#Indiebookday 2015!

CAhOY_jUMAANjJy

Am heutigen Samstag fand nun bereits zum dritten Mal der Indiebookday statt. Die beiden ersten Indiebooktage, die immer ganz im Zeichen der unabhängigen Verlage stehen, waren bereits große Erfolge. Es gab also keinen Grund, der gegen eine erneute Wiederholung sprach. Die Idee, die hinter dem Indiebookday steckt, ist der Versuch, kleine und unabhängige Verlage nicht nur zu unterstützen, sondern vor allen Dingen in der Flut an Neuerscheinungen auch sichtbarer zu machen. Initiator dieses Tages ist Daniel Beskos vom mairisch Verlag, der  vor drei Jahren zum allerersten Mal dazu aufgerufen hat.

Was ist der Indiebookday?

Am 21. März 2015 ist Indiebookday!

Ihr liebt schöne Bücher.
Am 21.03.2015 könnt Ihr das allen zeigen. Es geht ganz einfach:

Wie funktioniert’s?
Geht am 21.03.2015 in einen Buchladen Eurer Wahl und kauft Euch ein Buch. Irgendeines, das Ihr sowieso gerade haben möchtet.
Hauptsache ist: Es stammt aus einem unabhängigen/kleinen/Indie-Verlag.
Danach postet Ihr ein Foto des Covers, des Buches, oder Euch mit dem Buch (oder wie Ihr möchtet) in einem sozialen Netzwerk (Facebook, Twitter, Google+) oder einem Blog Eurer Wahl unter dem Stichwort/Hashtag “Indiebookday”. Wenn Ihr die Aktion gut findet, erzählt davon.

Zum Hintergrund
Es gibt viele kleine tolle Verlage, die mit viel Herzblut und Leidenschaft schöne Bücher machen. Aber nicht immer finden die Bücher ihren Weg zu den Lesern. Der Indiebookday kann da für ein bisschen Aufmerksamkeit sorgen.

Der Indiebookday hat sich seit seinem Start 2013 auch international zu einem ganz besonderen Aktionstag rund um die unabhängigen Verlage und Buchhandlungen entwickelt. Schauen wir zusammen, was 2015 passiert.

Alle Infos: http://www.indiebookday.de/

Facebook-Event zum Indiebookday:

https://www.facebook.com/events/1394056747570026/1408322586143442/

Auch ich habe heute eine Buchhandlung gestürmt. Ich habe lange gestöbert und es fiel mir nicht leicht eine Auswahl zu treffen. Entschieden habe ich mich für Die endlose Stadt von Ulla Lenze, erschienen in der Frankfurter Verlagsanstalt und für Untertauchen von Lydia Tschukowskaja, erschienen im Dörlemann Verlag. Beide Bücher standen schon lange auf meiner Wunschliste und ich freue mich schon sehr auf die Lektüre.

Indiebookday

Für mich ist nicht nur diesen Samstag Indiebookday: jedes Mal wenn ich eine Buchhandlung betrete, springen mir automatisch auch all die schönen Bücher aus unabhängigen Verlagen ins Auge. Ich finde es toll, dass es diesen Tag gibt, aber ich hoffe, dass ihr auch an allen anderen Tagen offen für die wunderbaren (oder auch mal nicht so wunderbaren) Bücher kleiner Verlage seid. Ich feiere mehrmals im Monat meinen ganz privaten Indiebookday, ihr könnt euch also in den kommenden Wochen nicht nur auf eine Besprechung von Die endlose Stadt und Untertauchen freuen, sondern auch auf viele weitere Besprechungen von Büchern aus unabhängigen Verlagen.

Indiebook day collage

Falls ihr heute auch Bucheinkäufe getätigt habt, dann vergesst nicht, darüber zu berichten – auf Twitter oder Facebook, aber natürlich auch gerne hier. Wer von euch war denn heute im Buchladen und was habt ihr euch gekauft?

Ach übrigens: falls euch der Indiebookday erst wieder siedend heiß beim Lesen dieses Artikels eingefallen ist, dann könnt ihr auch immer noch ein Buch online bestellen! :-)

Mein Messehighlight

Die diesjährige Leipziger Buchmesse hat unter dem Motto buchmesse:blogger zum allerersten Mal auch Literaturblogs in den Fokus gerückt – für die Blogger und Bloggerinnen gab es nicht nur eine eigene Bloggerlounge, sondern es gab auch die Aktion der Bloggerpaten. Fünfzehn Blogger und Bloggerinnen haben die fünfzehn nominierten Titel aus den Kategorien Belletristik, Sachbuch und Übersetzung gelesen und rezensiert. Für mich war die Bloggerpatenschaft gleichsam Ehre wie Vergnügen, auch wenn ich im ersten Moment etwas entsetzt über mein Patenkind gewesen bin, das mit 1500 Seiten nicht gerade schmal ist. Ich hatte drei Beweggründe dafür, mich für eine Bloggerpatenschaft zu bewerben: ich habe erstens darauf gehofft, ein Buch zu entdecken, das ich ansonsten wohl nicht entdeckt hätte. Ich habe mich aber zweitens auch bewusst für die Kategorie Übersetzung beworben, weil ich glaube, dass die Arbeit von Übersetzern und Übersetzerinnen eine überaus wertvolle Arbeit ist und dafür viel zu wenig Beachtung findet. Da ich bereits drei Interviews mit Übersetzern geführt habe, war mein dritter Beweggrund die Hoffnung, dass ich den Übersetzer meines Patenkindes möglicherweise so gut kennenlerne, dass ich mit ihm in ein Gespräch finden kann.

All das, was ich mir erhofft hatte, hat sich mehr als erfüllt: ich hatte mit Horcynus Orca eine schwierige Lektüre, die mich herausgefordert hat, die mir aber auch viel gegeben hat. Abend für Abend saß ich hier und las mir einzelne Textpassagen laut vor, um ein Gefühl für die Sprache und den Rhythmus zu finden. Es ist lange her, dass ich ein Buch so intensiv erforscht und nicht nur gelesen habe. In den kommenden Wochen hoffe ich darauf, Zeit dafür zu finden, um weiterzulesen. Darüber hinaus ist mir mit Horcynus Orca noch einmal klar geworden, was für eine Arbeit in einer Übersetzung stecken kann, wie wenig diese Arbeit gewürdigt wird und wie wichtig es wäre, dass diese Arbeit angemessen entlohnt wird.

Meine dritte Hoffnung hat sich insofern erfüllt, dass ich Moshe Kahn, dem Übersetzer meines Patenkindes, tatsächlich begegnet bin. An dieser Stelle muss ich gestehen, dass das Schreiben meiner Rezension mir nicht wirklich leicht gefallen ist. Anschließend war ich nicht nur freudig überrascht von euren zahlreichen und hochinteressanten Wortmeldungen, sondern auch davon, dass sich der Übersetzer selbst zu Wort gemeldet hat. Die Motivation hinter seinem Kommentar war es, uns allen die Angst vor seinem Mammutwerk zu nehmen.

Moshe Kahn Kommentar

Ich glaube, dass genau das eine ganz große Chance und Möglichkeit von Literaturblogs sein kann – nirgendwo sonst kann der Austausch zwischen Lesern und Autoren so direkt, schnell und unkompliziert erfolgen. Natürlich können Autoren sich auch auf Rezensionen in Zeitungen hin melden, doch wer schreibt heutzutage schon noch Leserbriefe? Und wie viele davon werden veröffentlicht? Einige der nominierten Autoren und Autorinnen haben im Vorfeld leider nicht von ihren bloggenden Paten gewusst, doch dafür wissen sie jetzt von uns. Beispiele gelungener Patenschaften finden sich auch bei Tobias Nazemi, der auf seinem Blog Buchrevier ein Interview mit Jan Wagner geführt hat oder bei Tilman Winterling, der nachträglich einen schönen und sehr lesenswerten E-Mailaustausch mit Klaus Binder hatte. So sollte es doch sein.

Moshe Kahn

Während der Messe hatte ich schließlich noch das Vergnügen, tatsächlich ein paar Wort mit Moshe Kahn zu wechseln. Einige der nominierten Autoren und Autorinnen kamen am vergangenen Freitag in  die Bloggerlounge, um sich unseren Fragen zu stellen. Ich kann nicht verschweigen, dass ich sehr stolz darauf gewesen bin, dass Moshe Kahn sagte, dass meine Rezension für ihn Sinn und Verstand gehabt hat. Im Anschluss an die Diskussion konnte ich ihm noch kurz mitteilen, dass das  Buch für mich eine spannende, wenn auch immer mal wieder frustrierende Leseerfahrung gewesen ist. Er wiederum wünschte mir noch schöne Lesestunden nach dem Messetrubel. Er war übrigens erstaunt darüber, tatsächlich auf echte Menschen zu treffen – bei der Ankündigung einer Diskussionsrunde mit Bloggern befürchtete er bereits, vor einem Computer sitzen zu müssen. Ich glaube, wir haben in der letzten Woche bewiesen, dass es uns alle leibhaftig gibt.

Für mich war diese Begegnung einer der schönsten Messemomente und da ihr so sehr mit mir mitgefiebert habt, freue ich mich, euch daran teilhaben zu lassen.

Liebe im Miniaturformat

Es ist mittlerweile bekannt, dass ich mich gerne begeistere und mich auch immer wieder Hals über Kopf in Bücher verlieben kann. Meine größte Freude dabei ist, andere mit meiner Begeisterung anzustecken. Nicht immer gelingt das – aus ganz unterschiedlichen Gründen.

Manchmal gelingt zwar die Ansteckung, das Buch wird anschließend aber dennoch nicht erworben. Ein häufiger Grund dafür ist sicherlich die Tatsache, dass Hardcoverausgaben, die ich häufig bespreche, nicht gerade günstig sind – mittlerweile kosten gebundene Bücher in den meisten Fällen zwischen 20 und 25€ und sind damit nicht unbedingt etwas, das man sich schnell mal nebenbei erlauben kann. Aus diesem Grund habe ich mich in dieser Woche mal durch die Vorschauen gewühlt, um nach ganz bestimmten Büchern Ausschau zu halten. Nach Büchern, die ich vor vielen Monaten gerne gelesen habe und die nun in der schmalen und kostengünstigeren Taschenbuch-Variante erschienen sind oder noch erscheinen werden. Bücherliebe im Miniaturformat, quasi.

Wenn die literarische Ansteckung damals noch gescheitert ist, funktioniert sie vielleicht jetzt – ich würde es allen neun Büchern wünschen, die einen ganz besonderen Platz in meinem literarischen Herzen haben.

Teil 1 Teil 2 Teil 3

Tom Liehr – Leichtmatrosen (am 13. Februar erschienen)

Sarah Moss – Schlaflos (am 16. Februar erschienen)

Dina Nayeri – Ein Teelöffel Land und Meer (am 16. Februar erschienen)

Lena Gorelik – Die Listensammlerin (erscheint am 27. Februar)

Amity Gaige – Schroders Schweigen (erscheint am 1. März)

Maggie Shipstead – Leichte Turbulenzen bei erhöhter Strömungsgeschwindigkeit (erscheint am 1. März)

Svenja Leiber – Das letzte Land (erscheint am 7. März)

Anna Funder – Alles was ich bin (erscheint am 26. März)

Wolfgang Herrndorf – Arbeit und Struktur (erscheint am 27. März)

Viel Spaß beim Stöbern – vielleicht entdeckt ihr ja das eine oder andere Buch, bei dem ihr euch von meiner Begeisterung anstecken lasst. :-)

Lebensleseprojekt …

Von den eigenen Kindern kann man sich ja manchmal überfordert fühlen, ob das auch für Patenbücher gilt, ist mir nicht bekannt. Letzte Woche Freitag wurden von der Leipziger Buchmesse die Bloggerpaten bekannt gegeben und ich freue mich darüber, eine Patenschaft übernehmen zu dürfen. Hinter dem Begriff Bloggerpaten verbirgt sich eine spannende Aktion: fünfzehn Literaturblogger und -bloggerinnen erhalten die Möglichkeit, eines der nominierten Bücher im Vorfeld der Preisvergabe zu lesen und auf ihrem Blog vorzustellen.

Horcynus Orca

Mit diesem Vorgehen wagt die Leipziger Buchmesse einen ungewöhnlichen und mutigen Schritt; die aktive Zusammenarbeit mit Literaturbloggern ist in meinen Augen mehr als begrüßenswert und ich bin gespannt darauf, inwiefern eine solche Zusammenarbeit auch für die Zukunft tragfähig ist oder gar noch ausbaufähig sein wird. Ich freue mich auf jeden Fall schon jetzt auf die Rezensionen der vierzehn anderen Bloggerpaten und -patinnen.

Um noch einmal auf mein Patenbuch zurückzukommen: die große Freude über meine Patenschaft wurde im ersten Augenblick von einem leichtem Entsetzen abgelöst. Ich übernehme die Patenschaft für Horcynus Orca von Stefano D’Arrigo. Horcynus Orca ist ein Meeresepos, das 40 Jahre lang als unübersetzbar galt und nach vielen Jahren und etlichen Rückschlägen nun doch noch von dem Übersetzer Moshe Kahn ins Deutsche übertragen wurde. Auf 1471 Seiten edelstem Dünndruckpapier wird eine Geschichte erzählt, die gerade einmal vier Tage umfasst. Den Übersetzer dieses ungewöhnlichen Romans begleitet die Geschichte übrigens bereits seit dem Jahr 1975 – also ein wahres Lebensprojekt. Ich hoffe sehr darauf, dass meine Lektüre nicht ganz so lange dauert und dass aus diesem spannenden, aber wahrlich auch herausfordernden Leseprojekt kein Lebensprojekt wird.

Ich werde euch Bericht erstatten und mich einstweilen mit meinem Patenbuch ein wenig zurückziehen!