheidung ist ganz unbewusst (sollte ich da vielleicht von Es und Über-Ich sprechen?), nur manchmal stehe ich vor den Regalen und würde ganz viele Bücher am liebsten gleichzeitig beginnen.

      Liebe Grüße, auch vom Hund
      Mara

      • Reply
        Herr Hund
        June 9, 2015 at 2:07 pm

        Da das Fräulein die drei Bücher von meinem Stapel nimmt, der im Übrigen schon bedenklich wackelt, ist das OK; die Richtung stimmt. Und bislang lag sie immer richtig.
        Liebe Grüße an beide
        Herr Hund

  • Reply
    Constanze Matthes
    June 7, 2015 at 1:58 pm

    Ich habe keinen Stapel, auf dem jene Bücher liegen, die ich nach und nach hintereinander lesen will. Manchmal weiß ich nicht einmal, was ich als nächstes lese, wenn ich kurz vor dem Beenden eines Buches bin. Das hat auch etwas mit der Laune zu tun, manchmal brauche ich etwas “Leichtes”, dann kann es auch mal wieder etwas Anspruchsvolleres sein. Manchmal kann ich auch nichts Trauriges lesen. Ab und an gibt es einen Krimi. Nun habe ich mir vorgenommen, auch mal wieder mehr Kinder- und Jugendbücher und mehr Lyrik zu lesen. Aber es ist eigentlich immer so, dass ich gern mit den Büchern “umherreise”; also wenn ich beispielsweise deutsche Literatur gelesen habe, geht mein Blick in Richtung skandinavische oder amerikanische Literatur oder auch aus anderen Ländern. Also, die Länder der Autoren wechseln sich ab. So wird es nie langweilig. Was ich mir allerdings angewöhnt habe: Auf Amazon Lesetipps auf der Wunschliste zu sammeln, auf die wandern alle Empfehlungen, so habe ich dann einen Überblick und vergesse kaum eins. Allerdings zu 90 Prozent werden die Bücher dann im Buchladen gekauft. Viele Grüße

    • Reply
      Mara
      June 9, 2015 at 1:22 pm

      Liebe Constanze,

      mir geht es ganz genauso wie dir, dass ich häufig ein Buch zuklappe und selbst dann noch nicht genau weiß, zu welchem ich als nächstes greifen werde. Das war für mich also eine ganz ungewohnte Erfahrung, dass ich gleich wusste, zu welchem Buch ich als nächstes greifen muss, als ich Oliver Sacks ausgelesen hatte. Deine Vorhaben mehr Kinder- und Jugendbücher und auch mehr Lyrik zu lesen, finde ich toll! Ich nehme mir das auch immer vor, aber irgendwie klappt es noch nicht – auch Sachbücher würde ich gerne häufiger lesen. Bei den Kinderbüchern kann ich dir übrigens die Maulina-Reihe von Finn-Ole Heinrich empfehlen.
      Deine Länderreisen finde ich auch großartig, so habe ich es früher auch gemacht. Ich habe ganz lange fast nur skandinavische Literatur gelesen, später kamen dann die Amerikaner, die ich für mich entdeckt habe. Durch meinen Blog und die Möglichkeit viele neue Bücher “umsonst” zu bekommen, haben sich diese Projekte etwas mehr verlaufen, was ich selbst sehr schade finde. Ich versuche gerade wieder mehr zu meinem “alten” Lesen zurückzufinden.

      Liebe Grüße
      Mara

      • Reply
        Constanze Matthes
        June 9, 2015 at 6:53 pm

        Maulina ist mir auch schon empfohlen worden. Band eins liegt auf dem Lese-Stapel. Es scheint, schon etwas schräg zu sein 🙂 Ich freue mich drauf. Viele Grüße

  • Reply
    andreaKarminrot
    June 7, 2015 at 2:56 pm

    Mir geht es wie dir, ich nehme das was mir in die Finger fällt. Schlimm ist es nur, wenn ich im Buchladen suchen soll, was als nächstes kommen soll.
    Den Hashtag muss ich mir mal bei Instagram ansehen.
    Schönen Sonntag noch,
    Andrea

    • Reply
      Mara
      June 9, 2015 at 1:14 pm

      Liebe Andrea,

      einen Buchladen kann ich auch nur selten verlassen und nur ein Buch kaufen, ich finde dann immer so viele Bücher, die mich neugierig machen. Dabei ist mein SUB so groß, dass ich wohl bis an mein Lebensende keine Bücher mehr kaufen müsste. 😉

      Ich hoffe, du bist gut in die neue Woche gestartet.

      Liebe Grüße
      Mara

  • Reply
    thatyvo
    June 7, 2015 at 4:10 pm

    Ich lese ja sowieso immer mehrere Bücher parallel – da ist eins in der Handtasche, eins im Wohnzimmer und drei andere angefangene auf dem Nachttisch (und auf dem Kindle nochmal 5 andere angefangene)^^ Ich versuche schon, gewisse Bücher in einem gewissen Zeitraum zu lesen, aber es kommt soviel nach, was dann kurz dazwischen geschoben wird und meistens ist es dann doch nach Lust und Laune und ganz anders als geplant. Abgesehen davon käme ich auf viel mehr als #5toptbrbooks… *hust* 😀

    • Reply
      Mara
      June 9, 2015 at 1:07 pm

      Das könnte ich ja nicht, Bücher parallel lesen – ich habe es mehrmals versucht, aber irgendwie muss ich immer erst ein Buch zu Ende lesen, bevor ich mit dem nächsten beginne. Ich bewundere dich also für die Fähigkeit des Parallellesens.
      Wenn ich so darüber nachdenke, käme ich wohl auch auf mehr als fünf, manchmal stehe ich vor meinem SUB, der mittlerweile zwei Regale umfasst und würde am liebsten die Hälfte der Bücher gleichzeitig beginnen!

      • Reply
        thatyvo
        June 10, 2015 at 8:21 pm

        Na, dafür kriegst du aber schneller was fertig 😀 Liegt bei mir aber auch daran, dass sowas wie Game of Thrones sich für mal eben Zwischendurch nicht so eignet, wie eine lockere Liebesgeschichte, deswegen bleiben die dicken Bücher meist zu Hause und die leichte Lektüre ist für unterwegs 😉
        Ich finds auch immer schlimm, mich für ein Buch entscheiden zu müssen, aber wenn eins wirklich gut ist, bleibt man von ganz allein drin hängen.

  • Reply
    jancak
    June 7, 2015 at 5:34 pm

    Auch ein Thema mit dem ich mich in den letzten Jahren immer öfter beschäftige, auch wenn ich keine Fotos von den nächsten fünf Büchern mache, im Kopf habe ich sie und ich habe immer schon Bücher gesammelt, das heißt mehr in den Regalen gehabt, als ich lesen konnte, dann kamen die offenen Bücherschränke und vor ein paar Jahren ein Blogartikel über die Herbst und Winterbücher. Da habe ich mir eine solche Liste erstellt und mich, glaube ich, überhaupt nicht daran gehalten, dann habe ich irgendwo die Challenge https://literaturgefluester.wordpress.com/2011/02/16/hundert-bucher/ entdeckt, das war damals mehr, als ich gelesen habe und mir eine solche Liste erstellt.
    Ich habe mich daran gehalten und sogar mehr gelesen, daraus ist dann meine Bücherliste entstanden und da ich in der Nähe von zwei wirklich sehr guten Bücherschränke wohne, wo die Buchhändler ihre Leseexemplare “Zwei Herren am Strand” “Flammenwerfen” etc hineinlegen, wächst meine Leseliste und breitet sich inzwischen schon weit in die Zukunft aus.
    Das auch, weil ich irgendwann den Rappel bekommen habe, wirklich alles aufzuschreiben und alles zu lesen, so etwa hundertfünfzig Bücher im Jahr von der Liste und dann noch zwanzig bis fünfundzwanzig Rezensionsexemplare. Die ziehe ich natürlich vor, weil ich glaube, das man das sollte, die Verlage erwarten es auch.
    Sonst habe ich mich jetzt eher lang an die Listenvorgabe gehalten, aber wenn ich auf Urlaub fahre, nehme ich die entsprechenden Bücher mit und wenn ich was schreibe, suche ich mir auch die entsprechende Lektüre aus und derzeit schaut es so aus, als hätte ich meine Leseliste überspannt und kippe dann am Ende des Jahres die ungelesen Bücher in die Zukunft.
    Aber was soll man machen, es gibt halt zuviele Bücher und ich finde das auch schön, so sind bei meinen fünf nächsten Büchern, ein paar dabei, die ich vor ein paar Jahren bei einem Flohmarkt gekauft habe, Buchpreisbücher von 2009 oder was damals beim Bachmannpreis gelesen wurde, dann ein Buch von der Anna Lisa Dickreiter “Vom Atmen unter Wasser” Sudabeth Mohafetz “brennt” daraus hat sie 2008 beim Bachmannpreis gelesen, einen Philiph Roth habe ich auch noch gefunden, als ich damals zu diesem Flohmarkt ging und dann fahre ich nächstes Wochenende nach Leipzig und da sollte ich was darüber lesen und die zwei Wochenenden darauf ins Salzkammergut und habe da einen Führer von Alfred Komaek auf meinem Stapel liegen und ein Rezensionsexemplar, das vorgezogen werden muß, bekomme ich da vielleicht auch.
    Lesen kann also sehr spannend sein und die Leselisten auch.

    • Reply
      Mara
      June 9, 2015 at 1:05 pm

      Liebe Eva,

      ich habe aus deinen Kommentaren schon häufiger herausgelesen, dass du ein Faible für Leselisten und Herausforderungen hast – das finde ich spannend. 🙂 Ich muss sagen, dass ich mich kaum an irgendwelchen Listen orientiere, abgesehen vom Deutschen Buchpreis und dem Leipziger Buchpreis. Beide Preise finde ich unheimlich spannend und da versuche ich auch so viele Bücher von der Liste zu lesen wie möglich. Vor ein paar Jahren, bevor ich mit dem Blog angefangen habe, habe ich mal versucht alle Bücher von der Rory-Gilmore-Leseliste zu lesen. Ich habe damals unheimlich gerne die Gilmore Girls geschaut und Rory hat wahnsinnig viele Bücher verschlungen. Der Kaffeehaussitzer hat auf seinem Blog im Moment ein Leseprojekt zum Thema Heimat, das ich ebenfalls unheimlich interessant finde. Vielleicht sollte ich mir beizeiten auch mal wieder so ein Projekt suchen.

      Mit “Vom Atmen unter Wasser” wünsche ich dir übrigens ganz viel Freude, ich habe das Buch sehr gerne gelesen. Es gibt übrigens auch eine sehenswerte Verfilmung mit Andrea Sawatzki.

      Ich wünsche dir weiterhin viel Spaß beim Lesen und beim Schreiben von Leselisten. 🙂

      Liebe Grüße
      Mara

  • Reply
    Nanni
    June 7, 2015 at 6:06 pm

    Liebe Mara,

    eine sehr schöne Erklärung der Hastags und deiner Leselinien.
    Ich bin ein sehr chaotischer Mensch und schaffe es lediglich in meinem Sport geordnet (soweit es da möglich ist) vorzugehen, zu trainieren und das entsprechende Management, das gerade im Reitsport dazu gehört, für mich selbst aufzubauen. Was alle anderen Lebensbereiche angeht, bin ich extrem unsortiert und Gedankenlos.
    Deswegen ist mein System am Sonntag drei Bücher aus meinem RuB herauszusuchen, die ich in der kommenden Woche lese. Plus eins in Reserve, falls eins der ausgewählten Bücher so gar nicht meinen Geschmack trifft. So ist die schwere Entscheidung gebündelt und trifft mich nicht nach jedem gelesenen Buch. In mein Notizbuch schreibe ich mir schon während der Woche, welches Buch in die engere Auswahl kommt. Ansonsten würde ich wahllos zugreifen. Meinen Überblick über gelesenes und ungelesenes, Inhalte und Lesewünsche würde verloren gehen. Flexibilität würde hier schnell zu Gedankenchaos führen.
    Spannend, dass es nicht nur eigene Lese-, sondern auch Lesevorbereitungs / -auswahl Rituale gibt.

    Viele liebe Grüße
    Nanni

    • Reply
      Mara
      June 9, 2015 at 12:57 pm

      Liebe Nanni,

      ich finde es total spannend, was du über deine Lesestruktur und Lektüreauswahl schreibst – als ich so über meine eigene nachgedacht habe, war ich einfach total neugierig darauf, zu erfahren, wie es andere so halten. Ich bin in ganz vielen Bereichen meines Lebens eher unsortiert (vor allem in Haushaltsfragen), nur bei meinem Blog behalte ich gerne Übersicht und Struktur. Bei meiner Buchauswahl folge ich dennoch ganz meiner Lust und Intuition – manchmal ergeben sich dabei dann tolle Lesezusammenhänge, die ich im Nachhinein erkenne. Manchmal stehe ich aber auch vor meinem Regal und bin ganz überfordert von der potentiellen Auswahl, da ich am liebsten alle Bücher gleichzeitig beginnen würde. Deshalb mag ich die Idee, sich schon vorab zu notieren, welche Bücher als nächstes möglicherweise in die engere Auswahl kommen werde – das probiere ich ab jetzt auch mal aus.

      Liebe Grüße
      Mara

  • Reply
    Dorte
    June 7, 2015 at 6:19 pm

    Hashtag, Challenge usw. interessieren mich nur wenig bis gar nicht. Ich bekenne mich freimütig dazu, eine launische Leserin zu sein.
    Das nächste Buch muss zu meiner Stimmung passen, und das kann ein Buch aus meinem Regal sein oder ein Neukauf. Diese neumodischen Strömungen, die im Netz zu finden sind, irritieren mich eher.

    Liebe Grüße
    Dorte

    • Reply
      Mara
      June 9, 2015 at 12:34 pm

      Liebe Dorte,

      diese Abneigung neumodischen Strömungen gegenüber kann ich natürlich verstehen – auf diese ganzen Challenges habe ich auch keine Lust. Hashtags wiederum finde ich einfach wahnsinnig nützlich, wenn ich gerade selbst ein Buch von Karl Ove Knausgard lese, dann gebe ich bei Instagram oder Twitter einfach #karloveknausgard ein, um zu schauen, was andere über das Buch schreiben und denken.

      Liebe Grüße und schön, dich mal wieder hier gelesen zu haben
      Mara

  • Reply
    irveliest
    June 7, 2015 at 8:04 pm

    Liebe Mara,
    um die Qual der Wahl zu vermeiden, lege ich mir zunächst gedankliche Monatspläne an, die ich dann in etwa auf Wochengröße herunterbreche und zuordne. Das klappt eigentlich ganz gut. Bevor ich das so gemacht habe, habe ich x Bücher angefangen , weggelegt und wieder von vorne. So ist es irgendwie viel entspannter und ich genieße mehr als früher.
    Meine fünf Bücher sind daher recht leicht zu benennen:
    – Die Widerspenstigkeit des Glücks
    – GIFT
    – Das Glücksbüro
    – Die Falle (endlich….Melanie Raabe fand ich auf der Messe so sympathisch und das Buch klingt so genial!)
    – Das Ende des Alphabets

    Um Hashtags habe ich mich noch gar nicht gekümmert. Ich wusste zwar, was es ist…dachte aber es sei auf Twitter beschränkt (OMG). Und da mein Blog da noch nicht vertreten ist, habe ich diese Tags immer schön links liegen lassen….

    • Reply
      Mara
      June 9, 2015 at 12:31 pm

      Ich finde es ja spannend, dass du von der Qual der Wahl sprichst – eigentlich ist es ja auch eine berauschende Freiheit, zu jedem möglichen Buch greifen zu können. Manchmal stehe ich dann aber auch vor den Regalen und würde gerne fünf Bücher gleichzeitig beginnen – da sind Monatspläne vielleicht tatsächlich keine verkehrte Idee.

      Deine fünf Bücher finde ich ganz interessant, da einige der Titel auch auf meinem SUB liegen (Die Falle und das Glücksbüro, Das Ende des Alphabets steht noch auf der Wunschliste) – ich warte schon gespannt auf deine Besprechungen.

      Hashtags habe ich auch erst mit der Zeit entdeckt, mir macht es auch einfach Spaß nach bestimmten Hashtags zu suchen – ich bekomme da immer ganz viel Leseinspiration. Bei Instagram sind Hashtags wohl tatsächlich nicht unwichtig, ich versuche nun auch immer häufiger daran zu denken. 🙂

      • Reply
        irveliest
        June 9, 2015 at 1:34 pm

        Naja, “Qual der Wahl” war mit einem Augenzwinkern gemeint 😉
        Und bei Instagramm bin ich auch noch nicht, ohje….Irve hinter´m Mond *lach*
        LG an dich

  • Reply
    dj7o9
    June 7, 2015 at 8:23 pm

    Ich bin Stapelleser, aber ab und an verschieben die sich oder eins hüpft einfach dazwischen 😉

    • Reply
      Mara
      June 9, 2015 at 12:20 pm

      Das kenne ich nur allzu gut, ich hole auch gleich ein vorbestelltes Buch aus der Buchhandlung ab, was sich dann wohl wieder dazwischen drängeln wird – aber diese Freiheit beim Lesen schätze ich auch einfach sehr, deshalb wird es wohl auch nicht allzu häufig Lesestapel bei mir geben. 🙂

  • Reply
    nettebuecherkiste
    June 9, 2015 at 3:06 pm

    Ich plane immer ca. 2 bis 3 Bücher im Voraus – auch aus schierer Vorfreude 🙂

  • Reply
    Stefan
    June 10, 2015 at 6:47 pm

    Liebe Mara,

    ein sehr spannende Diskussion hast Du da mit Deinem Artikel ausgelöst!

    Ich wünschte, ich könnte meinen SuB einmal geordnet “abarbeiten”. Aber wie bei Dir kommen immer wieder neue Sportankäufe dazwischen und schreien nach Priorität. Irgendwann früher einmal gekaufte Bücher wandern da nach und nach immer tiefer, bis einmal die Zeit dann doch reif geworden ist. Wobei ich befürchte, dass sich mittlerweile so einige “Regalleichen” bei mir angesammelt haben. Schade um “Krieg und Frieden”… 😉

    Persönlich finde ich den Zeitpunkt der Auswahl der nächsten Lektüre einfach wunderbar. Alles kommt ans Licht und wird auf Kompatibilität zur Laune, zur Jahreszeit, zum Wetter usw. hinterfragt. Manchmal geht das schnell, meistens eher nicht. Und dann beim Lesen des erwählten Buches schiele ich sowieso schon wieder auf die neuesten Errungenschaften. Das nächste Buch erscheint ja sowieso immer verführerischer und noch besser 😉

    Liebe Grüße!
    Stefan

    • Reply
      Mara
      June 13, 2015 at 5:55 pm

      Lieber Stefan,

      ich danke dir für deinen Besuch, der mich auch mal auf deinen schönen und lesenswerten Blog geführt hat.

      “Regalleichen” ist ein großartiges Wort und ich fürchte, davon tummeln sich hier auch so einige. Ich nehme mir immer mal wieder vor, die Bücher rigoros auszusortieren, die ich wohl nicht mehr lesen werde und bringe es dann doch nie über’s Herz.

      Den Moment der Entscheidung für ein neues Buch empfinde ich auch immer als herrlich verführerisch – gerade heute ist wieder so ein Tag, an dem ich ein Buch ausgelesen habe und ich freue mich schon darauf, gleich an mein Regal zu schreiten und mir ein neues auszusuchen. ich zelebriere das sogar manchmal richtig. 😉

      Liebe Grüße an dich
      Mara

  • Reply
    Stefan
    June 14, 2015 at 9:22 am

    Liebe Mara,

    vielen Dank für Deine lieben Worte zu meinem Blog!! Ich habe mich sehr gefreut!

    Gestern zog es mich mal wieder in die Stadt und prompt kam ich mit gleich drei Neuanschaffungen nach Hause, die alle unbedingt bald gelesen werden wollen. 😉

    Viele Grüße
    Stefan

  • Reply
    frauziefle
    June 16, 2015 at 9:55 am

    Oh ja, bitte unbedingt “Eine Nacht und alles” lesen, und Katrin Seddig interviewen. Und einen Per-Fanclub gründen. Das Buch ist wundervoll.

    • Reply
      Mara
      June 18, 2015 at 11:40 am

      Habe es mittlerweile schon verschlungen und kann nur zustimmen: ein wundervolles Buch! 🙂 Katrin Seddig habe ich tatsächlich übrigens schon einmal fünf Fragen gestellt …

    Leave a Reply to dj7o9 Cancel reply

    %d bloggers like this: