Der Atem der Welt – Carol Birch

Die britische Schriftstellerin Carol Birch wurde 1951 in Manchester geboren und hat bereits mehrere Romane veröffentlicht, die mit Literaturpreisen ausgezeichnet wurden. “Der Atem der Welt” stand im Jahr 2011 auf der Shortlist des Man Booker Prize und wurde dieses Jahr auch endlich in der deutschen Übersetzung veröffentlicht. Der Suhrkamp Verlag hat der Autorin und ihrem Buch eine schöne Homepage eingerichtet.

“Ich wurde zweimal geboren. Das erste Mal in einem Zimmer aus Holz, das über das schwarze Wasser der Themse ragte; das zweite Mal acht Jahre später auf dem Ratcliffe Highway, als der Tiger mich in sein Maul nahm und eigentlich alles erst richtig begann.”

Der Roman, der in drei Teile geteilt ist und im 19. Jahrhundert spielt, wird rückblickend aus der Sicht des Jungen Jaffy erzählt, der mittlerweile bereits ein alter Mann ist. Jaffy wächst zusammen mit seiner Mutter und seinen beiden Schwestern in einem heruntergekommenen Stadtteil Londons auf. Sein Vater war Seemann und starb noch vor seiner Geburt – “erzählte Mutter, aber sie erzählte wenig.” Jaffys Leben ändert sich schlagartig, als er mit acht Jahren eines Tages in der Gegend von Ratcliffe  Highway einem ausgebrochenen Tiger begegnet.

“Alles, was danach folgte, hatte hier seinen Ursprung. Ich glaube an Schicksal. Was die Würfel entscheiden. Das Los. So war es schon immer.”

Jaffy, damals noch ein kleiner Junge, läuft auf dieses riesige Tier zu, das er bisher nur von Bildern auf Plakaten kennt, hebt die Hand und berührt dessen “breite, warme Noppe der Nase“. Der Tiger erweist sich als nicht unbedingt freundlich, wirft den Jungen zu Boden und nimmt ihn in sein riesiges Maul. Gerettet wird Jaffy von Mr. Charles Jamrach, der Besitzer der Menagerie ist und außerdem “Naturforscher und Importeur von Säugetieren, Vögeln und Muscheln”.

“Der Tiger war mein Schicksal. Als unsere Wege sich kreuzten, wurde alles anders. Danach nahm meine Straße eine neue Richtung, einfach so, und auf ging es in die Zukunft. Es hätte nicht so kommen müssen. Nichts hätte jemals so kommen müssen. Mir hätte diese großartige Sache nicht passieren müssen.”

Dieser Tag sollte Jaffys Leben für immer verändern, denn sein Retter Charles Jamrach bietet Jaffy einen Job in seiner Tierschau an und Jaffy liebt die Arbeit, die es dort zu tun gibt, vor allem den Kontakt zu den Tieren. Er arbeitet dort gemeinsam mit einem anderen Jungen, Tim Linver. Tim ist ein schwieriger Freund, da er zu Jaffy oft gemein ist und doch wachsen die beiden zu einem unzertrennlichen Team zusammen. Jaffy freundet sich auch mit Tims Schwester Ishbel an, die erste romantische Gefühle in ihm weckt.

Im zweiten Teil des Romans ist Jaffy mittlerweile sechzehn. Tim und er entscheiden sich dazu, auf einem Walfängerschiff anzuheuern, das unter der Leitung von Mr. Jamrachs Freund Dan Rymer segelt. Ziel der Expedition ist nicht nur das Jagen von Walen, sondern auch ein geheimnisvoller Drache, der sich angeblich auf einer kleinen chinesischen Insel aufhalten soll und den sie gefangen nehmen möchten, um ihn nach England zu bringen.

“[…] da hatte ich mich längst in das Seemannsleben verliebt. In manchen Stunden, in manchen Nächten, da wusste ich einfach, dass ich endlich an den Ort gekommen war, zu dem es mich im Mutterleib hingezogen hatte.”

Jaffy verbringt auf der “Lysander” eine aufregende Zeit, eine Zeit, die ihn für immer prägen wird, eine Zeit, die ihn schneller erwachsen werden lässt, als alles andere, was er zuvor erlebt hat. Jaffy lernt, sich auf dem Schiff zu behaupten, harte Arbeit zu erledigen. Er erlebt was es heißt, seekrank zu sein und erfährt, dass die meisten Seemänner “verrückt” sind, einen Sprung in der Schüssel haben. Entweder fährt man zur See, weil man verrückt ist oder man wird verrückt, weil man zur See fährt. Jaffy und Tim müssen darüberhinaus erfahren, dass eine Freundschaft auf See nicht alles aushalten kann, dass es manchmal Momente gibt, in denen man sich für etwas entscheiden muss.

Jaffy sieht auch unvorstellbar schlimme Dinge, die er nie wieder vergessen wird, es brennen sich Bilder in ihm ein, die er nie wieder aus dem Kopf bekommt. Bilder, die ich selbst nach der Lektüre immer noch vor Augen habe und die ich beim Lesen des Romans nur sehr schwer ertragen konnte. Bilder die quälen und schmerzen. Bilder, die einen ein Leben lang prägen werden.

“Ich passe nicht in die Welt der Normalen, in der die Menschen ihren alltäglichen Beschäftigungen nachgehen, sich pünktlich schlafen legen, pünktlich aufstehen, pünktlich zu Abend essen. Da möchte ich nicht hingehören. Manchmal sehne ich mich nach einer Mönchszelle, einer Höhle in einem Felsen, einem Plätzchen im Wald, damit meine Gedanken in alle Richtungen strömen können, wie das Wasser, wie das Meer. Zeit zum Schauen. Auf den Wellen. Steigen und fallen, der Atem der Welt.”

Es ist schwierig etwas über den zweiten und dritten Teil des Romans zu schreiben, ohne nicht zu viel der Geschichte zu verraten. An dieser Stelle auch der Rat, die Danksagung der Autorin erst am Ende des Romans zu lesen, da sie ansonsten zu viel der Spannung vor weg nehmen könnte.

Mir hat “Der Atem der Welt” von Carol Birch ausgesprochen gut gefallen. Die Autorin besitzt unheimlich viel Phantasie und entwirft in ihrem Roman ein beeindruckendes Panorama. Im ersten Teil des Romans handelt es sich um ein beeindruckendes Panorama Londons im 19. Jahrhundert, das von Carol Birch so kraftvoll und plastisch geschildert wird, dass man beim Lesen beinahe das Gefühl hat, gemeinsam mit Jaffy durch die Londoner Straßen zu laufen. Im zweiten Teil kann man beinahe schon von einem Panorama des Schreckens und der Wildheit sprechen. Handlungsort ist das Meer, das Carol Birch dem Leser in all seiner Grausamkeit, seiner Grenzenlosigkeit vor Augen führt. “Der Atem der Welt” ist nicht nur inhaltlich, sondern vor allem auch sprachlich ein Roman auf einem durchgehend hohen literarischen Niveau.

Sehr gut gefallen hat mir darüber hinaus, dass der Roman teilweise auf wahren Begebenheiten beruht: Charles Jamrach ist in der Tat eine historische Figur, die es so wirklich gegeben hat. Heutzutage gibt es im Tobacco Dock, das sich im Londoner Stadtteil Wapping befindet, immer noch eine Statue, die den Moment des Angriffs des Tigers auf den Jungen abbildet. Charles Jamrach selbst hat damals auch einen kleinen Artikel über dieses Ereignis geschrieben.

Carol Birch gelingt es in “Der Atem der Welt” mit unheimlicher Leichtigkeit diese historischen Fakten mit fiktiven Elementen zu einer beeindruckenden Geschichte zu verbinden, die ich sehr gerne gelesen habe.

 

23 Comments

  • Reply
    buchpost
    November 21, 2012 at 3:26 pm

    Vielen Dank für die Besprechung. Meine Buchhändlerin wird’s freuen.

    • Reply
      buzzaldrinsblog
      November 21, 2012 at 8:50 pm

      Und mich freut es, dass deine Buchhändlerin sich freuen wird, weil das wohl heißt, dass ich dich überzeugen konnte mit meiner Besprechung. 🙂 Ich wünsche dir ganz viel Spaß mit der Lektüre.

  • Reply
    lesesilly
    November 21, 2012 at 4:49 pm

    Eine tolle Rezension, liebe Mara. Das hört sich nach einem richtigen Abenteuerbuch an. Jetzt bringst Du mich echt in die Bredouille. Ich wollte in diesem Monat nur noch ein Buch kaufen. Gedanklich war ich ja bei “Vielen Dank für das Leben”, das Du und die Klappentexterin so sehr angepriesen habt. Was nun, was tun? Welchem würdest Du den Vorzug geben?
    LG
    lesesilly

    • Reply
      Klappentexterin
      November 21, 2012 at 7:59 pm

      Na, auf die Antwort bin ich gespannt, liebe Mara! : )

      • Reply
        caterina
        November 21, 2012 at 8:37 pm

        Ich tippe auf Sibylle Berg :).

      • Reply
        buzzaldrinsblog
        November 21, 2012 at 8:53 pm

        Das ist wirklich eine ganz schwierige Frage, liebe lesesilly. Die Lektüre von “Der Atem der Welt” ist noch sehr frisch und hat mir wirklich ausgesprochen gut gefallen, aber “Vielen Dank für das Leben” und vor allen Dingen Toto hat sich bei mir einen ganz besonderen Platz im Bücherherz erobert. Nicht umsonst hat das Buch unsere Klappentexterin sogar noch bis in ihre Träume hinein begleitet. Ich würde dir also zu Frau Berg raten, dir aber unbedingt empfehlen, im nächsten Monat so schnell wie möglich “Der Atem der Welt” zu kaufen. 🙂

  • Reply
    dermannfuerdentext
    November 21, 2012 at 6:36 pm

    Reblogged this on Der Bär liest.

  • Reply
    Klappentexterin
    November 21, 2012 at 8:09 pm

    Liebe Mara,

    mit Spannung habe ich auf deine Besprechung gewartet. Nun ist sie da und ich kann sie doch nicht ganz lesen, habe nur Einzelteile herausgezogen, weil ich alles noch vor mir habe. Überzeugen brauchst du mich nicht mehr, aber du hättest es, wenn ich nicht schon vorher geahnt hätte, dass dies ein Roman ist, der uns erneut verbinden wird.

    Ganz herzlich,

    Klappentexterin

    • Reply
      buzzaldrinsblog
      November 21, 2012 at 9:20 pm

      Liebe Klappentexterin,

      was bleibt mir anderes übrig, als dir ganz viel Spaß und Freude bei der Lektüre zu wünschen. Es gab Szenen, die schwer zu ertragen waren für mich und ich bin gespannt, wie es dir mit diesen ergehen wird. Der Roman ist dennoch etwas ganz besonderes und ich freue mich schon sehr auf deine Eindrücke.
      Ich hoffe jedoch, dass du meinen Hinweis auf die Danksagung der Autorin gelesen hast, denn ich habe häufig die Angewohnheit, die Danksagung zu erst zu lesen und das war bei diesem Buch ein Fehler. 😉

      Liebe Grüße
      Mara

  • Reply
    lesesilly
    November 22, 2012 at 6:06 am

    Liebe Mara,
    da der Dezember ja praktisch schon vor der Tür steht, werde ich mir wirklich beide Werke zulegen und freue mich jetzt schon auf die Lektüre!
    LG
    lesesilly

    • Reply
      buechermaniac
      November 22, 2012 at 6:25 am

      Ich würde mir die Lektüre schenken lassen 😉

    • Reply
      buzzaldrinsblog
      November 22, 2012 at 3:19 pm

      Liebe lesesilly,
      ach, diese Entscheidung freut mich aber sehr! 🙂
      Ich würde mich sehr freuen, wenn du im Anschluss an deine Lektüre von deinen Leseeindücken berichten würdest und hoffe natürlich, dass dir beide Bücher ähnlich gut gefallen werden, wie mir.
      VIele Grüße
      Mara

  • Reply
    buechermaniac
    November 22, 2012 at 6:29 am

    Ist ja wieder sehr witzig. Da liest du ein Buch, dessen Stoff im 19. Jahrhundert angesiedelt ist und ich habe soeben die Rezension für ein Buch geschrieben, das im 19. Jahrhundert angesiedelt und auch geschrieben ist. Auch hier wird der Leser zu einer abenteuerlichen Reise mitgenommen. Da würde “Der Atem der Welt” gleich dazu passen und sich wie ein roter Faden weiterziehen.

    • Reply
      buzzaldrinsblog
      November 22, 2012 at 3:13 pm

      Oh ja, liebe buechermaniac, da würde “Der Atem der Welt” in der Tat sehr gut passen. 🙂 Mich hat der Roman von Carol Birch sehr beeindruckt, vor allem auch die detaillierte Schilderung des Lebens in London im 19. Jahrhundert, die einem beim Lesen das Gefühl vermittelte beinahe schon selbst dabei zu sein. Interessant war es für mich dann auch anschließend mal nach Ratcliffe Highway zu googeln, wie erwähnt wäre dies sicherlich eine Litera-Tour wert.

  • Reply
    mrscoffee
    November 25, 2012 at 1:35 pm

    Liebe Mara,
    das ist ja toll, dass es das Buch nun endlich auch im Deutschen gibt. Ich habe es dieses Jahr ebenfalls gelesen (allerdings auf Englisch, der englische Titel “Jamrach’s Menagerie” hat mich damals auf das Buch aufmerksam werden lassen) und war ähnlich begeistert. Es ist ergreifend und mitreißend.
    Viele Grüße
    mrscoffee

    • Reply
      buzzaldrinsblog
      November 25, 2012 at 8:21 pm

      Liebe mrscoffee,
      ich finde es toll, dass du das Buch bereits auf Englisch gelesen hast und dass es dir ähnlich gut gefallen hat, wie mir. Im Englischen wäre ich aufgrund des Titels wohl eher nicht auf das Buch aufmerksam geworden, da finde ich “Der Atem der Welt” dann doch ansprechender. Das Buch ist aber in der Tat unheimlich ergreifend und mitreißend. Kennst du bereits andere Bücher der Autorin?

      Viele Grüße
      Mara

  • Reply
    literaturen
    November 26, 2012 at 8:50 am

    Danke Mara für die (wie immer) tolle Besprechung. Müßig für mich, zu sagen, dass das sehr interessant klingt. Aber so lagsam rollt bei uns das Weihnachtsgeschäft an und ich komme jetzt schon kaum mit dem Lesen hinterher. Dennoch werde ich mir das auf jeden Fall merken! (wie soooviele andere Sachen, du kennst das ja bestimmt…)

    • Reply
      buzzaldrinsblog
      November 27, 2012 at 1:22 pm

      Liebe Sophie,
      das kenne ich nur zu gut, liebe Sophie. Im Moment ist es besonders schlimm und der Stapel an ungelesenen Büchern wächst und wächst, genauso wie die Liste an potentiell interessanten Büchern. Nur mit dem Lesen komme ich nicht hinterher. 😉 Ab Dezember wird dies noch schlimmer werden, weil ich mich dann als Weihnachtsaushilfe in den Buchhandel stürzen werde. 😉
      “Der Atem der Welt” ist aber ein wirklich großartiges Buch, das du dir unbedingt merken solltest!

  • Reply
    Yvonne
    July 26, 2013 at 5:43 pm

    Mich hat “Der Atem der Welt” damals auch sehr berührt, weil man sich in Jaffy wunderbar einfühlen kann und ihn von Kindheit an begleitet. Tolles Abenteuerbuch über Freundschaft und Erwachsenwerden, das auch ich nur jedem empfehlen kann.

    • Reply
      buzzaldrinsblog
      July 29, 2013 at 8:35 am

      Liebe Yvonne,

      ich freue mich zunächst einmal sehr über deinen Besuch (herzlich willkommen! :D) und deinen Kommentar. An den Roman von Carol Birch habe ich auch noch sehr lebhafte und eindrückliche Erinnerungen – ich habe das Buch wirklich gerne gelesen und freue mich, dass es dir ähnlich ergangen ist. Ich bin schon sehr gespannt auf weitere Romane dieser tollen Autorin.

      Sonnige Grüße
      Mara

  • Reply
    lesenslust
    February 15, 2014 at 11:30 am

    Jetzt hab ich deine großartige Rezension erneut gelesen. Ja, ich denke, das sie eine von denen war, die mich zum Kauf dieses Buchs bewegt haben. Warum ich hier nie einen Kommentar hinterlassen habe, weiß ich nicht. Ich weiß allerdings, dass es ganz bald vom SuB wandern muss.

    • Reply
      buzzaldrinsblog
      February 16, 2014 at 1:24 pm

      Wie schön, dass ich dich damals vom Kauf überzeugen konnte, nun bin ich gespannt darauf, ob es dir ebenso gut gefallen wird, wie mir. 🙂 Ich erinnere mich sehr gerne zurück an meine Lektüre und daran, dass ich das Buch zwischendurch nur schwer aus der Hand legen konnte.

  • Reply
    Rezension: Carol Birch, Der Atem der Welt | Leipzig.Lebensmittel.Punkt.
    May 14, 2014 at 4:00 pm

    […] Ursprünglich veröffentlicht auf buzzaldrins Bücher: […]

  • Hinterlasse hier Deinen Kommentar ...

    %d bloggers like this: