Der Duft des Regens – Frances Greenslade

Frances Greenslade wurde 1961 geboren und lebt heutzutage mit ihrem Mann und ihrem Sohn in Penticton, British Columbia, wo sie an einem College Englisch lehrt. “Der Duft des Regens” ist ihr erster Roman. Der erste Entwurf zu dem Roman entstand bereits 1992, wurde damals aber von einem Verlag abgelehnt. Einige Jahre später überarbeitete Greenslade den Roman erneut und hatte diesmal damit Erfolg, mittlerweile sind die Übersetzungsrechte bereits in mehrere Länder verkauft. In einer längeren Danksagung am Ende des Romans bedankt sie sich vor allem bei ihrem Mann und ihrem Sohn für die Unterstützung:

“Diese beiden Menschen in meinem Leben zu haben gibt mir die Freude und das Gefühl von Sicherheit, die ich für das Schreiben brauche.”

Frances Greenslade erzählt die Geschichte der Schwestern Magarete – genannt Maggie – und Jenny Dillon. Maggie und Jenny wachsen mit ihren Eltern in der Wildnis im Westen Kanadas auf, wo die Straßen noch Namen wie Freedom Road  haben. Ihr Vater ist Holzfäller, ihre Mutter Hausfrau. Sie leben in einfachen Verhältnissen, aber als glückliche Familie. Sie fahren gemeinsam zelten, schwimmen in Seen, machen Lagerfeuer, sammeln Pilze und Beeren – vor allem mit ihrer Mutter verbringen sie viel Zeit. Ihre Mutter war “die Konstante […], die Sicherheit und der Trost” in ihrem Leben. Maggie und Jenny sind viel zu jung, um die Schatten wahrzunehmen, die auch damals schon auf dem Familienglück lagen.

“Ich schätzte mich glücklich, eine Mutter zu haben, die mit uns zelten fuhr, keine Angst vor Bären hatte und es liebte, die Holzfällerstraßen und die ‚Siedlerpfade‘, wie sie sie nannte, entlangzufahren […].”

Trotz des Glücks macht sich vor allem Maggie Sorgen um alles Mögliche. Ihre Familie nennt sie die “Sorgenmacherin”.

“Sorgen waren in jede Nische rund um mein Herz gestopft wie Zeitungspapier in die Ritzen einer Hüttenwand, und sie erdrückten die Leichtigkeit, die dort hätte sein sollen.”

Um ihr die Sorgen zu nehmen, nennt sich ihr Vater “Mister Sicherheit”, doch ausgerechnet um ihn macht sich Maggie die meisten Sorgen: ihr Vater verschwindet manchmal einfach, löst sich auf, zieht sich zurück und spricht nicht mehr. Ihre Mutter bezeichnet dieses Verhalten als “Anfälle”.

Die Romanhandlung erstreckt sich über mehrere Jahre, im Mittelpunkt steht vor allem Maggie, aus deren Perspektive der Roman erzählt wird.

“Jenny hat mich gebeten, das Ganze aufzuschreiben. Sie wollte, dass ich es für sie sortiere, auffädele, Perle um Perle, eine Geschichte daraus mache, wie einen Rosenkranz, den sie abzählen und immer wieder aufsagen kann. Aber ich habe es auch für sie geschrieben. Für Mom, oder Irene, wie die anderen sie nannten, denn den Teil von sich, der ‚Mom‘ war, hatte sie schon vor langer Zeit hinter sich gelassen.”

Als Leser erlebt man das Aufwachsen, das Heranwachsen von Maggie und ihrer Schwester Jenny mit. Maggie muss erfahren, dass man Menschen, die man liebt, nicht beschützen, nicht schützen, kann, egal wie sehr man sich um sie sorgt. Egal ob es ihre Eltern sind, ihre geliebte Katze Cinnamon oder ihre ältere Schwester Jenny. Maggie und Jenny werden von drei Schicksalsschlägen getroffen, die sie nicht kommen sehen, die sie nicht vorausahnen und die ihr Leben, wie sie es kannten, in den Grundfesten erschüttert. Irgendwann hört Maggie – die Sorgenmacherin – auf, sich Sorgen zu machen, um es nicht noch schlimmer zu machen.

Als Maggie zu einem jungen Mädchen heranwächst, macht sie sich auf zu einer Reise in die Vergangenheit, um mehr über ihre Herkunft und ihre Wurzeln zu erfahren, um am Weihnachtsabend nicht mehr diese unerklärliche Traurigkeit spüren zu müssen:

“Vielleicht lag es an Mom und Dad, die sich nach Kräften bemühten, unsere kleine Familie zu einem vollkommenen Ganzen zu machen. Aber schon damals fehlte etwas, wenn ich auch nicht wusste, was es war. Es fehlte mir, weil es ihnen fehlte, weil die Verbindung zu ihren eigenen Familien zerbrochen war oder nie existiert hatte.”

Frances Greenslade erzählt eine herzzerreißende, unendlich traurige Geschichte, die in mir dennoch ein warmes und geborgenes Gefühl ausgelöst hat. “Der Duft des Regens” zeichnet sich aus durch die Wärme und Liebe, mit denen die Figuren beschrieben werden. Vor allem Maggie ragt dabei heraus, eine Figur mit einem hohen Identifikationspotential. An manchen Stellen hatte ich immer wieder das Gefühl schon fast zusammen mit Maggie im Auto zu sitzen, Pilze zu sammeln, im See zu schwimmen und durch die Landschaft zu streifen.

“Der Duft des Regens” hat mich überrascht und begeistert. Frances Greenslade gelingt es eine wunderschön traurige Geschichte zu erzählen, die sich vor allem durch eine zauberhafte und imaginative Sprache auszeichnet. An dieser Stelle muss erwähnt werden, dass die Übersetzerin Claudia Feldmann bei der Übertragung des Textes hervorragende Arbeit geleistet hat. Thematisch greift Greenslade wichtige Aspekte auf, die ich zum Beispiel auch in „Suna“ von Pia Ziefle gefunden habe: es geht um Heimat, Herkunft und die eigenen Wurzeln. Das Fehlen deiner Wurzeln ist etwas, was so lange in dir sein wird, bis du dich traust, es dir anzuschauen. Maggie traut sich hinzuschauen. Am Ende des Romans hätte ich sie am liebsten in die Arme genommen und getröstet.

12 Comments

  • Reply
    buechermaniac
    July 10, 2012 at 10:41 am

    Liebe Mara

    Deine Rezension klingt ganz danach, dass der Roman unbedingt von mir gelesen werden muss. Ich würde wahrscheinlich schon nach dem Buch greifen, weil ich weiss, dass die Handlung in Kanada angesiedelt ist. Ich verspüre immer eine grosse Sehnsucht nach diesem Land und lese sicher deshalb gerne seine Autoren oder die Geschichten, die dort spielen.

    Ich werde mir auf alle Fälle das Buch auf meinen Merkzettel schreiben, der immer länger wird.

    • Reply
      buzzaldrinsblog
      July 11, 2012 at 2:29 pm

      Liebe Büchermaniac,

      deine Sehnsucht nach einem Land wie Kanada kann ich sehr gut nachempfinden. Die Landschaftsbeschreibungen in “Der Duft des Regens” spielen eine große Rolle und sind so plastisch geschildert, dass ich stellenweise immer wieder das Gefühl hatte, mich gerade im Zelt in der kanadischen Wildnis zu befinden. Wenn du Interesse hast an der Landschaft Kanadas, an abgelegenen, verwilderten Landstrichen und atmosphärischen Beschreibungen, bist du hier genau richtig aufgehoben. (Ich hoffe, das Buch rutscht jetzt noch ein bisschen höher auf deiner Wunschliste, es hat es wirklich verdient!).

      Liebe Grüße
      Mara

  • Reply
    lesesilly
    July 11, 2012 at 4:47 am

    Liebe Mara,

    ich habe das Buch am Wochenende förmlich verschlungen. Es hat mich in einen Sog hinein gerissen, aus dem ich nicht mehr auftauchen wollte. Eine tolle Story, wunderschöne Sprache und faszinierende Protagonisten. Solche Bücher können mich einfach begeistern.

    LG
    lesesilly

    • Reply
      buzzaldrinsblog
      July 11, 2012 at 2:24 pm

      Liebe Lesesilly,

      ach, was freue ich mich zu lesen, dass du meine Lektüreeindrücke teilst und auch begeistert warst von “Der Duft des Regens”. Für mich ist der Roman bisher einer der größten Überraschungen meines Lesejahres, da ich vor der Lektüre nicht viele Erwartungen hatte und dann absolut mitgerissen wurde. Die Komponenten, die zu diesem rauschhaften Sog beigetragen haben, nennst du ja: eine wirklich anrührende Geschichte, eine tolle Sprache und zauberhafte Charaktere (auch bei den Nebenrollen, wenn ich zum Beispiel an Vern und seinen Onkel Leslie denke).

      Es ist schön, wenn die eigene Begeisterung geteilt wird!
      Liebe Grüße
      Mara

  • Reply
    papillionis
    August 2, 2012 at 4:26 pm

    Der Titel alleine kann mich schon begeistern. Und wenn die Sprache und Story ebenfalls begeistern kann … vielleicht auch im Original?

    Viele Grüße,
    papillionis

    • Reply
      buzzaldrinsblog
      August 2, 2012 at 5:15 pm

      Liebe Papillionis,
      ich freue mich sehr über deinen Kommentar bei mir und habe dich gleich mal “gefollowed”. 😉 Das Buch kann ich dir nur ans Herz legen, mich hat es in der Tat sehr begeistert. Leider bin ich keine, die englische Bücher liest, würde mich aber sehr über deine Eindrücke freuen, falls du wirklich zum Original greifen solltest!
      Liebe Grüße
      Mara

  • Reply
    Mme Lila
    March 12, 2013 at 8:25 am

    Ich habe es gelesen, das Buch. Nein: Ich bin mitten drin !
    Deine Rezension ist stimmungsvoll geschrieben und entspricht dem, was ich beim Lesen empfinde.

    Wer jetzt noch Lust auf das Buch bekommen hat: Lesen. Unbedingt.

    Liebe Grüsse,

    Lila

    • Reply
      buzzaldrinsblog
      March 12, 2013 at 4:15 pm

      Liebe Lila,

      ersteinmal: ganz herzlich willkommen auf meinem Blog. Ich freue mich sehr über deinen Besuch und deinen Kommentar. 🙂
      Das Buch hat mich damals wirklich sehr begeistert, eines der besten Bücher, die ich im vergangenen Jahr gelesen habe, war vor allem auch an der Atmosphäre lag, die das Buch vermittelt, aber auch an den Charakteren. Ich freue mich sehr, dass es dir da ähnlich ergeht wie mir.

      Liebe Grüße
      Mara

      • Reply
        Mme Lila
        March 13, 2013 at 12:24 pm

        Liebe Mara.

        Danke für dein Willkommen 🙂
        Eben, ich bin mitten drin im Buch. Und ein bisschen fürchte ich mich davor, dereinst die letzte Seite zu lesen und es schliessen zu müssen.

        Lg.

        Lila

        • Reply
          buzzaldrinsblog
          March 14, 2013 at 6:15 pm

          Liebe Lila,

          dieses Gefühl kann ich unheimlich gut nachvollziehen. So geht es mir auch häufig bei Büchern. Bei manchen beneide ich dann auch andere, dass sie dieses tolle Erlebnis noch vor sich haben. Ach ja, was Bücher alles mit einem anstellen können.

          Ich hoffe, dass es von der Autorin irgendwann etwas neues geben wird, das würde ich wohl sofort lesen. 🙂

          Liebe Grüße
          Mara

  • Reply
    Ute
    December 30, 2014 at 6:16 pm

    Liebe Mara,
    das Buch stand bei mir länger im Regal- leider! Als ich es auf deinem Blog entdeckte, habe ich es gleich zur Hand genommen und habe es in kürzester Zeit verschlungen.
    Deine Besprechung trifft mein Leseeindruck ziemlich genau.
    Leider habe ich nur die Taschenbuchausgabe, die nun ein massentaugliches Cover hat. Das Cover der gebundenen Ausgabe gefällt mir viel besser.
    Ich bin froh, dass ich bei dir immer wieder Leseschätze entdecken kann.
    Komm gut in das neue Jahr,
    herzliche Grüße
    Ute

    • Reply
      Mara
      January 6, 2015 at 12:53 pm

      Liebe Ute,

      ich finde es immer wieder ganz wunderbar, wenn Bücher gelesen werden, die ich vor Wochen, Monaten oder gar Jahren ins Herz geschlossen habe. “Der Duft des Regens” hat auch heute noch einen festen Platz in meinem literarischen Herzen und ich finde es schade, dass die Taschenbuchausgabe ein – wie du schreibst – massentaugliches Cover hat. Das wird diesem besonderen Roman nicht wirklich gerecht, finde ich.

      Ich hoffe, du hattest wunderbare und erholsame Feiertage und bist gut in das neue Jahr gerutscht.

      Liebe Grüße
      Mara

    Hinterlasse hier Deinen Kommentar ...

    %d bloggers like this: