Sag ihren Namen – Francisco Goldman

Dem Text von Francisco Goldman ist ein berührendes Zitat von Henry King, dem Bischof von Chichester, vorangestellt: “Geliebte Verlorene! Seit deinem vorzeitigen Hinscheiden / Ist es meine Aufgabe, über dich nachzudenken. / Über dich; du bist das Buch, / Die Bibliothek, die ich betrachte, / wiewohl fast blind.” Auch Francisco Goldman hat jemanden verloren, den er geliebt hat: am 25. Juli 2007 starb seine Frau Aura Estrada bei einem Badeunfall in Oaxaca an der mexikanischen Pazifikküste.

DSC_1011[1]

“Am 24. April, drei Monate vor ihrem Tod, war Aura dreißig geworden. Sechsundzwanzig Tage später wären wir zwei Jahre verheiratet gewesen.”

Nur wenige Jahre nach Auras Tod, beginnt Francisco Goldman über diesen schwerwiegenden Verlust zu schreiben, darüber nachzudenken – nicht nur über den Tod, über den Moment des Unglücks, sondern auch über Aura und das gemeinsame Leben, das viel zu kurz gewesen ist. Der Tod eines geliebten Menschen, der plötzliche Verlust von jemanden, der Teil deines Lebens gewesen ist, ist immer schmerzhaft. Joyce Carol Oates hat in “Meine Zeit der Trauer” über den Verlust ihres Mann geschrieben, der nach 47 gemeinsamen Jahren plötzlich verstorben ist. Beide haben ihr halbes Leben miteinander verbracht. So viel Zeit war Francisco Goldman und Aura Estrada nicht vergönnt, vier gemeinsame Jahre haben sie Seite an Seite gelebt  – zwei davon als Ehepaar.

“Der Gedanke war wie eine stumme Bombe: Aura wird nie wissen, wie es ist, alt zu sein, sie wird nie auf ein langes Leben zurückblicken können. Mehr bedurfte es nicht, nur dieses Gedankens an die Ungerechtigkeit des Lebens und die vollendete alte Dame, zu der Aura gewiss vorherbestimmt gewesen war.”

Aura Estrada wurde in Mexiko geboren und war Schriftstellerin und Doktorandin; an der Columbia University studierte sie spanische Literatur. Francisco Goldman ist bereits in den Fünfzigern, er arbeitet als freier Journalist, Autor und Hochschullehrer. Beide bauen sich ein gemeinsames Leben auf, im Grunde sind es sogar zwei: eines in New York und eines in Auras Heimatland Mexiko, dort wo sie die Sommer verbringen. Es ist ein Leben, geprägt von Büchern, von Literatur, von der gemeinsamen Arbeit an Texten. Während Aura einen festen Tagesablauf hat, lässt sich Francisco häufig an ihrer Seite treiben, begleitet sie zur Universität, geht mir ihr Mittagessen. Das gemeinsame Leben besteht aus lauter kleinen Ritualen, aus Abläufen und gemeinsamen Tätigkeiten. Francisco Goldman schildert immer wieder Momente, in denen er durch Straßen läuft, durch die er  immer mit Aura gelaufen ist, an Orten vorbeikommt, die ihnen gemeinsam gehört haben. Spaziergänge durch die Straßenschluchten Brooklyns sind ohne quälende Erinnerungen eigentlich kaum noch möglich: “So waren meine Spaziergänge durch diese Straßen nun ein stummer Abgesang von Orten.”

“Was Aura sagte, fast das Letzte, was sie je zu mir sagte, war: ‘Quiéreme mucho, mi amor.’ Liebe mich ganz fest, mein Liebling. ‘No quiero morir.’ Ich will nicht sterben. Das muss der letzte vollständige Satz gewesen sein, den sie sprach, vielleicht ihre allerletzten Worte.”

Das Cover und der Titel dieses Buches suggerieren auf den ersten Blick etwas Schwülstiges, doch dieser Eindruck täuscht. Francisco Goldman beschreibt zwar auch den eigenen schmerzhaften Verlust und die Gefühle mit denen er zurückgeblieben ist, doch er tritt gleichzeitig auch einen Schritt hinaus aus dieser bodenlosen Trauer und setzt seiner geliebten Frau ein literarisches Denkmal. “Sag ihren Namen” ist nicht nur ein Trauer- und Erinnerungsbuch, sondern setzt sich zusammen aus vielen Textversatzstücken und Tagebucheinträgen von Aura Estrada. Damit gelingt es Francisco Goldman nicht nur, ein Bild der zerstörerischen Trauer zu erschaffen, sondern auch ein Bild des Lebens, es ist das Leben von Aura und ihrer mexikanischen Familie. Aura wächst mit einer bestimmenden Mutter auf und einem Vater, der irgendwann verschwindet. Sie bekommt einen neuen Papa und sogar eine Halbschwester, doch glücklich ist sie nicht. Die junge Frau ist geprägt von ihrer Herkunft, ihrer Vergangenheit und ihrer besitzergreifenden Mutter. Eine Prägung, die über Auras Tod hinausgeht, denn ihre Mutter macht Francisco Goldman schwere Vorwürfe, den Unfall nicht verhindert zu haben. Sie enthält ihm die Asche ihrer Tochter vor und wirft ihn aus der gemeinsamen Wohnung.

Collage Sag Ihren Namen

“Nicht mehr dieser Mann. Kein Ehemann mehr. Der Mann, der in den Fischladen geht, um das Abendessen für seine Frau und sich einzukaufen. In weniger als einem Jahr wäre ich länger kein Ehemann mehr, als ich einer gewesen war. Aber wir hatten noch zwei Jahre mehr zusammengelebt. Dennoch würde der Tag kommen, an dem ich länger nicht mehr mit Aura lebte, als ich mit ihr zusammen gewesen bin.”

Nichts deutet beim Lesen des Buches zunächst daraufhin, dass man eine wahre Geschichte in den Händen hält und doch schwebt dieses Wissen mit zunehmender Lektüre über dem Text. Dass der Erzähler denselben Namen trägt, wie der Autor, ist ein erster Hinweis. Francisco Goldman schildert seine Liebe zu Aura mit viel Feingefühl, offen erzählt er von ihrer Beziehung, ohne diese dabei jedoch zu entwürdigen. Ich habe mich an keiner Stelle als Voyeur gefühlt und der Autor macht sich an keiner Stelle zum Exhibitionisten. Er geht jedoch schonungslos mit sich ins Gericht, denn auch er selbst macht sich Vorwürfe, den Tod seiner Frau nicht verhindert zu haben. Auch düstere und schamhafte Momente finden Erwähnung und werden nicht verschwiegen. Ergänzt wird all dies mit Briefen, E-Mails, Tagebucheinträgen und Textausschnitten.

“Sag ihren Namen” ist weniger eine Erzählung oder gar eine Geschichte, sondern viel mehr ein Puzzle. Ein Puzzle des Schmerzes – Puzzleteilchen an Puzzleteilchen setzt Francisco Goldman mit viel Geschick zusammen und springt dabei immer wieder zwischen unterschiedlichen Zeiten und Orten hin und her. Der Titel kann dabei als Versuch der Beschwörung verstanden werden, ein Versuch den geliebten Menschen im literarischen Text wiederauferstehen zu lassen. Entstanden ist dabei ein berührendes Dokument der Trauer, des Verlustes und ein Zeugnis dessen, wie man als Zurückgebliebener weiterleben kann. “Sag ihren Namen” ist nicht die erste literarische Auseinandersetzung mit Trauer, die ich gelesen habe und doch hat mich der Text von Francisco Goldman in all seiner Schmerzhaftigkeit, in all der Unfassbarkeit, in all dem, was nur schwer zu begreifen ist, besonders berührt. Die Auseinandersetzung des Autors mit dem schmerzhaftesten Verlust seines Lebens gelingt ihm auf einem hohen literarischen Niveau.

14 Comments

  • Reply
    Lara
    July 1, 2014 at 6:36 pm

    Das Buch erinnert mich an das Buch von Michel Rostain, Als ich meine Eltern verliess (le fils). Es beschreibt auch die Trauer des Autors, allerdings schreibt er aus der Sicht seines verstorbenen Sohns.
    Liebe Grüsse,
    Lara

    • Reply
      buzzaldrinsblog
      July 1, 2014 at 6:39 pm

      Liebe Lara,

      Michel Rostain sagt mir gar nichts, ich recherchiere gleich mal, denn mich sprechen Trauerbrücher irgendwie immer an. Es klingt vor allen Dingen auch aufgrund der Perspektive nach einer lesenswerten Lektüre.

      Goldmans Buch hebt sich für mein Empfinden stark ab von all den anderen Büchern über Trauer und Tod, es hat mich wirklich enorm berührt. 🙂

      Liebe Grüße
      Mara

  • Reply
    diazroya
    July 1, 2014 at 6:49 pm

    Du hast da eine wirklich unglaublich schöne Rezension geschrieben! Das macht wirklich Lust auf’s Buch. Dankeschön 🙂

    • Reply
      buzzaldrinsblog
      July 1, 2014 at 6:51 pm

      Gerne, ich freue mich, dass ich dich neugierig machen konnte! 🙂 Das Buch ist bereits vor einer ganzen Weile erschienen, wurde aber im Feuilleton und in den Blogs kaum besprochen – wie schade, bei dieser intensiven Lektüre! 🙂

  • Reply
    buchpost
    July 1, 2014 at 8:09 pm

    Hallo Mara, vielen Dank, dass du mich auf dieses Buch aufmerksam gemacht hast. Es klingt sehr, sehr lesenswert. LG, Anna

    • Reply
      buzzaldrinsblog
      July 5, 2014 at 7:45 pm

      Liebe Anna,

      es ist auch sehr lesenswert und ich finde es schade, dass dieses leise Buch in der Masse der Neuerscheinungen irgendwie ein bisschen untergegangen ist. Es hat ganz viele Leser verdient. 🙂

      • Reply
        buchpost
        July 5, 2014 at 9:07 pm

        Ist notiert und steht auf der Liste!

  • Reply
    skyaboveoldblueplace
    July 1, 2014 at 9:00 pm

    Liebe Mara,
    Deine einfühlsame Besprechung wird wohl dazu führen, dass ich mir das Buch besorgen werde. Das klingt nach einem sehr interessanten, intensiven und lohnenswerten Buch.
    Vielen Dank dafür und liebe Grüße, Kai

    • Reply
      buzzaldrinsblog
      July 5, 2014 at 7:46 pm

      Lieber Kai,

      das Buch ist in der Tat intensiv und unheimlich lohnenswert, ich habe es sehr gerne gelesen. Irgendwie scheint mir das Thema Tod und Trauer immer wieder auf neuen Weg zu begegnen. Auch das Buch von Joyce Carol Oates ist übrigens nicht weniger lesenswert.

      Ganz liebe Grüße und noch einmal dir gute Besserung
      Mara

  • Reply
    lesesilly
    July 2, 2014 at 5:54 am

    Liebe Mara,
    dieses Buch steht schon eine ganze Weile bei mir ungelesen im Regal. Ich bin damals durch eine Besprechung von Christine Westermann darauf gestoßen. Deine wunderbare Rezension hat mir nun den Anstoß gegeben, dieses Werk so schnell wie möglich zu lesen. Vielen Dank dafür!
    LG
    lesesilly

    • Reply
      buzzaldrinsblog
      July 5, 2014 at 7:44 pm

      Liebe lesesilly,

      auch bei mir stand das Buch lange ungelesen herum, dann entschied ich mich letzte Woche spontan dazu, es in die Hand zu nehmen – ohne genau zu wissen, was mich eigentlich erwartet. Ich konnte es nicht mehr zur Seite legen, es hat mich sofort in den Bann gezogen. Schön, dass auch Christine Westermann es empfohlen hat – vieles, was sie liest, gefällt auch mir.

      Viele Grüße und viel Spaß bei der Lektüre!
      Mara

  • Reply
    Franziska Fischer
    July 2, 2014 at 7:46 am

    Sehr schöne Rezension, das Buch klingt wirklich besonders!

    • Reply
      buzzaldrinsblog
      July 5, 2014 at 7:42 pm

      Liebe Franziska,

      ich freue mich, das dir meine Besprechung gefallen hat. Das Buch ist wirklich ganz besonders, ich kann es dir nur empfehlen! 🙂

  • Reply
    Blogbuemmel KW #27/28 – 2014 | buchpost
    July 19, 2015 at 6:53 pm

    […] Mara war sehr angetan von Sag ihren Namen von Francisco Goldman, während Petra Lob. Über Literatur von Daniel Kehlmann gelesen hat. […]

  • Hinterlasse hier Deinen Kommentar ...

    %d bloggers like this: