Die Abenteuer meines ehemaligen Bankberaters – Tilman Rammstedt

Der Schriftsteller Tilman Rammstedt wurde 1975 in Bielefeld geboren und lebt heutzutage in Berlin. “Die Abenteuer meines ehemaligen Bankberaters” ist sein neuester Roman, der im vergangenen Jahr erschien und schnell für Furore sorgte. Tilman Rammstedt hat bereits einige Preise und Auszeichnungen erhalten, der Förderpreis für grotesken literarischen Humor der Stadt Kassel deutet an, was auch die Leser seines aktuellen Romans erwartet.

“Sehr geehrter Herr Willis,

geht es Ihnen gut?

Mit freundlichen Grüßen,

Tilman Rammstedt”

Mit diesen Worten beginnt der Roman von Tilman Rammstedt, der mich von der ersten Seite an – ach, bereits beim ersten Blick auf das Buchcover – begeistert hat. Tilman Rammstedt bedient sich in seinem Roman dem Mittel der Metafiktion: er erzählt in E-Mails von Rammstedts Alter Ego an den Schauspieler Bruce Willis, die hin und wieder von Erinnerungsschnipseln an den Bankberater unterbrochen werden, die Geschichte der Geschichte.

“Sie trauen den Worten nicht recht über den Weg, weil Worte Ihrer Meinung nach nur alles überdenken und man sie erst mühsam beiseiteräumen muss, um zum Eigentlichen zu gelangen.”

Doch was ist in diesem Roman, der sich jeglicher Einordnung in Kategorien verweigert, eigentlich die Geschichte? Tilman Rammstedt lässt seinen – mittlerweile ehemaligen – Bankberater eine Bank überfallen. Ich muss eigentlich nicht erwähnen, dass dieser Überfall natürlich mächtig schief geht. Der melancholisch angehauchte Bankberater, der durch das ganze Buch hinweg einen Geruch der Lethargie verströmt, ist für brenzlige Situationen denkbar ungeeignet. Nun rückt der Abgabetermin des Romans immer näher und Tilman Rammstedt benötigt Hollywood, er benötigt beinharte Action, er benötigt Bruce Willis, um die Geschichte des Banküberfalls doch noch zu einem guten Ende führen zu können. Wer sonst, wenn nicht Bruce Willis? Doch Bruce Willis beantwortet keine einzige der E-Mails, die im Laufe des Romans immer verzweifelter und damit auch gleichzeitig komischer werden.

“[…] ich kenne diese Tage gut, an denen man einfach keine Mails schreiben kann, an denen es einem sogar unvorstellbar scheint, jemals wieder eine Mail zu schreiben, jemals wieder den Müll runterzubringen, sich jemals wieder zu rasieren, jemals wieder einen vollständigen Satz zu sprechen, ohne ihn irgendwo kurz nach der Mitte versickern zu lassen.”

Es sind vor allem die E-Mails, die den Roman zu einem urkomischen und aberwitzigen Leseerlebnis machen.

“Mein Name ist Tilman Rammstedt. Ich bin deutscher Romanautor und kurz davor, mein viertes Buch zu beenden. Wenn Sie bislang noch nie etwas von mir gehört haben, muss Ihnen das nicht unangenehm sein. In Amerika bin ich noch nicht sehr bekannt (kulturelle Unterschiede, Terminschwierigkeiten, fehlende Übersetzung), doch ich kann Ihnen versichern, dass ich ein seriöser Schriftsteller bin, mit ausreichend Berufserfahrung, besonders was Figuren angeht, denen es gerade nicht sehr gut geht (Liebe, Körper, Leben).”

Es sind dann vor allem die eingeschobenen Passagen über den ehemaligen Bankberater, die den Roman von Tilman Rammstedt nicht nur zu einem ulkigen Leseerlebnis machen, sondern eine ganz feine Melancholie offenbaren, die sich bei mir direkt ins Herz eingenistet hat.

“Auf der Visitenkarte meines ehemaligen Bankberaters stand nur sein Name. Alles andere ändere sich so schnell, sagte er. Ich suchte das Bedauern in seiner Stimme, fand es aber nicht.”

Hinter all dem Witz und der phantastischen und wilden Fantasie, die auf den ersten Blick den Großteil des Romans zu bestimmen scheinen, verbirgt sich eine leichte Schwere, Ernsthaftigkeit, Ehrlichkeit und eine stellenweise nur schwer auszuhaltende Resignation. Der E-Mail-Verkehr mit Bruce Willis ist brüllend komisch, ans Herz gewachsen ist mir jedoch vor allem der unbeholfene Bankberater, den ich am liebsten in den Arm genommen und ganz festgehalten hätte.

“Der Händedruck meines ehemaligen Bankberaters war meistens etwas zu fest und immer etwas zu lang. An manchen Tagen ließ er meine Hand den ganzen Termin über nicht los, und auf dem Heimweg fühlte sie sich leer an.”

Der Ausgang der Abenteuer des ehemaligen Bankberaters von Tilman Rammstedt bleibt offen und damit der Fantasie der Leser überlassen. Auf Seite 999 verabschiedet sich der Autor von dem Schauspieler Bruce Willis, doch die Seiten 156-998 wurden vor dem Druck des Buches nicht mehr fertiggestellt. Für den Bankberater würde ich mir ein glückliches Ende wünschen.

Mich hat die Lektüre von Tilman Rammstedts neuem Roman “Die Abenteuer meines ehemaligen Bankberats” aus unterschiedlichen Gründen begeistert. Zum einen ist der Roman unheimlich witzig, schräg, komisch und ein in der Tat groteskes und humorvolles Leseerlebnis. Zum anderen hat mir aber auch die metafiktive Ebene unendlich viel Freude beim Lesen bereitet – wobei man bei diesem Roman kaum von einer Ebene sprechen kann, da Tilman Rammstedt die Metafiktion bis zum Exzess ausreizt. Als Leser bekommt man das Gefühl, Teil der Entstehung der Geschichte zu werden und Tilman Rammstedts Gebrauch der Metafiktion zeichnet sich für mein Empfinden durch eine Vielzahl an liebenswerten und skurrilen Ideen aus.

“PS: Mein Verlag hat mir mittlerweile den Umschlagsentwurf für unseren Roman geschickt. Ich hänge ihn an diese Mail an. Wenn Sie Verbesserungsvorschläge haben, lassen Sie es mich bitte schnell wissen, wenn möglich bis morgen. Nur an der Katze ist angeblich nichts mehr zu ändern. Bücher ohne Katze auf dem Umschlag würden sich einfach nicht mehr verkaufen, behauptet mein Verlag. Es wäre also gut, wenn wir noch irgendwie eine Katze in die Geschichte einbauen könnten. Sie sich doch nicht allergisch, oder?”

Tilman Rammstedt ist mit “Die Abenteuer meines ehemaligen Bankberaters” ein perfekt komponierter, von der ersten Seite bis zum Buchrücken durchdachter Roman gelungen, der mich nicht nur überzeugen, sondern begeistern konnte. Der Roman zehrt nicht nur von einer außergewöhnlichen Idee, sondern überzeugt auch vor allem sprachlich, mit wunderschönen melancholischen Bildern. Ein vor Ideen sprühendes Werk, das mich gleichermaßen in Lachen ausbrechen ließ und nachdenklich zurückgelassen hat.

Hinweisen möchte ich gerne noch auf die wohl eindrücklichste Rezension zu diesem Roman: Caterinas Besprechung auf ihrem Blog Schöne Seiten. Sehr sehenswert ist auch der Buchtrailer:

18 Comments

  • Reply
    Eva Jancak
    February 25, 2013 at 12:35 pm

    Das Buch habe ich nicht gelesen, aber das andere, der “Kaiser von China” mit dem Ramstedt den Bachmannpreis gewonnen hat. Die Lesung hat mir sehr gut gefallen, so daß ich mit der Entscheidung einverstanden war, beim Buch habe ich mir aber mehrmals gedacht, das ist jetzt aber sehr übertrieben und wahrscheinlich nur für den Wettbewerb so geschrieben, die echten Enkeln und Großväter verhalten sich hoffentlich ein bißchen anders.
    War das bei dem Buch, von dem ich einiges gehört habe, auch so?
    Interessant ist, ich habe 2008, sowohl “Scherbenpark”, was auch beim Bachmannpreis gelesen wurde, aber nicht gut weggekommen ist, als auch “Den Kaiser von China” zum Geburtstag bekommen und auf meinem Blog besprochen.
    “Scherbenpark” hat ein paar hundert Zugriffe und wird immer noch sehr gerne angeschaut, “Der Kaiser von China” aber nur fünf bis zehn. Und ich hätte das Buch inzwischen eigentlich auch schon eher vergessen

    • Reply
      buzzaldrinsblog
      February 25, 2013 at 1:03 pm

      Liebe Eva,

      ich habe den “Kaiser von China” nicht gelesen, deshalb kann ich wenig dazu sagen. Auf dem Blog von Caterina gibt es auch zu diesem Buch eine vielversprechende Besprechung:

      http://caterinaseneva.wordpress.com/2013/01/05/tilman-rammstedt-der-kaiser-von-china/

      “Die Abenteuer meines ehemaligen Bankberaters” sprüht natürlich vor skurrilen Ideen und unwahrscheinlich Wendungen. Durch die melancholischen und lakonischen Beschreibungen des Bankberaters gibt es aber auch immer wieder Abwechslung. Diese Passagen haben mir mitunter auch am besten gefallen. Der Roman ist sicherlich außergewöhnlich, aber unheimlich interessant und lesenswert. Ich kann ihn dir nur empfehlen.

      Was die Klickzahlen bei Artikeln anbelangt finde ich es immer wieder erstaunlich, welche Artikel auch nach längerer Zeit noch angeklickt werden und welche nicht. “Scherbenpark” ist sicherlich auch aufgrund der Verfilmung immer noch ein gefragter Googlekandidat. 😉

      Liebe Grüße
      Mara

      • Reply
        Eva Jancak
        February 26, 2013 at 9:15 am

        Wird wohl noch etwas dauern bis ich es finde, wenn es überhaupt zu mir kommt. Ich lasse mich von schlechten Leseerfahrunge nicht abschrecken und würde natürlich danach greifen. In den letzten Tagen habe ich aber bei zwei älteren Büchern von Erfolgsautorinnen, nämlich Marjana Gaponekos “Annuschka Blum”, die inzwischen den Chamisso-Preis gewonnen hat und Milena Michiko Flasars “Okaasan-Meine unbekannte Mutter”, Glück gehabt, was ich immer sehr spannend finde, an das Unbekanntere, als die Autoren noch nicht so bekannt waren, heranzukommen und auch leider zeigt, wie schnell Bücher weggegeben oder abverkauft werden.

        • Reply
          buzzaldrinsblog
          February 26, 2013 at 8:30 pm

          Liebe Eva,

          ich finde es auch immer spannend, ältere Bücher von Autoren zu entdecken, die bereits berühmt sind. Häufig habe ich damit aber schlechte Erfahrungen gemacht. Vor allem auch dann, wenn Verlage die “alten” Bücher als Neuauflage noch einmal hinterhergeschmissen haben, wenn der Autor in der Zwischenzeit Erfolg hatte. Den Titel von Milena Michiko Flasar notiere ich mir aber gleich mal, da mir ihre “Krawatte” im vergangenen Jahr ausgezeichnet gefallen hat.

  • Reply
    Herr Palomar
    February 25, 2013 at 5:06 pm

    Hallo buzzaldrin,
    Deine Rezension entspricht genau meinem Lesegefühl. Danke, dass Du das so gut in Worte gefasst hast!
    Ich mochte übrigens beide Romane sehr. den Kaiser von China und den Bankberater!!
    Viele Grüße
    Herr Palomar

    • Reply
      buzzaldrinsblog
      February 27, 2013 at 1:32 pm

      Hallo Herr Palomar,
      toll, dich wieder mal hier begrüßen zu dürfen. Ich freue mich, dass sich unsere Lesegefühle bei diesem Roman decken konnten. Deine Begeisterung werde ich auch zum Anlass nehmen, auf jeden Fall auch den Kaiser von China zu lesen. Ich freue mich schon darauf. 🙂

  • Reply
    caterina
    February 25, 2013 at 9:21 pm

    Tja, was soll ich sagen. Ich stimme dir in allen Punkten zu. Ein umwerfend komisches, aber auch kluges Buch. Für mich war Rammstedt die Entdeckung des vergangenen Jahres. Freue mich schon jetzt auf Neues von ihm, dabei habe ich noch zwei Werke von ihm zu entdecken.

    PS: Merci für die Erwähnung!

    • Reply
      buzzaldrinsblog
      February 26, 2013 at 8:32 pm

      Liebe Caterina,

      ich freue mich, dass wir bei diesem Buch so harmonisch übereinstimmen. 😉 An deine Besprechung reicht meine Rezension natürlich nicht heran, die ist einfach unübertroffen – deshalb habe ich dich natürlich auch gerne erwähnt. Den Buchtrailer finde ich persönlich ja auch wirklich unterhaltsam. Ich habe sehr gelacht beim Schauen.

      • Reply
        caterina
        February 27, 2013 at 9:48 pm

        Ja, der Trailer ist in der Tat wunderbar. Er war meine erste Berührung mit dem Buch, damals auf der Lesung in Berlin. Er wurde gezeigt, noch bevor Rammstedt und Lendle das Gespräch eröffnet haben. Und von da an war ich ganz und gar eingenommen von diesem Roman, nach diesem Film konnte nicht mehr viel schiefgehen. Und so war es dann ja auch: tolles Gespräch, tolle Lesung, sehr toller Roman :).

        • Reply
          buzzaldrinsblog
          February 28, 2013 at 7:32 pm

          Liebe Caterina,
          um den Besuch der Lesung von Tilman Rammstedt beneide ich dich immer noch und dann auch noch moderiert von Jo Lendle (dessen Buch ich mir bereits vorgemerkt habe). Rammstedt war vor einigen Wochen auch hier in Bremen zu einer Lesung, die ich jedoch leider verpasst habe, weil ich kurz vorher erkrankt bin – darüber ärgere ich mich immer noch. 😉 Aber wenn er weiter so herrliche Bücher schreibt, wird das sicherlich nicht seine letzte Lesung in Bremen gewesen sein, will ich jetzt einfach mal hoffen.

  • Reply
    ullli23
    March 3, 2013 at 6:00 pm

    Ich habe das Buch noch nicht gelesen, doch der Trailer hat mich überzeugt und ich möchte nie wieder ein anderes Buch lesen und verspreche, dass ich es kaufen will, weil es das beste Buch überhaupt ist.

    • Reply
      buzzaldrinsblog
      March 4, 2013 at 2:19 pm

      😀

      Über deinen Kommentar musste ich ganz schön grinsen und danke dir dafür! Falls du das Buch lesen solltest bin ich schon sehr gespannt darauf, wie es dir gefallen wird.

      • Reply
        ullli23
        April 6, 2014 at 12:21 pm

        Hat jetzt etwas länger gedauert, aber heute habe ich den Bankberater zu Ende gelesen. Also nicht, dass ich jetzt über ein Jahr gebraucht hätte, hatte mir das erst vor ner Woche ca. zugelegt und war durchaus begeistert. Zwischendrin hatte es schon so seine Längen und am besten gefallen haben mir eigtl. die kurzen Anekdoten von den Bankberaterterminen. Der Humor ist ganz wunderbar, hatte zuvor sein (ich glaube erstes) Buch “Erledigungen vor der Feier” gelesen (gutes Buch, aber die kurzen Geschichten schwanken in ihrerm Unterhaltungswert etwas zu sehr) und “Der Kaiser von China” und auch “”Wir bleiben in der Nähe” liegen schon bei mir bereit. Bin mal gespannt, ob die den Bankberater toppen können…

        • Reply
          buzzaldrinsblog
          April 6, 2014 at 2:11 pm

          Ach, wie schön! Ich freue mich immer darüber, Rückmeldungen von anderen zu gelesenen Büchern zu hören – auch wenn meine eigene Lektüre jetzt bereits eine ganze Weile zurückliegt. Schön, dass dir der Roman gefallen hat, auch ich fand den Humor wunderbar, vor allem auch, weil im Humor immer ein ganz bisschen Traurigkeit. Bei mir bleibt dieses Buch auch nach einem Jahr das einzige, das ich von Tilman Rammstedt gelesen habe, ich bin deshalb schon ganz gespannt auf deine Meinung zu seinen anderen Büchern …

          Liebe Sonnengrüße
          Mara

  • Reply
    Tintenelfe
    March 5, 2013 at 6:04 pm

    Der Trailer ist klasse, Jetzt bin ich wirklich neugierig.
    “Ich möchte ein Kind von diesem Buch!” Irgendwas muss ja dran sein. 🙂

    • Reply
      buzzaldrinsblog
      March 6, 2013 at 11:22 am

      Freut mich, liebe Tintenelfe! 🙂 Ich bin schon ganz gespannt, wie dir das Buch gefallen wird!

      • Reply
        Tintenelfe
        March 6, 2013 at 6:26 pm

        Muss mal gucken, ob meine Bücherei das Buch anschaffen mag. 🙂
        Ich habe heute den Trailer meiner Kollegin vorspielen wollen, aber leider geht es im Büro nur ohne Ton. Jetzt hat sie den Link mit nach Hause genommen.

        • Reply
          buzzaldrinsblog
          March 6, 2013 at 7:48 pm

          Ich drücke dir die Daumen, dass deine Bücherei das Buch besorgen wird! Ansonsten erscheint es ja vielleicht auch irgendwann in diesem Jahr als Taschenbuch, wer weiß. 🙂 Ich hoffe, deine Kollegin wird sich auch vom Trailer überzeugen lassen!

    Hinterlasse hier Deinen Kommentar ...

    %d bloggers like this: