#Rezensionen A-Z

#Blogger Newsletter

#bücherüberfrauen

    Bloomsday

    In der Literarischen Welt, die der letzten Ausgabe der Welt beilag, gab es unter dem Titel Joyce und ich einen wunderbaren Essay über den Schriftsteller James Joyce – geschrieben von Karl Ove Knausgard. In diesem Jahr ist es bereits 100 Jahre her, dass “Ein Porträt des Künstlers als junger Mann” erschien, für Knausgard ist das Buch aber auch heute noch eines, das eine wichtige Rolle in seinem Leben spielt. Für ihn ist es ein Bildungsroman über Identität und darüber, was uns zu dem formt, was wir sind – ihm zeigte es, was Individualität eigentlich bedeutet.

    Joyce und ich

    Auch Ulysses, das größte und sicherlich bekannteste Werk von James Joyce, hat Knausgard gelesen … oder, man müsste schon fast sagen, studiert:

    Ich las das Buch wie ein Archäologe, der eine Erinnerung an die Vergangenheit ausgräbt, indem er Schicht für Schicht freilegt, Teilchen um Teilchen, und dann versucht, daraus ein sinnvolles Ganzes herzustellen; und die ganze Zeit stand mir meine eigene Unterlegenheit und Begrenzung diesem Werk gegenüber klar vor Augen. 

    Karl Ove Knausgards Essay, der von Ulrich Sonnenberg übersetzt wurde und auch auf Englisch bereits in der New York Times erschien, ist eine schöne Erinnerung an einen Schriftsteller, dessen Name mir in meinem Leben zwar immer wieder begegnet ist, den ich bisher aber noch nicht gelesen habe.

    Ein schöner Anlass dazu, wäre vielleicht der heutige Tag, also der 16. Juni, an diesem Tag wird nämlich der Bloomsday gefeiert. Der Bloomsday geht auf die literarische Figur Bloom aus Joyce’ Ulysses zurück und ist damit wohl einer der wenigen Feiertage, die sich tatsächlich auf eine literarische Person berufen – wie könnte man diesen Tag also besser zelebrieren, als mit der Lektüre von James Joyce?

    PicMonkey CollageEin Porträt des Künstlers als junger MannUlyssesDublinerFinn’s HotelJames Joyce Lesebuch

    Alternativ könnt ihr an diesem Tag aber auch modemäßig an Joyce erinnern und dunkle Kleidung und einen „Qualitätshu“ tragen – so heißt die Kopfbedeckung im Ulysses, denn Bloom trägt einen „Hu“, weil das „t“ der Aufschrift im Lederband schon abgerieben ist.

    Wie auch immer ihr den Bloomsday begehen wollt, für mich war Knausgards Essay eine schöne Erinnerung an einen spannenden Schriftsteller, den ich nun doch unbedingt noch entdecken möchte.

  • 1464455866001

    City on Fire – Garth Risk Hallberg

    Der junge amerikanische Autor Garth Risk Hallberg erschafft in City on Fire ein vielstimmiges Panorama, das auf 1070 Seiten von New York im Jahr 1977 erzählt. Das ist rasant, spannend und erstaunlich gut…

  • PicMonkey Collage

    Lebensbücher

    Wenn ich eines liebe, dann sind es diese Literaturbeilagen, die regelmäßig den großen Tages- und Wochenzeitungen beiliegen: zu Weihnachten, zu den Buchmessen und natürlich auch zur Sommerzeit. Der neue Literaturspiegel, der der aktuellen Ausgabe…

  • 1463733911910

    Ein Tag bei Suhrkamp

    Als ich die Einladung erhalten habe, einen Tag beim Suhrkamp Verlag zu verbringen, da konnte ich nicht nein sagen – zu groß war die Versuchung, mal einen Blick hinter die Kulissen…

  • PicMonkey Collage

    Liebe im Miniaturformat (5)

    Es ist schon wieder mehr als vier Monate her, dass ich euch auf Bücher aufmerksam gemacht habe, die ich viele Monate zuvor gelesen und geliebt habe und die nun endlich auch im…

%d bloggers like this: