“Ich bin ziemlich ungebildet, aber ich lese viel.”

DSC_3999

Heute vor fünf Jahren, am 27.01.2010, starb der Schriftsteller Jerome David Salinger. Bekannt geworden ist er als J. D. Salinger und den größten Erfolg feierte er wohl mit seinem Roman Der Fänger im Roggen. Dieser erschien bereits im Jahr 1951 und obwohl dieses Werk den Autor weltberühmt machte, zog sich J. D. Salinger anschließend aus der Öffentlichkeit zurück. In New Hampshire, genauer gesagt in Cornish, lebte Salinger hinter hohen Mauern ein verborgenes Leben. Obwohl er – so sagen es Gerüchte – eine Vielzahl an Romanmaunskripten hinterlassen haben soll, hat er nach dem Fänger im Roggen nie wieder ein größeres Projekt veröffentlicht. Auch Interviews hat er keine mehr gegeben, stattdessen lebte er ein Leben versteckt in den Wäldern. Sein Tod liegt nun bereits fünf Jahre zurück und die Hoffnung darauf, in seinem Nachlass einen größeren Schatz bergen zu können, hat sich bis heute scheinbar nicht bewahrheitet. Dennoch bieten solche Jahrestage immer eine großartige Möglichkeit der Erinnerung und dazu, sich Autoren und Autorinnen wieder ins Gedächtnis zu rufen.

Was mich richtig umhaut, sind Bücher, bei denen man sich wünscht, wenn man es ganz ausgelesen hat, der Autor, der es geschrieben hat, wäre irrsinnig mit einem befreundet und man könnte ihn jederzeit, wenn man Lust hat, anrufen. Das kommt aber nicht oft vor.

Ich habe Der Fänger im Roggen vor mehr als einem Jahrzehnt entdeckt und mittlerweile so häufig gelesen, dass fast jeder Satz in meiner leicht ramponierten Ausgabe unterstrichen ist. Ich glaube, dass Holden Caulfield ganz viele Generationen geprägt hat und wahrscheinlich auch heute immer noch prägt – obwohl das Buch vor mehr als sechzig Jahren erschienen ist, hat es nichts von seiner Kraft, seiner Aktualität und seiner Faszination verloren. Mich hat nicht nur das Buch, sondern vor allen Dingen auch Holden Caulfield auf einem Teilstück meines Lebens begleitet. So sehr, dass auch ich mir gewünscht habe, den Autor anrufen zu können. Es wäre sicherlich ein interessantes Experiment, dieses Buch nun noch einmal zu lesen. Würde ich es wohl genauso wunderbar finden, wie damals?

Die Verlage nutzen den fünften Todestag von J. D. Salinger dazu, auf ganz unterschiedliche Art und Weise an den Autor zu erinnern: es gibt zwei Biographien, zwei Romane über Salinger (zumindest haben sie seinen Namen im Titel) und einen bisher unveröffentlichten Kurzgeschichtenband.

PicMonkey Collage

J. D. Salinger: Die jungen Leute – – Kenneth Slawenski: Das verborgene Leben des J. D. Salinger – David Shields und Shane Salerno: Salinger. Ein Leben – Joanna Rakoff: Lieber Mr. Salinger – Frédéric Beigbeder: Oona und Salinger

Ich glaube, dass Jahrestage – seien dies Todestage, Jubiläen oder Geburtstage – immer eine tolle Möglichkeit sein können, sich fabelhafte Autoren und Autorinnern wieder zurück in das literarische Gedächtnis zu rufen. Vielleicht werdet ihr im Laufe des Frühjahrs ja das eine oder andere Buch von oder über J.D. Salinger lesen. Und wenn nicht: die meisten von uns werden wohl eine Ausgabe des Fänger im Roggen im Regal stehen haben, der heutige Tage ist eine gute Gelegenheit, das Buch mal wieder hervorzuholen …

Über Bücherliebe und Bücherfreiheit

flow 1

Von meiner Liebe zu der Zeitschrift flow habe ich euch vor einiger Zeit schon einmal erzählt. An dieser Liebe hat sich in der Zwischenzeit nichts geändert, nur ist die aktuelle Ausgabe so toll, dass ich die Zeitung noch einmal erwähnen muss. Neben vielen anderen Themen gibt es diesmal nämlich zahlreiche Themen rund um’s Buch: von Petra Hartlieb erfahren wir zum Beispiel, welche fünf Bücher die Bücher ihres Lebens sind. Darüber hinaus gibt es tolle Bücherkärtchen, die man in Bücher legen kann, die man verleihen möchte. Lange Zeit fiel es mir übrigens schwer, Bücher aus der Hand zu geben – ich weiß nicht, ob man das einen Bücherbesitzstolz nennen sollte, aber verliehen habe ich meine Bücher nie gerne. Aber warum eigentlich nicht? Warum soll das, was mich so sehr berührt hat, was mir so wahnsinnig gut gefallen hat, nicht auch andere berühren? Ist Bücherliebe nicht dann am schönsten, wenn man sie teilen kann?

Besonders spannend fand ich jedoch den Artikel von Caroline Buijs, der den Titel Lass die Bücher frei trägt. Können Bücherregale zu voll werden? Gar überquellen? Gibt es manchmal Bücher, die man vielleicht gerne gelesen hat, die man aber nicht unbedingt behalten möchte? Caroline Buijs würde all diese Frage mit einem Ja beantworten und kommt zu dem Schluss: Bücher wollen unter Menschen bleiben und nur ungern im Regal verstauben. 

flow 2

Doch wohin kann man Bücher eigentlich bringen, wenn man sie weitergeben möchte? Stellt man sie einfach vor die Tür? Oder auf eine Parkbank? Caroline Buijs stellt in ihrem Artikel einige tolle Ideen vor, was man mit Büchern machen kann, wenn man ihnen die Freiheit schenken möchte. Es gibt Buchhaltestellen oder auch Book Crossing – darüber hat die New York Times übrigens schon vor dreizehn Jahren berichtet (“Wenn man Bücher liebt, lässt man sie frei”). Der Wunsch danach, Bücher mit anderen lesebegeisterten Menschen zu teilen, ist also zweifellos nicht neu, nur die Möglichkeiten dies zu tun, sind möglicherweise vielfältiger geworden.

Besonders schön fand ich die Idee der Little Free Library, die ihren Ursprung in Wisconsin hat. Dabei handelt es sich um selbst gezimmerte Minibibliotheken, die es vor allen Dingen in ländlicheren Regionen gibt und mit denen Nachbarn sich gegenseitig mit Lesefutter versorgen können. Die Idee wird mittlerweile auch außerhalb Amerikas praktiziert und auch in Deutschland gibt es bereits einige Anhänger. In der flow gibt es zahlreiche Starttipps, falls man eine eigene Little Free Library einrichten möchte – was für eine wunderbare Idee!

Wie sieht es denn bei euch aus? Was macht ihr mit Büchern, die ihr nicht mehr lesen wollt? Gibt es in eurer Stadt Buchhaltestellen, Bücherschränke oder gar sogar schon eine Little Free Library? Ich bin gespannt!

Literarisches Haltbarkeitsdatum

Manchmal könnte man schon fast den Eindruck gewinnen, dass es so etwas wie ein literarisches Haltbarkeitsdatum gibt: bereits Anfang Januar werden allerorts die heißersehnten Frühjahrsnovitäten vorgestellt und vereinzelt sogar gelesen. Doch was passiert eigentlich mit all den lesenswerten Büchern aus dem vergangenen Herbst und Frühjahr? Viele von ihnen sind bisher sogar kaum in Besprechungen wahrgenommen worden. Werden sie also – einem abgelaufenen Joghurt gleich – irgendwann zur Seite geräumt und dann entsorgt? Das literarische Haltbarkeitsdatum ist auf jeden Fall deutlich länger als das eines Joghurts und doch habe ich das Gefühl, dass es im Laufe der Jahre immer kürzer geworden ist – eines Tages wird das Frühjahr wahrscheinlich bereits im Dezember beginnen und der Herbst im Mai und alles, was in dieser kurzen Zeit nicht gelesen wird, wird dann immer schneller in Vergessenheit geraten. In letzter Zeit fühle ich mich bei diesem Tempo als Bloggerin nicht selten wie in einem Hamsterrad.

Ich habe deshalb beschlossen: mir geht das alles ein bisschen zu schnell! Natürlich gibt es die eine oder andere Neuerscheinung, die mich reizt und der ich entgegenfiebere – es gibt aber auch so viele tolle und lesenswerte Bücher, die vor drei Monaten, einem halben Jahr oder im letzten Frühjahr erschienen sind. All diese Bücher bleiben doch auch jetzt immer noch lesens- und auch diskussionswert, oder? Ich beantworte diese Frage mit einem emphatischen Ja.

Deshalb möchte ich heute keinen Blick auf das kommende Frühjahrsprogramm werfen, sondern auf 15 Bücher, die bereits im vergangenen Jahr erschienen sind, doch auch im Jahr 2015 immer noch lesenswert sind und bleiben.

PicMonkey Collage

Einige der Bücher habe ich bereits mit Begeisterung gelesen, andere liegen noch auf meinem Stapel der Bücher, die ich unbedingt noch lesen möchte. In den kommenden Wochen werdet ihr hier auf jeden Fall die eine oder andere Besprechung zu meinen 15 Büchertipps finden.

Wie ergeht es euch denn? Lasst ihr euch jetzt schon vom Frühjahr anstecken oder habt ihr auch noch das eine oder andere Herbstbuch auf dem Lesestapel liegen?

Virtuelle Verlagsführung

Als kurz vor Weihnachten die Einladung zum Bloggertag beim Hanser Verlag hier eintrudelte, wusste ich sofort, dass ich dazu nicht würde nein sagen können. Bereits vor etwas mehr als einem halben Jahr war ich in dieser ganz besonderen Villa zu Gast und habe meinen Aufenthalt damals sehr genossen.

DSC_3825

Nicht nur ich habe mich dazu entschieden, die Reise nach München anzutreten, sondern noch zehn weitere Blogger und Bloggerinnen – wobei die Männer (natürlich) eindeutig in der Minderheit gewesen sind. Unser Besuch beim Hanser Verlag erstreckte sich über zwei Tage und wurde mit einem Abendessen in den Verlagsräumen eingeläutet. Wir haben am Donnerstagabend jedoch nicht nur gegessen, geschnackt und getrunken, sondern sind auch noch in den Genuss einer wunderbaren Lesung gekommen. Annika Reich hat aus ihrem neuen Roman Die Nächte auf ihrer Seite gelesen und hat mich dabei nicht nur wahnsinnig neugierig auf das Buch gemacht, sondern uns auch noch ziemlich viel aus dem Leben einer Schriftstellerin erzählt. Einer Schriftstellerin, die übrigens nicht nur schreibt, sondern auch bloggt: auf ihrer eigenen Homepage, aber auch für die FAZ.

Der nächste Tag bot dann ein proppenvolles Programm und die allesamt großartigen Verlagsmitarbeiter (mit Florian Kessler war sogar ein ganz neuer Verlagsmitarbeiter bereits vor Ort) haben uns dabei nicht nur neugierig auf das neue Frühjahrsprogramm gemacht, sondern auch spannende Einblicke in die Arbeitsabläufe in den Abteilungen Cover und Herstellung gegeben. Peter Hassiepen, der bei Hanser für die Covergestaltung zuständig ist, erzählte davon, dass es Cover gibt, bei denen er bis zu achtzehn Entwürfe vorlegen muss, bevor der Verlag zufrieden ist. Bei diesem Prozess geht es jedoch nicht nur um die Meinung des Verlags, sondern auch um die des Autors, der Marketingabteilung, der Buchhändler und der Vertreter. Wenn  ein Cover bei Vertretern durchfällt, dann muss sich Peter Hassiepen schnell etwas anderes überlegen …

PicMonkey Collage 1 PicMonkey Collage 2 PicMonkey Collage

Das große Highlight war für mich jedoch die Führung durch den Verlag – vieles kam mir zwar bereits bekannt vor, aber es war einfach erneut ein wunderbar erhabenes Gefühl, durch die Verlagsräume zu streifen: wahrlich ein Traum aus Büchern, Büchern, Büchern. Wenn dann alle Blogger zeitgleich ihre Kameras aufgrund meterhoher Bücherregale zückten, fühlte ich mich schon fast wie im Museum. Es war auch interessant zu sehen, dass sich – trotz voranschreitender Digitalisierung – auf dem Schreibtisch des Verlegers Jo Lendle immer noch ziemlich hohe Papierberge türmen.  Ich hoffe, mithilfe der Bilder kann ich euch zumindest ein ganz klein bisschen an meinen Eindrücken teilhaben lassen – sozusagen eine virtuelle Verlagsführung.

Als dieser aufregende und spannende Tag langsam zu Ende geht, wird mir noch einmal deutlich, dass sich in den vergangenen Monaten und Jahren nicht nur der Diskurs über Bücher verändert hat, sondern auch die Wahrnehmung unserer Literaturblogs. Wir wurden von unheimlich freundlichen, interessierten und aufgeschlossenen Verlagsmitarbeitern willkommen geheißen – ich habe das als eine wunderbare Wertschätzung empfunden. Hanser führt seit Jahren einen intensiven Austausch mit dem Feuilleton und den klassischen Journalisten, für den Austausch mit Bloggern dagegen gibt es erst wenige Erfahrungswerte – doch es ist deutlich geworden, dass der Verlag offen dafür ist, auch mit Bloggern zu kommunizieren und zusammenzuarbeiten. An einer Stelle wurden Blogs von Jo Lendle als neues Feld bezeichnet, bei dem unklar ist, wo die Entwicklung hingehen wird. Doch das Potential, das er bei Blogs sieht, ist die Tatsache, dass sie ganz andere Möglichkeiten haben, als das Feuilleton und diese Möglichkeiten ausgeschöpft werden sollten. Das glaube ich auch und bin selbst ganz gespannt, welche Entwicklung Literaturblogs in den kommenden Wochen, Monaten und Jahren noch nehmen werden. Die schönsten Worte zum Abschluss dieses großartigen Tages hat wohl Christina Knecht gefunden, die uns den Satz “Keep on reading” mit auf den Weg gab und den Hinweis darauf, uns unsere Unabhängigkeit zu bewahren und uns auch nicht von einem lieben Hanser Verlag instrumentalisieren zu lassen.

Mitgebracht habe ich jedoch nicht nur ganz viele Fotos, sondern auch ein kleines Trostpflaster für all diejenigen, die nicht dabei gewesen sind: Hart auf Hart, den neuen Roman von T.C. Boyle. Ich verlose ein Exemplar des Buches unter all denjenigen, die diesen Beitrag bis zum 23.1.2015 kommentieren. Viel Glück!

Boyle