Indonesien. Das unbekannte Land

Alle Farben rot

Die Frankfurter Buchmesse hat jedes Jahr ein anderes Gastland, das sich und seine Literatur auf ganz unterschiedliche Art und Weise präsentiert. Während wir im vergangenen Jahr mit Finnland noch im hohen Norden waren, wird in diesem Jahr Indonesien das Gastland der Buchmesse sein. Wenn meine bisher gelesenen Bücher eine literarische Weltkarte wären, dann wäre Indonesien ein blinder Fleck – unbebaut und unbehaust. Es ist nicht nur so, dass ich noch kein Buch eines indonesischen Autors gelesen habe, sondern ich könnte nicht einmal auf Anhieb Autoren aus Indonesien nennen. Indonesiens Literatur ist für mich eine bisher noch unentdeckte Welt. Da ich liebend gerne auf Entdeckungsreise gehe, habe ich mich in den vergangenen Tagen durch Verlagsprogramme gewühlt und nach Büchern aus Indonesien Ausschau gehalten. Dabei habe ich feststellen müssen, dass es – anders als bei anderen Gastländern – leider kaum deutsche Übersetzungen indonesischer Bücher gibt. Dies liegt sicherlich vor allem daran, dass es nicht unendliche viele Übersetzer indonesischer Literatur gibt, vielleicht aber auch daran, dass unserem Kulturkreis die indonesische Literatur zu fremd sein mag. Was auch immer die Gründe sein mögen: das Angebot indonesischer Literatur fällt mehr als spärlich aus. Einiges habe ich dann aber doch gefunden und an diesen Entdeckungen möchte ich euch gerne teilhaben lassen. Was mir ganz besonders (und sehr positiv) aufgefallen ist, ist die Tatsache, dass es unter den indonesischen Büchern auch viele Frauenstimmen gibt, die von sich und ihrem Land erzählen.

1. Starke Frauen

PicMonkey Collage

 Laksmi Pamuntjak: Alle Farben rot – Hella S. Haasse: Das indonesische Geheimnis – Leila S. Chudori: Pulang – Ratih Kumala: Das Zigarettenmädchen

2. Der männliche Blick

PicMonkey Collage2

Andrea Hirata: Die Regenboggentruppe – Andrea Hirata: Der Träumer – Nigel Barley: Bali. Das letzte Paradies – Eric Schneider: Zurück nach Java

3. Leider vergriffen

PicMonkey Collage1

Lucien Leitess: Reise nach Indonesien. Geschichten fürs Handgepäck – Pramoedya Ananta Toer: Kind aller Völker

Ich fühle mich nach dieser kleinen literarischen Reise quer durch Indonesien in jedem Fall inspiriert und bin neugierig darauf, die mir noch unbekannte indonesische Literatur zu entdecken. Vielleicht ergeht es euch ja ähnlich – oder kennt ihr vielleicht sogar schon indonesische Bücher?

P.S.: In der Buchmessenbeilage der neuen Ausgabe der ZEIT gibt es auch einen Artikel zu indonesischer Literatur – die Lektüre lohnt sich!

P.P.S.: Ich habe gerade erfahren (vielen Dank für die Hinweise), dass Pramoedya Ananta Toers Buch Kind aller Völker in einer Neuauflage doch wieder lieferbar ist. Wie schön! Toer war so etwas, wie der indonesische Dauerfavorit auf den Literaturnobelpreis.

21 Comments

  • Reply
    zoebeck
    October 10, 2015 at 12:47 pm

    danke für diese schöne zusammenstellung! es sind wirklich sehr wenige literarische titel übersetzt worden, auch wir haben sehr spät erst die zusage bekommen, dass wir den titel machen können. hat aber noch geklappt 🙂

  • Reply
    Masuko13
    October 10, 2015 at 1:11 pm

    Ja, ich schließe mich an, eine schöne Auswahl!
    Kann es sein, dass die indonesische Kultur gar nicht so stark literarisch ist, wie wir das hier in Europa kennen? Vielleicht gibt es einfach nicht so viele Romane, wie wir das gewohnt sind.
    Hab gerade das “Das Zigarettenmädchen” gelesen. Ein ganz besonders schöner Roman – toll, dass er so kurzfristig noch erscheinen konnte.
    Mich interessieren noch “Pulang” und “Zurück nach Java”.

    • Reply
      zoebeck
      October 10, 2015 at 1:22 pm

      danke 🙂 wir freuen uns auch sehr, dass wir das zigarettenmädchen bekommen haben! irgendwo meine ich gelesen zu haben, dass der indonesische kulturminister sich mehr um leseförderung kümmern will. die indonesier, meinte er, lesen nicht so gern. aber es gibt wirklich sehr viele bücher, nur war ja auch schon in der presse nachzulesen, dass sich die förderprogramme sehr hingezogen haben.

  • Reply
    Hermia
    October 10, 2015 at 2:52 pm

    Ich habe vor mehreren Jahren “Garten der Menschheit” von Pramoedya Ananta Toer und fand es sehr beeindruckend! Gerne hätte ich weiter gelesen, aber leider waren die Fortsetzungen dann immer vergriffen und zur zu utopischen Gebrauchtpreisen erhältlich. Allerdings habe ich gerade entdeckt, das der Unionsverlag “Kind aller Völker” und “Spur der Schritte” neu aufgelegt hat hat – Yeah!

    • Reply
      Mara
      October 18, 2015 at 12:29 pm

      Liebe Hermia,

      wie spannend, dass du tatsächlich schon indonesische Literatur gelesen hast. War das ein Zufallsfund oder eine bewusste Entscheidung? Schön auch, dass der Unionsverlag einige der älteren Titel nun doch noch einmal neu aufgelegt hat – da werde ich auch noch mal stöbern gehen …

      Liebe Grüße
      Mara

      • Reply
        Hermia
        October 18, 2015 at 1:17 pm

        Zufall – ich habe das Buch mal auf einem Flohmarkt gefunden.
        Ich muss auch mal gucken, was es da neues altes gibt – gerade beim Uninsverlag bin ich froh über ebooks, weil deren Schrift immer so klein ist…

  • Reply
    buchpost
    October 10, 2015 at 4:55 pm

    Hallo Mara, indonesische Literatur ist auch bei mir ein ziemlicher weißer Fleck, aber ein sehr erfolgreiches Buch habe ich doch schon gelesen, bei Interesse geht’s hier lang zu der Besprechung von Hirata “Die Regenbogentruppe”, ließ sich prima lesen, aber im Nachhinein hatte ich dann doch ein paar Fragen, die offen blieben… https://buchpost.wordpress.com/2013/11/12/andrea-hirata-die-regenbogentruppe-2005/

    • Reply
      Mara
      October 18, 2015 at 12:32 pm

      Liebe Anna,

      ich habe mir das Buch vor einiger Zeit gekauft aber immer noch nicht gelesen. Vielleicht ist das nun ein ganz schöner Anlass, das Buch mal wieder hervorzukramen. Ich schaue mir gleich mal deine Besprechung an …

      Liebe Grüße
      Mara

  • Reply
    jancak
    October 10, 2015 at 9:21 pm

    Mir geht es ähnlich, daß ich da nichts kenne und nichts gelesen habe, aber dafür ist die Buchmesse ja da, daß man da sein diesbezügliches Wissen aufholt, bisher war es, glaube ich auch so, daß eigenst für Frankfurt einiges übersetzt wurde, ist das diesmal nicht mehr so?
    Ich bin gespannt und werde mich nächste Woche mit meinem Laptop sehr oft nach Frankfurt zum blauen Sofa etcetera begeben und ich kann mich erinnern, daß ich, als Island Gastland war, auch nicht viel über die isländische Literatur wußte, inzwischen aber einige solcher Krimis auf meinem Stapel habe.
    Ich muß oder werde ja noch einiges bezüglich meines Longlistlesens lesen, bin ich da ja noch nicht fertig, sondern habe gerade meine fünfzehnte Buchbesprechung, nämlich den dicken Setz https://literaturgefluester.wordpress.com/2015/10/10/die-stunde-zwischen-frau-und-gitarre/, den ich gestern auch kurz im Publikum im Literaturhaus beim Fried-Symposium gesehen habe, veröffentlicht.
    Helle, Peltzer, Lappert, Vertlieb liegen in meinem Badezimmer und den Witzel werde ich, wenn alles gut geht, zum Geburtstag bekommen

  • Reply
    Vertrieben, verloren, aber nicht vergessen. | Klappentexterin
    October 11, 2015 at 12:38 pm

    […] noch mehr über aktuelle indonesische Literatur erfahren möchte, dem empfehle ich Maras Beitrag »Indonesien. Das unbekannte Land« auf ihrem Blog Buzzaldrins Bücher. Sehr lesenswert und herrlich […]

  • Reply
    Klappentexterin
    October 11, 2015 at 2:55 pm

    Ich kann mich den anderen Kommentaren nur anschließen: Eine tolle Auswahl, liebe Mara! »Pulang« hat mir sehr gefallen und mich zutiefst beeindruckt! Aber auch so gibt es noch viel schönes Literarisches aus Indonesien zu entdecken. Darauf freue ich mich! Das Buch »Reise nach Indonesien – Geschichten fürs Handgepäck« habe ich übrigens die Tage bei uns im Laden in der Hand gehabt, daher nicht vergriffen. 😉

    Liebe Grüße

    Klappentexterin

    • Reply
      Mara
      October 18, 2015 at 12:45 pm

      Liebe Klappentexterin,

      ich habe das Gefühl, dass meine Bücher aus der Kategorie Vergriffen eigentlich gar nicht vergriffen sind – umso schöner! 😉 “Pulang” steht ganz oben auf meiner Wunschliste, hätte ich doch nur mehr Lesezeit, um all das zu lesen, was ich lesen möchte …

      Liebe Grüße
      Mara

  • Reply
    Catherine
    October 12, 2015 at 8:49 am

    Huhu Mara,

    ich war gerade erst bei einer Lesung von Laksmi Pamuntjak in Berlin und war wirklich sehr begeistert. Vorher kam ich mit indonesischer Literatur auch noch nicht wirklich in Kontakt. Aber Pamuntjak hat mich wirklich neugierig gemacht. Alle Farben Rot ist danach gleich auf meine Wunschliste gewandert.

    • Reply
      Mara
      October 18, 2015 at 12:39 pm

      Liebe Catherine,

      das klingt ja großartig – wie schön, dass du so viel Spaß bei der Lesung hattest. Bei mir steht das Buch auch ganz oben auf der Leseliste und ich hoffe, dass ich bald ein wenig Zeit für die Lektüre finde. Wenn du es gelesen hast, dann berichte doch gerne nochmal, wie es dir gefallen hat.

      Liebe Grüße
      Mara

  • Reply
    Leila S. Chudori: Pulang (Heimkehr nach Jakarta) | We read Indie
    October 12, 2015 at 11:38 am

    […] noch mehr über aktuelle indonesische Literatur erfahren möchte, dem empfehle ich Maras Beitrag »Indonesien. Das unbekannte Land« auf ihrem Blog Buzzaldrins Bücher. Sehr lesenswert und herrlich […]

  • Reply
    Ratih Kumala: Das Zigarettenmädchen | We read Indie
    October 13, 2015 at 7:01 am

    […] Eine schöne Auswahl der aktuellen Übersetzungen indonesischer Romane findet Ihr bei Buzzaldrins Bücher. […]

  • Reply
    Frankfurt und viele Bücher | Literaturgefluester
    October 14, 2015 at 12:01 pm

    […] forderte, habe ich in den Nachrichten gehört. Daß Indonesien heuer Gastlasnd ist, haben schon “Buzzaldrin” und die “Klappentexterin” gebloggt, im Standard ist es auch […]

  • Reply
    Ratih Kumala. Das Zigarettenmädchen | masuko13
    October 18, 2015 at 4:33 pm

    […] Eine schöne Auswahl der aktuellen Übersetzungen indonesischer Romane findet Ihr bei Buzzaldrins Bücher. […]

  • Reply
    Wissenstagebuch
    January 3, 2016 at 2:15 pm

    Ich habe gerade “Alle Farben Rot” beendet und bin begeistert von seiner wunderschönen Sprache und der Verflechtung mit der indonesischen Geschichte.

    • Reply
      Mara
      January 8, 2016 at 4:13 pm

      Oh, wie schön – ich habe das Buch hier noch ungelesen stehen, bin aber schon sehr gespannt auf die Lektüre! 🙂

      • Reply
        Wissenstagebuch
        January 10, 2016 at 10:28 am

        Es lohnt sich ungemein, wie ich finde. In nächster Zeit möchte ich mir auch die Buru-Tetralogie von Toer vornehmen, die du in deinem Artikel erwähnt hast und auf die ich bei der Recherche zu “Alle Farben Rot” aufmerksam geworden bin. Viel Spaß bei der Lektüre!

    Hinterlasse hier Deinen Kommentar ...

    %d bloggers like this: