Rezensionen A-Z

Interviews

Mein E-Book

    200. Geburtstag von Henry David Thoreau: “Wir müssen lernen, wieder wach zu werden.” –

    Manchmal können die Wege, auf denen Bücher uns finden, seltsam sein – von Henry David Thoreaus Buch Walden las ich zum allerersten Mal vor vielen Jahren in vielleicht lieber morgen von Stephen Chbosky und wurde sofort neugierig auf das Buch. Als ich es dann las, war ich schnell fasziniert: nicht unbedingt nur von diesem einfachem Leben des Autors in einer einsamen Hütte im Wald, sondern vor allem von dem Gedanken, dass wir unser Leben immer wieder umkrempeln und neu beginnen können. Es geht in dem Buch gar nicht so sehr darum, ein einfaches oder spartanisches Leben zu führen, sondern darum ein reines Leben zu leben und zu uns selbst zu finden. Thoreau zieht in den Wald, um – in einfachsten Verhältnissen – mehr über sich und sein Leben herauszufinden. Klingt das nicht – obwohl das Buch bereits vor 150 Jahren erschienen ist – so wie das, was sich so viele Menschen heutzutage wünschen? In Walden geht es um Do it yourself, Minimalismus und den Wunsch danach, herauszufinden, warum man eigentlich lebt – Henry David Thoreau also als Vorreiter und Trendsetter.

    Henry David Thoreau wurde 1817 als David Henry Thoreau geboren. Er war das dritte von vier Kindern – seinem Vater gehörte eine Fabrik zur Herstellung von Bleistiften. 1833 ging Thoreau zum Studium nach Havard, nach seinem Abschluss arbeitete er eine Zeit lang als Lehrer, bevor er sich dazu entschloss, für den Rest seines Lebens in der Fabrik seines Vaters zu arbeiten. 1845 zog er in die einsame Hütte am Walden Pond, die seinem Freund Ralph Waldo Emerson gehörte. Zwei Jahre, zwei Monate und zwei Tage lang lebte er dort – nicht in völliger Einsamkeit, aber doch abgeschieden von der restlichen Zivilisation. Zehn Jahre lang brauchte er anschließend dafür, ein Buch über diese Zeit am Walden Pont zu schreiben.

    Ich ging in die Wälder, denn ich wollte wohlüberlegt leben und nur den wesentlichsten Dingen des Lebens gegenüberstehen. Ich wollte versuchen, ob ich nicht seine Weisheiten empfangen könnte, damit ich nicht in der Todesstunde innewürde, dass ich gar nicht gelebt hatte. Nichts anderes als das Leben wollte ich leben. Das Leben ist so kostbar. Wenn es irgend möglich war, wollte ich nicht verzichten. Intensiv leben wollte ich, das Mark des Lebens in mich aufsaugen. Hart und spartanisch wollte ich leben, um alles auszurotten, was nicht Leben war, einen breiten Schwaden zu schlagen dicht über dem Boden. In die Enge wollte ich das Leben treiben und es auf die einfachste Formel bringen. Erwies es sich als wertlos, gut, dann wollte ich seine ganze unverminderte Nichtigkeit erfahren und der Welt kundtun. War es aber herrlich, so wollte ich das aus eigener Anschauung kennenlernen und bei meinem nächsten Ausflug einen wahrheitsgetreuen Bericht geben.

    Ich liebe Geburtstage von Autoren, die vielleicht ein bisschen Gefahr laufen, so langsam aus unseren Bücherregalen zu verschwinden – denn ich glaube, dass wir auch heutzutage immer noch Henry David Thoreau lesen und etwas daraus lernen können. Wer Lust darauf hat, diesen 200. Geburtstag des Autors zum Anlass zu nehmen, etwas von oder auch über Thoreau zu lesen, der kann aus einem breiten Angebot wählen. 

    Walden | Vom Spazieren | Denken mit Henry David Thoreau | Über die Pflicht zum Ungehorsam gegen den Staat | Waldgänger und Rebell | Tagebuch 1 | Tagebuch 2 | American Bloomsbury

  • Bachmannpreis 2017 – es wird wieder gelesen!

    Vor etwas mehr als einem Monat wurden die Teilnehmer und Teilnehmerinnen des Bachmannpreises bekannt gegeben – und heute Abend beginnen sie dann wieder, die Tage der deutschsprachigen Literatur. Am Abend wird der…

  • Mein Vortrag auf der LitBlog Convention 2017

    Am Wochenende fand zum zweiten Mal die LitBlog Convention in Köln statt – im Verlagshaus von Bastei Lübbe luden diesmal nicht nur drei Kölner Verlage – Bastei Lübbe, DuMont und Kiepenheuer…

  • Kämpfen – Karl Ove Knausgård

    Mit Kämpfen liegt nun auch endlich auf Deutsch der sechste Band von Karl Ove Knausgårds autobiographischem Romanprojekt vor – und damit gleichzeitig auch der Abschluss. Kaum ein anderer Schriftsteller polarisiert zurzeit so wie…

  • Gott, hilf dem Kind – Toni Morrison

    Die Literaturnobelpreisträgerin Toni Morrison hat mit Gott, hilf dem Kind einen beeindruckenden Roman geschrieben: sie erzählt von einer starken Frau, der Last einer Lebenslüge, einem komplizierten Mutter-Tochter-Verhältnis und schwarzem Selbsthass. So ließ ich die Beschimpfungen…

%d bloggers like this: