Frankfurter Buchmesse!

So ganz in der Wirklichkeit wieder angekommen bin ich immer noch nicht. Ein Teil von mir wandert weiterhin durch die Gänge auf der Frankfurter Buchmesse, von Halle 3.1 zu Halle 4.0, von Stand zu Stand und vorbei an lauter interessanten Büchern. Drei Tage lang bin ich über die Frankfurter Buchmesse gestreift und habe dabei viel zu viel erlebt, um über all die Eindrücke schreiben zu können: ich habe nicht nur viele Bloggerkollegen und -kolleginnen getroffen, sondern auch den einen oder anderen Verlagsmitarbeiter. Darüber hinaus habe ich natürlich auch  in Frankfurt ein paar Interviews geführt – ich bin schon ganz gespannt darauf, wie sie euch gefallen werden.

Meine Zeit auf der Frankfurter Buchmessse begann in der Halle des diesjährigen Gastgeberlandes – dieses Jahr ist Finnland das Gastland der Buchmesse und ich habe mich sehr darauf gefreut, dem Land und der finnischen Literatur näher zu kommen. Bis vor kurzem habe ich nämlich – bis auf Sofi Oksanen – noch keine finnische Literatur gelesen. Die Halle des Gastgeberlandes stand unter dem Slogan Finnland.Cool - das Design war hell, gespielt wurde mit den finnischen Nationalfarben. Doch der Pavillon wusste nicht nur äußerlich zu überzeugen, sondern auch inhaltlich: ich habe diesen Ort bei meinem Besuch als unheimlich fantasievoll erlebt und bin für eine Weile abgetaucht in die Welt der finnischen Literatur und Poesie, bin da und dort stehen geblieben, habe immer wieder aufmerksam gelauscht und beobachtet. Mitgenommen aus der finnischen Welt habe ich mir Katja Kettus Roman Wildauge und bin schon gespannt auf die Lektüre.

Collage FinnlandCollage Finnland 2

Wer aufgrund der Bilder Lust auf finnische Literatur bekommt, sollte mal einen Blick auf den Blog der Klappentexterin werfen.

Selbstverständlich war ich jedoch nicht nur in der Halle des Gastgeberlandes, sondern bin auch durch all die anderen Hallen gestreift, bis ich Abends ins Bett fiel – mit müden Füßen und angefüllt mit allerlei Eindrücken. Auch wenn dies kaum vorstellbar erscheint, habe ich zwischen all den mir bereits bekanntes Verlagen auch noch den einen oder anderen unbekannten Verlag entdeckt – besonders im Gedächtnis geblieben ist mir der Thiele Verlag – nicht nur aufgrund der wohl passendsten Verlagswerbung, sondern vor allen Dingen wegen des hochspannenden Programms.

DSC_2067

Aber auch darüber hinaus gab es viele tolle Bücherstände – in Erinnerung geblieben ist mir der Bus bei Kein & Aber, aber auch die fast schon erschlagende literarische Wand bei Droemer Knaur, genauso wie all die liebevoll gestalteten Stände der unabhängigen Verlage.

Auf der Frankfurter Buchmesse geht es aber selbstverständlich nicht nur um Bücher, sondern auch um Büchermenschen. Es gibt kaum einen anderen Ort, an dem man so viele begeisterte Bücherliebende auf einen Haufen trifft. Wenn man so durch die Gänge streift, kann es passieren, dass einem plötzlich Ijoma Mangold entgegen kommt oder Lutz Seiler auf der Rolltreppe an einem vorbeirollt. Überall gibt es Lesungen und Veranstaltungen, bei denen ich immer wenige Minuten zugehört habe, bevor ich weitergezogen bin. Die Frankfurter Buchmesse ist ein ganz bisschen wie eine Parallelwelt, doch es ist eine wunderbare Parallelwelt, in die ich für einige Tage im Jahr sehr gerne abtauche. In Erinnerung bleiben wird mir wohl auch der Besuch des Business Club, dort diskutierte Paulo Coelho über die Zukunft des Lesens und darüber, sich den digitalen Entwicklungen anpassen zu müssen, um nicht irgendwann abgehängt zu werden. Zwischendurch wurde auch noch ein neuer Nobelpreisträger bekannt gegeben, der mir zwar vom Namen bekannt gewesen ist, den ich aber literarisch noch entdecken muss.

buchmesse 1 buchmesse 3

buchmessew

Ihr merkt an meinem Bericht und an meinen Bildern sicherlich, dass ich eine tolle Zeit in Frankfurt gehabt habe. Wie sagt man so schön: nach der Messe ist vor der Messe, nächstes Jahr ist das Gastland übrigens Indonesien und für mich bedeutet das, dass ich erneut eine mir bisher ganz fremde Literatur entdecken kann.

Für all diejenigen, die es nicht nach Frankfurt geschafft haben, verlose ich ein kleines Trostpflaster, das aus meinen Messeerrungenschaften besteht. Hinterlasst mir einfach bis zum 20.10.2014 einen Kommentar und ihr hüpft automatisch mit in den Lostopf.

Knigi

Die Macht der Bücher

DSC_1923

Das Artikelbild ist ein Diorama, das von Claudia Klein erstellt wurde.

In der Samstagsausgabe der Süddeutschen Zeitung gibt es dieses Mal einen wunderbaren Artikel in der Rubrik Wochenende. Kurt Kister setzt sich unter der Überschrift Die Macht der Bücher mit allerlei literarischen Themen auseinander. Entstanden ist dabei ein Essay eines begeisterten Lesers und Büchermenschen – eine großartige Lektüre, bei der ich gerne jeden Satz zweimal angestrichen hätte, um dabei laut: Ja, genauso ist das! zu rufen.

Wer Bücher liebt, kauft sie nicht unbedingt, um sie zu lesen. Das ist einer der gr0ßen Unterschiede zwischen Büchermenschen und, kaum despektierlich gemeint, Textherunterladern. Bücher hat man, um sie zu haben, um sie in die Hand zu nehmen [...].” 

Es geht natürlich um das böse Amazon, den Feind von Bücherorten. Es geht aber auch um das Lesen als lebenslange Kettenreaktion. In jedem Buch kann man auf ein anderes Buch stoßen, oder von Autoren und Autorinnen lesen, die man anschließend unbedingt selbst entdecken muss und möchte. An vielen Stellen habe ich mich wiedererkannt, es war ein erschreckend klares und deutliches Wiederkennen.

Wer immer einem einreden möchte, das Lesen und Besitzen von Büchern sei ein hochkultureller Akt, der macht sich nur wichtig. Bücher sind Leben und davon kann man nie genug haben. Man soll lesen, was man in die Finger kriegt, und wenn einem etwas nicht gefällt, dann legt man es eben wieder weg.

Bücher sind Leben, oh ja – da kann ich nur zustimmen. Auch für mich haben Bücher eine ganz besondere Bedeutung und Macht, Kurt Kister klingt in seinem Artikel vielleicht ein klein wenig altmodisch, aber wenn dem so sei, dann bin ich wohl auch altmodisch angehaucht, denn es gelingt ihm, seine Bücherliebe in großartige Worte zu fassen, denen ich nur beipflichten kann. Kurt Kister reflektiert auch den Alterungsprozess einer Bücherliebe. Es ist spannend, dass Autoren und Autorinnen, die man vor zehn oder zwanzig Jahren gerne gelesen hat, mittlerweile vielleicht eher verschämt in die zweite Reihe ins Bücherregal gestellt werden. So erging es mir lange mit Stephen King, dem ich mich erst vor kurzem wieder angenähert habe.

Das größte Problem mit den Büchern ist die Zeit. Grundsätzlich muss man als Büchermensch immer zwischen fünf und zwanzig Büchern zugleich lesen. Sonst wird das nichts.

Insgesamt ist Die Macht der Bücher ein wunderbares Plädoyer für das Lesen und für die Liebe zu Büchern.

5151BVGEDNL._SY300_

 Empfehlung aus dem Artikel.

Verführerischer Bücherherbst …

DSC_1913

Heute lohnt sich der Gang zum Zeitschriftenkiosk, denn der neuen Ausgabe der ZEIT liegt die Literaturbeilage zur kommenden Buchmesse bei. Es ist eine Literaturbeilage voller interessanter Büchertipps. Erwähnung finden nicht nur die klügsten, sondern auch die spannendsten und verführerischsten Neuerscheinungen.

Es gibt ein Porträt der finnischen Schriftstellerin Sofi Oksanen sowie zahlreiche Besprechungen zu Büchern von Botho Strauß, Deborah Levy, John Burnside oder Thomas Melle. Passenderweise gibt es auch eine Besprechung zu Philipp Bloms neuem Buch, dessen Essay ich heute erst vorgestellt habe.

Ein Blick lohnt sich zur Einstimmung auf den Bücherherbst und die Buchmesse auf jeden Fall!

Elektrisch lesen …

DSC_1841Meinen E-Reader habe ich bisher immer etwas stiefmütterlich behandelt. Ich besitze ihn erst seit kurzem und wir fremdeln noch, denn wenn ich die Wahl zwischen Papier und Elektrik habe, denn lese ich doch immer lieber auf Papier. Doch dann wurde am Montag bekannt gegeben, dass der Hanser Verlag eine Schwester bekommt – eine elektrische Schwester, die auf den Namen Hanser Box hört.

Das Prinzip der Hanser Box ist denkbar einfach, am 1. Oktober werden zunächst auf einen Schlag zahlreiche elektrische Kurztexte veröffentlicht, insgesamt gleich zehn Texte von bekannten Autoren und Autorinnen aus dem Hanser Verlag. Ab dem 8. Oktober gibt es dann wöchentlich einen neuen Text. Dabei kann es sich um literarische Reportagen handeln, aber auch um Essays oder Kurzgeschichten. Ein Blick in die Vorschau auf die kommenden Monate ist vielversprechend, denn es finden sich dort viele spannende Namen: Janne Teller, Thomas Glavinic, Hennig Mankell oder auch T.C. Boyle – um nur einige Namen zu nennen. Auch preislich sind die E-Books erschwinglich, denn sie kosten zwischen 0,99 und 4,99 Euro.

Mich macht die Hanser Box sehr neugierig und ich freue mich schon darauf, nächste Woche meinen E-Reader damit einzuweihen! Buzzaldrins Bücher liest nun also auch elektrisch … und ihr, seid ihr euch schon neugierig auf diese Wundertüte?