In einer anderen Haut – Alix Ohlin

Alix Ohlin wurde  1972 in Montréal geboren. Sie hat in Harvard und am Michener Center for Writers studiert. Für ihre Veröffentlichungen – bisher sind von ihr ein Roman und zwei Erzählungsbände erschienen – hat sie bereits zahlreiche Preise und Stipendien erhalten. “In einer anderen Haut” ist ihre erste Veröffentlichung in deutscher Sprache und in diesem Bücherfrühjahr bei C.H.Beck erschienen. Übersetzt wurde der Roman von Sky Nonhoff.

Als die Therapeutin Grace Ende Januar auf den Mount Royal fährt, um langlaufen zu gehen, ahnt sie nicht, dass dieser Tag ihr zukünftiges Leben entscheidend verändern wird. Es ist ein Zufall, der sie dort oben in den Bergen auf einen Mann stoßen lässt, der gerade versucht, sich zu erhängen. Es ist ein Zufall, der diesem Mann das Leben rettet. Als Therapeutin ist es Grace gewohnt, anderen Menschen zu helfen, doch irgendwie ist dieser Fall von Beginn an anders. Der Mann, dessen Name John Tugwell ist, der aber am liebsten Tug genannt werden möchte, ist eigentlich gar kein Fall von Grace und doch kann sie sich nicht von ihm und seinem Schicksal lösen. Es ist ein Zufall, der dazu geführt hat, dass sie diesen Mann retten konnte, doch nun möchte sie den Zufall kontrollieren können und Tug davor bewahren, noch einmal einen weiteren Versuch zu unternehmen, sich das Leben zu nehmen.

“Teils war es Neugier, weil sie wissen wollte, was ihn zu einer solchen Tat getrieben hatte, teils Mitleid, weil jemand, der keinen anderen Ausweg mehr sah, zutiefst verzweifelt sein musste.” 

Grace drängt sich hinein in das Leben von Tug, vordergründig, um ihm zu helfen, doch schon bald wird deutlich, dass sie ihre professionelle Distanz  als Therapeutin längst aufgegeben hat. Gleichzeitig gibt es da auch noch Annie. Die junge Patientin von Grace, ist nicht nur schwanger, sondern läuft auch noch von zu Hause weg. In New York versucht sie sich als Schauspielerin ein eigenes Leben aufzubauen, tappt dabei aber immer wieder in dieselben Fallen. Auch Mitch, der Ex-Ehemann von Grace, bemüht sich darum, sein Glück an einem anderen Ort zu finden, da er nicht mehr sicher ist, ob er dort, wo er ist, glücklich ist. Der Psychologe verlässt seine Freundin und deren Sohn und geht für einige Monate in die Arktis, um den dortigen Bewohnern zu helfen. Schneller als ihm lieb ist, muss er die bittere Erfahrung machen, dass man nicht immer helfen kann, auch wenn man gerne möchte – auch Helfende sind manchmal hilflos, eine Erfahrung, an der Mitch förmlich zerbricht.

Es sind diese vier Figuren – Grace, Tug, Annie und Mitch – die im Zentrum von “In einer anderen Haut” stehen und die wir durch ihr Leben begleiten. Die Lebenswege von Grace, Tug, Annie und Mitch verschränken und trennen sich auf ganz unterschiedliche Art und Weise. Alle vier tragen eine Last mit sich herum, eine Last, die so schwer wiegt, dass es kaum möglich ist, andere Menschen in ihr Leben zu lassen. Alle vier tragen etwas mit sich herum, das sie schon lange glaubten, vergessen und verdrängt zu haben. Tug plagen die Erinnerungen an seinen Hilfseinsatz in Ruanda, Annie leidet unter der Verständnislosigkeit ihrer Eltern und auch Grace und Mitch sind schon lange nicht mehr glücklich. Alix Ohlin fängt eine Zeitspanne von zehn Jahren ein und lässt die Handlung an unterschiedlichen Orten spielen: in Montreal im Jahr 1996, in New York im Jahr 2002 und in Igaliut im Jahr 2006.

Meisterhaft komponiert und verwebt Alix Ohlin ihre Erzählstränge und Figuren miteinander. Die intensive Beschreibung des Innenlebens und die gelungene Charakterisierung der Psyche der Figuren  sind eine der Stärken von “In einer anderen Haut”. Zentrales Thema des Romans sind die unterschiedlichen Facetten und Motive des Helfens. Warum spüren manche Menschen das Verlagen, anderen Menschen helfen zu wollen? Ab wenn wird Hilfe zu viel? Wo liegen die Grenzen von Hilfe? Hat Hilfe überhaupt eine Grenze? Und wann wird Hilfe zu Abhängigkeit? Hilft man, um zu helfen, oder, um andere Menschen von sich abhängig zu machen? Genau um diese Fragen dreht sich der Roman von Alix Ohlin. In der Psychologie spricht man auch gerne von dem Phänomen des Helfersyndroms – in unterschiedlicher Form und Ausprägung leiden alle Figuren der Autorin darunter. Eigentlich suchen Annie, Mitch und Grace selbst nach Liebe und Nähe, bemühen sich darum, irgendwo anzukommen, doch stattdessen, reiben sie sich bei dem Versuch auf, ihrem Umfeld helfen zu müssen.

“Grace lehnte sich zurück. Zum zweiten Mal innerhalb von zwei Tagen wurde sie nun in etwas hineingezogen, womit sie eigentlich nichts zu tun hatte. Und erneut verspürte sie den Drang, das Risiko einzugehen, sich das Vertrauen eines Menschen zu verdienen, der ihrer Hilfe bedurfte, da offenbar niemand sonst helfen konnte.”

Es sind die Lebenswege von vier Personen, denen der Leser folgt und in die er so tief eintaucht, dass es zwischendurch schwer fällt, das Buch wieder aus der Hand zu legen. Sprachlich ist der Roman nüchtern, aber dennoch gekonnt erzählt.  Alix Ohlin ist mit “In einer anderen Haut” ein tragischer und berührender Roman gelungen, dem es gelingt, mit leichter Hand psychologische Handlungsweisen auszuloten und zu hinterfragen. Eine Empfehlung!

Kritischere Besprechungen des Romans gibt es bei Wortgalerie und Literaturen.

14 Comments

  • Reply
    Wortgalerie
    July 18, 2013 at 11:09 am

    Da hast du den Roman ja doch noch gelesen 🙂 Und interessant, dass er dir deutlich besser gefallen hat als mir. Ich konnte mich da leider nicht so hineinfühlen, obwohl die Idee und das Thema sehr schön sind, aber aus meiner Sicht zu konstruiert.

    • Reply
      buzzaldrinsblog
      July 18, 2013 at 11:14 am

      Liebe Wortgalerie,

      wie spannend, dass wir diesen Roman ganz unterschiedlich empfunden haben. Auch Sophie von Literaturen war ja nicht ganz so begeistert, wie ich es nun bin. Das einiges in der Geschichte natürlich auch konstruiert wirken kann, ging mir beim Lesen nicht anders. Dennoch hat mir das Buch gefallen, was sicherlich auch daran lag, dass mich das Hauptthema des Buches sehr interessiert hat.

      Ich finde es interessant, dass dieses Buch so konträre Meinungen hervorruft, denn auf Amazon oder anderen Blogs wird es ja sehr positiv bewertet … 🙂

      Liebe Grüße
      Mara

  • Reply
    Susanne Haun
    July 18, 2013 at 12:32 pm

    Liebe Mara,
    das Buch hört sich für mich spannend an. Ich werde es im Hinterkopf behalten.
    Nun mache ich mich auf den Weg zur Bücherei, einmal schauen, was es dort alles so schönes gibt.
    Einen sonnigen Tag wünscht dir Susanne

    • Reply
      buzzaldrinsblog
      July 20, 2013 at 12:55 pm

      Liebe Susanne,
      danke der vielen unterschiedlichen Erzählstimmen funktioniert es bestimmt auch klasse als Hörbuch, ich bin mir aber nicht sicher, ob es das schon gibt. 🙂 Ich hoffe, du bist in der Bücherei fündig geworden und hast einige Schätze nach Hause gebracht. Auf jeden Fall freue ich mich, wieder einmal etwas von dir gelesen zu haben und wünsche dir ein ganz sonniges Wochenende!

      Liebe Grüße
      Mara

  • Reply
    Mariki
    July 18, 2013 at 2:04 pm

    Du fandest das Buch – surprise, surprise – deutlich besser als ich, recht gut war es in meinen Augen aber auch. http://buecherwurmloch.wordpress.com/2013/03/27/alix-ohlin-in-einer-anderen-haut/

    • Reply
      buzzaldrinsblog
      July 20, 2013 at 12:53 pm

      Wir könnten schon fast ein gemeinsames Projekt starten – Buchbesprechugnen aus gegensätzlicher Perspektive … könnte doch ganz nett werden! 😉

      • Reply
        Mariki
        July 25, 2013 at 12:02 pm

        Stimmt allerdings! Grins. Wir verlinken uns ja schon manchmal gegenseitig, das finde ich sehr lustig. “Mara war übrigens anderer Meinung …” 😀

  • Reply
    brunnenwaechterin
    July 18, 2013 at 6:16 pm

    Das dachte ich mir, dass der Roman dir gefallen wird;-) Auch ich konnte ihn nicht aus der Hand legen, eine sehr spannend erzählte Geschichte. Ich hoffe, wir können auf deutsch bald noch mehr von der Autorin lesen.

    • Reply
      buzzaldrinsblog
      July 20, 2013 at 12:47 pm

      Oh ja, ich hoffe auch sehr darauf, bald mehr von ihr zu hören – dieses Buch habe ich bereits sehr gerne gelesen, ich konnte es zwischenzeitlich kaum noch aus der Hand legen, weil mich die Geschichte zu gepackt hat. Ich wollte auch immer wieder gerne die Figuren packen und schütteln, habe mitgelitten und mitgefühlt – wirklich eine tolle Lektüre!

  • Reply
    Xeniana
    July 18, 2013 at 7:06 pm

    Ich hatte es gestern in der Hand und hatte mich dann ja aber doch für ein anderes Buch entschieden. Nun kommt es auf meine “Noch zu lesen “Liste.

    • Reply
      buzzaldrinsblog
      July 20, 2013 at 12:40 pm

      Ich bin gespannt, ob du es noch lesen wirst und wie es dir gefallen wird – es scheint die Gemüter ja zu spalten, aber mir hat es gefallen. 😀

      • Reply
        Xeniana
        July 21, 2013 at 7:52 am

        Ja ich werde es noch lesen, allerdings muss ich mein Budget im Auge behalten. vielleicht wenn es als Taschenbuch rauskommt.

        • Reply
          buzzaldrinsblog
          July 22, 2013 at 1:54 pm

          Liebe Xeniana,

          oh ja, das liebe Budget für Bücher, das muss ich leider auch immer im Auge behalten – dabei erscheinen doch so viele schöne Bücher, die man am liebsten alle gleichzeitig und sofort lesen wollen würde. 😉

          Liebe Grüße
          Mara

  • Reply
    In einer anderen Haut | privatkino
    July 28, 2013 at 10:59 am

    […] findet auch bei Sophie von literaturen und Mara von buzzaldrins eine tolle Besprechung zu dem […]

Hinterlasse hier Deinen Kommentar ...

%d bloggers like this: