Mein Jahr in Büchern

Vor ein paar Wochen habe ich darüber nachgedacht, dass ich diesen Blog nun bereits seit mehr als sieben Jahren betreibe. Ich glaube, ich habe noch nie zuvor etwas ins Leben gerufen, was schon so lange Bestand hat. Seit ich auf Buzzaldrins Bücher schreibe, gibt es immer wieder Phasen, in denen ich stiller werde – auch bei mir gibt es Lesetiefs und Schreiblöcher.

Was viele, die mir sagen, dass ihnen meine Rezensionen fehlen, nicht wissen: als ich meinen Blog gründete, war ich arbeitslos. In den ersten drei oder vier Jahren, hatte ich die Möglichkeit so viel zu bloggen, weil ich keiner beruflichen Tätigkeit nachging. Ich las, schrieb und kümmerte mich um Hund und Haushalt. Das mag vielleicht traumhaft klingen, war aber nicht immer schön – denn diese Zeit war vor allem auch durch Zukunftsängste geprägt und durch das Gefühl, zu versagen. Letztes Jahr bin ich nach Berlin gezogen, hier arbeite ich vierzig Stunden in einer Buchhandlung – wenn ich könnte, würde ich meine Leseeindrücke gerne deutlich öfter mit euch teilen, leider fehlt mir dafür seitdem häufig die Zeit.

Es ist für mich manchmal selbst erstaunlich auf die letzten sieben Jahre zurückzublicken – nicht nur ich habe mich verändert, sondern auch die ganze Szene der Literaturblogger und Literaturbloggerinnen hat sich verändert. Viele von denen, die mit mir anfingen, sind heute schon lange nicht mehr da – die einen haben Kinder bekommen, andere sind vom Studium ins Berufsleben durchgestartet und einige, haben im Laufen der Jahre wohl einfach den Spaß am Bloggen über Bücher verloren. Während es vor zwei oder drei Jahren noch mehrmals im Jahr erregte Diskussionen darüber gab, wann Literaturblogs denn endlich das verstaubte Feuilleton ablösen, ist es mittlerweile doch etwas ruhiger um die Bloggerblase geworden. Oder kommt mir das nur so vor?

Ich schaue nicht häufig in meine Statistik, aber zum Ende des Jahres riskiere ich immer einen Blick. Meine Besucherzahlen sind seit drei Jahren fast auf die Zahl genau gleich geblieben. Mein Blog wächst nicht, aber das Interesse an meinen Beiträgen blieb in all der Zeit stabil – trotz deutlich schnelllebigerer Plattformen wie Instagram oder Facebook.

Wie auch immer – das Jahr 2018 ist morgen schon Geschichte! Aber bevor es soweit ist, möchte ich euch gerne noch einmal die Bücher zeigen, die mir in den vergangenen 12 Monaten am besten gefielen.

Es ist eine bunte Mischung – ein Jugendbuch, ein Roman und viele autobiographische Erinnerungsbücher. Ich glaube, nachdem sich im letzten Jahr mein Leben so entscheidend veränderte, veränderte sich auch ein wenig mein Lesegeschmack. Ich greife immer häufiger zu Essays und Sachbüchern, immer auf der Suche nach Stimmen und Perspektiven, die mir etwas über das Leben erklären können oder davon erzählen, wie dunkle Stunden überwunden werden können. Ganz besonders beeindruckt haben mich die Essays von Rebecca Solnit, die in Die Mutter aller Fragen so klug und stark über wichtige feministische Themen schreibt. Aber auch Am Ende sterben wir sowieso hat mich über die Lektüre hinaus noch lange beschäftigt – was tut man, wenn man erfährt, dass einem nur noch vierundzwanzig Stunden Lebenszeit bleiben?

Wie ich euch schon erzählte, habe ich 2018 auch meine Liebe zu Kinderbüchern entdeckt. Ich stellte euch Kinderbücher für Regenbogenfamilien vor, eine bunte Mischung an Kinderbüchern, die Geschlechterklischees aufbrechen und zuletzt meine liebsten Kinderbücher, die ich im vergangenen Jahr entdeckte.

Ich bin kein Mensch, der Vorsätze macht – aber natürlich habe ich in den vergangenen Tagen darüber nachgedacht, wie es mit meinem Blog 2019 weitergehen wird. Was ich jetzt schon weiß: ich möchte weiter entdecken, weiter lesen, weiter schreiben. Ich habe bereits die neuen Vorschauen gewälzt und viele Bücher entdeckt, auf die ich mich freue. Ich hoffe, ich schaffe es öfter, gegen meine Schreiblöcher anzukämpfen. Ich würde auch gerne mal wieder eine Blogkonferenz besuchen.

Obwohl aus mir so ein unzuverlässiger Blogger geworden ist, glaubt mir bitte, dass mir dieser Ort hier immer noch am Herzen liegt. Danke an alle, die hier regelmäßig vorbeischauen, die mich lesen und die sich die Zeit nehmen, einen Kommentar zu hinterlassen. Ich freue mich über jeden Klick und jedes Wort. Danke, dass ihr hier seid und diesen Ort weiter am Leben erhaltet!

10 Comments

  • Reply
    Kabra
    December 31, 2018 at 12:30 pm

    Lieber Linus, ich gucke hier immer mal längs und habe mich zum Beispiel sehr über deinen Beitrag zu den Kinderbüchern gefreut, da treibe ich mich ja auch gerne einmal rum. Ich wünsche dir alles erdenklich Gute und dass du mit den Veränderungen, die ja gewaltig waren, gut zurecht kommst. Alles Liebe Karin

  • Reply
    Pat
    December 31, 2018 at 12:55 pm

    Hallo Linus, wenn man voll berufstätig ist, ist das mit dem Bloggen auch gar nicht so einfach. Ich habe seit über 10 Jahren meinen Blog und die Intensität ändert sich bei mir immer mal wieder. Und zwischendurch hat man auch immer mal wieder einfach keine Lust und das reale Leben viel zu sehr im Griff.
    Mache trotzdem weiter, so wie Du magst, kannst und Lust hast.
    LG Pat (eine bisher stille Leserin

    • Reply
      Buzzaldrins Bücher
      December 31, 2018 at 1:00 pm

      Hallo Pat. danke für deine Wortmeldung – ich freue mich, dass es mir mit der Frage nach Zeit, Energie und Kraft nicht alleine so geht! Es ist voll berufstätig echt nicht leicht, noch genug Kapazitäten für den Blog übrig zu haben, aber ich hoffe, ich finde 2019 vielleicht ein klein wenig mehr Zeit und Ruhe, um hier regelmäßiger aktiv zu sein!

      Liebe Grüße und einen guten Rutsch!

  • Reply
    Sophie S
    December 31, 2018 at 1:23 pm

    Hallo Linus,

    Die Mutter aller Fragen will ich auch unbedingt noch lesen. Ich mochte deine Posts im Jahre 2018 alle sehr gerne, ich finde das Bloggen verliert nicht seinen Charme, wenn man weniger postet. Die Beiträge, die dann erscheinen sind hauptsächlich über die Dinge, die einem wirklich wichtig sind. Ich habe ganz aufgehört, es reizt mich nicht mehr und hat mir einfach keinen Spaß mehr gemacht. Seit ich mich von der Bloggerwelt entfernt habe, macht mir das Lesen wieder mehr Spaß.

    Meine Highlights 2018 waren Bevor wir verschwinden, Eliza and her Monsters, Eine Handvoll Lila, Nicht weg und nicht da sowie The Lady’s Guide to Petticoates and Piracy.

    LG und auf ein wundervolles 2019
    Sophie

  • Reply
    Tintenhain
    December 31, 2018 at 2:14 pm

    Hallo Linus, wir haben ja ungefähr gleichzeitig angefangen zu bloggen und ich stelle ebenfalls den Schwund an Mitstarter*innen fest. Auch habe ich dem Eindruck, dass der große Rummel um Bücherblogs abgeebbt ist. Ich finde das aber ganz gut. Insbesondere mit Job und Familie ist es ja doch recht anstrengend, immer mithalten zu wollen.
    Es war und ist für mich spannend, deinen Weg so lange miterleben zu können und ich freue mich sehr, dass du die Kinderbücher für dich entdeckt hast. Ich lese die ja eher (vor) als darüber zu schreiben.
    Ich erinnere mich übrigens noch daran, wie du mal nach Tipps für Jugendbücher gefragt hast, weil du diese so lange vernachlässigt hattest. Muss schon ein paar Jährchen her sein.
    Alles Liebe und einen guten Start ins neue Jahr! Möge es viel Gutes bringen!
    Mona

  • Reply
    Livia
    January 2, 2019 at 12:50 pm

    Lieber Linus

    Ich habe dich noch nicht so lange entdeckt (und bin vor allem auch über Instagram auf dich aufmerksam geworden), freue mich aber über jeden deiner Beiträge und sehe es wohl ähnlich, wie viele andere hier: auch wenn schnelllebige Plattformen vor allem visuell reizen, sind gute alte Blogbeiträge zeitlos, man kann in Ruhe mit einem guten Kaffee in der Hand stöbern, auch nachträglich noch etwas kommentieren, ein Austausch findet trotzdem statt und der Wert von so einem durchdachten und liebevoll erstellten Beitrag schwindet nicht mit der Zeit. Auch ich habe bemerkt, dass die Klicks auf meinem Blog seit einigen Jahren immer etwa ähnlich sind, dass die Leserschaft nicht grossartig wächst, aber trotzdem sind über all die Bloggerjahre (bei mir sind es schon ein wenig mehr als acht) tolle Freundschaften und ein solider Austausch entstanden, was ich nicht mehr missen möchte.

    Ich wünsche dir für 2019 alles Liebe und Gute und vor allem Gesundheit und viel Freude.

    Alles Liebe dir
    Livia

  • Reply
    buchpost
    January 2, 2019 at 5:14 pm

    Hi Linus,
    da kann ich mich den Vorrednerinnen nur anschließen: Ist doch egal, wie häufig man bloggt. Hauptsache, man hat seine LeserInnen, die das, was dann geschrieben wird, auch gern lesen. Und wenn man berufstätig ist, geht nun mal nicht alles, wie man will und so rasch man das gern möchte. Und da es ja eine Reihe an BloggerInnen gibt, die ich gern lese, bin ich auch froh, wenn die nicht alle wöchentlich posten, denn auch das Lesen der Beiträge braucht schließlich seine Zeit.
    Und jetzt bloggst du zwar nicht so häufig, aber prompt ist heute wieder ein Titel dabei, den ich sehr interessant finde: Katherine Graham. Tolle Anregung.
    Liebe Grüße und ein richtig schönes Jahr 2019
    Anna

  • Reply
    Tim
    January 3, 2019 at 10:07 am

    Eine schöne bunte Mischung an Top Büchern 2018! Bin gespannt was der Buchmarkt 2019 bringt, und was davon hier aufgegriffen wird. Freue mich darauf.

  • Reply
    Walter Kraus
    January 15, 2019 at 4:40 pm

    Viel Glück und Beständigkeit

  • Reply
    Papierstadt
    March 9, 2019 at 2:41 pm

    Guten Tag…..ich bin gerade über deine Seite gestolpert und bin schwer beeindruckt. Werde nun öfter vorbei schauen 🙂 Nun frage ich mich ob das Kinderbuch “Der schwarze Hund” kennst. Es gehört zu meinen LIEBLINGS Kinderbüchern und kommt super im Kindergarten an 🙂

  • Hinterlasse hier Deinen Kommentar ...

    %d bloggers like this: