Gelesene Urlaubsbücher

1186677_723109831167019_3281341449089792595_n

Im vergangenen Jahr habe ich einen Artikel über all meine Ungelesenen Urlaubsbücher geschrieben. Über all die Bücher, die ich im Koffer auf die Insel schleppte, nur um sie eine Woche später ungelesen wieder zurückzutragen. Zu viel gab es damals gemeinsam mit Bandit zu erleben, zu wenig Zeit blieb dafür, die Urlaubslektüre zu lesen.

In diesem Jahr ist alles anders gewesen. Der Inselurlaub war schon lange gebucht und ich habe damals keinen Gedanken daran verschwendet, diese Reise möglicherweise ohne Bandit antreten zu müssen. Doch dann ist es genauso gekommen: mit ganz viel Büchern und einem riesigen Trauerkloß im Gepäck habe ich den Jahreswechsel auf Amrum verbracht.

1507616_1278042638888233_6311446873492977506_n

Ein Teil der Urlaubsbücher, die mit auf die Insel gekommen sind …

Natürlich habe ich auch in diesem Jahr nicht alles geschafft, was ich mir vorgenommen habe – ich habe wiedermal maßlos viel eingepackt. Wenn es um meinen Lesevorrat geht, überfällt mich immer wieder eine unbändige Gier und die irrationale Angst, der Lesestoff könnte mir ausgehen. Ihr kennt das wahrscheinlich auch, oder? Ich hoffe wirklich inständig darauf, nicht alleine damit zu sein. Gelesen habe ich dann aber doch so einiges und ich hoffe darauf, euch einige der Bücher in den nächsten Wochen ausführlich vorstellen zu können. Aber nun schon mal zu meiner Lesebeute in aller Kürze:

Träumen – Karl Ove Kn042_87414_158684_xxlausgard

Träumen ist der fünfte Band von Knausgards biographischem Projekt und ich habe das Gefühl, dass der norwegische Autor noch nie so umstritten gewesen ist, wie im vergangenen Winter. Knausgard schreibt mit großer Gelassenheit über all die Ängste und Selbstzweifel, die ihn sein ganzes Leben lang verfolgt haben. Beim Lesen stelle ich mir gar nicht die Frage, ob das nun große Literatur sei, sondern verschlinge das Buch einfach – es rührt und berührt mich einfach und sollte das nicht die Hauptsache sein?


978-3-498-06440-2Dankbarkeit – Oliver Sacks

Von Oliver Sacks habe ich vergangenen Jahr bereits seine sehr anregende und berührende Autobiographie On the move gelesen. In Dankbarkeit sind die letzten Essays versammelt, die der schwerkranke Oliver Sacks vor seinem Tod geschrieben hat. Das Buch ist sehr schmal, doch dem Autor gelingt es auch auf wenigen Seiten Einblicke in seine Gedankenwelt zu geben: Lebensfreude und Dankbarkeit stehen dabei im Vordergrund, genauso wie seine Arbeit, die er ein Leben lang geliebt hat. Ich glaube, ich werde für eine ganze Weile nicht anderes mehr verschenken, als dieses schmale Büchlein.


51DWSJubRCL._SX317_BO1,204,203,200_Euphoria – Lily King

In Euphoria verwebt Lily King ganz wunderbar Wirklichkeit und Fiktion: sie schreibt über eine Forschungsreise im Jahr 1932 und über das brisante Dreiecksverhältnis von Schuyler Fenwick, Elinor Stone und Andrew Bankston. Mit großer Begeisterung habe ich dieses Buch gelesen, das für mich weit mehr als ein Liebesroman gewesen ist – nebenbei werden auch interessante Einblicke in die Arbeit von Anthropologen gegeben. Inspiration hat Lily King dabei  übrigens die Lebensgeschichte von Margaret Mead gegeben.


Macdonald-HabichtH wie Habicht – Helen Macdonald

Helen Macdonald erzählt in H wie Habicht gleich mehrere Geschichten in einer: es ist zum einen eine Art Sachbuch über die Aufzucht eines Habichts, zum anderen ist es aber auch eine Geschichte von Verlust und Trauer. Erst als Helen ihren Vater verliert, entscheidet sie sich dazu, den Habicht Mabel abzurichten – die Arbeit mit Mabel hilft ihr dabei, einen Zugang zu ihrer eigenen Trauer zu finden. Für mich ist H wie Habicht ein wunderbar poetisches, großartig erzähltes Buch, aus dem ich ganz viel gelernt habe.


277a613aeff3e97cThe Art of Asking – Amanda Palmer

Seit ich den TED Talk von Amanda Palmer gesehen habe, wusste ich, dass ich auch dieses Buch von ihr lesen muss. Das Buch ist eine großartige Anleitung für alle Künstler und Freischaffende, die sich mit der Frage beschäftigen, wie sie ihren Lebensunterhalt verdienen können. Ich habe gelernt, dass es darum geht, in den richtigen Momenten um Hilfe zu bitten und vertrauen in die eigenen Ideen zu haben.


41eRPkJOHsL._SX312_BO1,204,203,200_Das Hotel New Hampshire – John Irving

“Kummer schwimmt immer oben” und “Bleib weg von offenen Fenstern” sind wohl zwei Sätze, die ich nie wieder vergessen werde. John Irving erzählt in diesem Roman eine wunderbar lebenspralle Geschichte, die alles hat, was eine gute Geschichte braucht: es ist ein Roman voll von Bären und schöner Sätze und es ist ganz sicherlich nicht das letzte Buch, das ich von John Irving gelesen habe.


Ich hatte trotz allem also einen ganz wunderbaren Leseurlaub und hoffe darauf, euch bald auch noch etwas ausführlicher von meinen aufgespürten Leseperlen erzählen zu können.

16 Comments

  • Reply
    packingbooksfromboxes
    January 11, 2016 at 7:35 am

    Liebe Mara,
    auch, wenn du nicht alles geschafft hast, was an Büchern in deinem Koffer war (mit dem Phänomen bist du übrigens bei Weitem nicht allein 😉 ), finde ich, dass das eine schöne Ausbeute und vor Allem Mischung ist!

    Sollte man den Knausgard eigentlich tatsächlich in der Reihenfolge lesen? Über “Träumen” habe ich schon so viel Gutes gehört und es reizt mich sehr vom Thema her, habe aber keines der vier Vorgängerbücher gelesen…

    Ich glaube, trotzdem du alleine fahren musstest und das sicher nicht ganz einfach war, war das sicher doch so etwas wie ein ganz würdiger Abschied von Bandit, für den man dann auch die nötige Ruhe hatte- weiterhin viel Kraft für dich.

    Ganz liebe Grüße,
    Vanessa

    • Reply
      Mara
      January 17, 2016 at 9:24 pm

      Liebe Vanessa,

      hab vielen Dank für deinen Kommentar und auch für deine Mail, die ich noch unbedingt beantworten möchte. Ich hatte lange überlegt, ob ich fahren möchte und dann festgestellt, dass diese Reise vielleicht wirklich eine ganz schöne Möglichkeit sein kann, von Bandit Abschied zu nehmen. Das war dann traurig und sehr schmerzhaft, aber irgendwie auch befreiend.

      Den Knausgard musste ich nicht in der richtigen Reihenfolge lesen, es hilft sicherlich ein wenig – jedes Buch lässt sich aber auch für sich stehend und ohne Vorkenntnisse verstehen. Wenn du also Lust auf “Träumen” hast, kannst du damit einfach anfangen. Viel Spaß wünsche ich dir dabei.

      Liebe Grüße
      Mara

  • Reply
    Petra Wiemann
    January 11, 2016 at 12:16 pm

    Liebe Mara,
    eine schöne, abwechslungsreiche Zusammenstellung! So konnte dich die wunderbare Lektüre vielleicht ein wenig ablenken von deinem Kummer.
    Helen Macdonald hat mich auch sehr beeindruckt, das möchte ich unbedingt mehrmals lesen. Und Euphoria steht ganz oben auf meiner Wunschliste. Ich freue mich schon auf deine ausführlichen Buchvorstellungen!
    Liebe Grüße, Petra

    • Reply
      Mara
      January 17, 2016 at 9:22 pm

      Liebe Petra,

      vielen Dank für deine Wortmeldung – ich hoffe, dass ich ganz bald eine Besprechung zu Euphoria schreiben kann, ich glaube, dass dir das Buch gefallen könnte! Und schön, dass dich der Habicht ebenfalls beeindruckt hat – ein ganz tolles Buch, wie ich finde.

      Liebe Grüße
      Mara

  • Reply
    Hilary K.
    January 11, 2016 at 12:47 pm

    Auc ich war von “the Art of Asking” sehr angetan. Überhaupt schöne Auswahl, die du da mit genommen hast.

    • Reply
      Mara
      January 17, 2016 at 9:21 pm

      Vielen Dank, ich freue mich sehr, dass dir das Buch ebenfalls gut gefallen hat! 😀

  • Reply
    Nanni
    January 11, 2016 at 5:39 pm

    Liebe Mara,

    ich nehme ja grundsätzlich IMMER viel zu viele Bücher mit. Ich finde aber auch, dass man eben auch eine gute Auswahl haben muss, falls eins der Bücher nicht das Richtige ist, zur Stimmung passt etc.
    “H wie Habicht” fand ich auch echt richtig toll. Es war anders, als ich es mir vorgestellt habe, aber so überraschend großartig. Und ich bin so neugierig auf die Bücher von T.H. White geworden.

    Viele Grüße
    Nanni

    • Reply
      Mara
      January 17, 2016 at 9:20 pm

      Liebe Nanni,

      ach wie schön! Großartig, dass ich mit dieser Macke nicht ganz alleine bin, ich und mein schwerer Koffer wurden schon kritisch beäugt auf dem Weg nach Amrum. Aber es ist eben, wie du schon sagt: Bücher sind bei mir immer stimmungsabhängig und ich brauche doch auch im Urlaub Bücher für jede mögliche Stimmung. 😉

      Liebe Grüße
      Mara

  • Reply
    Thomas
    January 11, 2016 at 8:09 pm

    Hallo Mara,
    ich bin auch ein großer Nordsee-Fan und ein Winter-Urlaub auf Amrun muss traumhaft sein und perfekt zum Lesen. Da man ja immer eine Auswahl an Büchern haben muss, kann ein Urlaubsstapel gar nicht viel kleiner sein. Ich bin auch sehr auf deine Buchvorstellungen gespannt. H wie Habicht reizt mich auch sehr und an den Knausgard möchte ich auch ganz unvoreingenommen herangehen, allerdings dann mit Band 1 der Reihe. Bei Irving bin ich auch
    gespannt auf deine Meinung, die Klappentexte hören sich für mich immer perfekt an, mein erster Versuch vor einigen Jahren mit dem Hotel New Hampshire hat allerdings zu einem meiner wenigen Buchabbrüche geführt. Ich würde ihm sehr gerne noch eine Chance geben.
    Liebe Grüße
    Thomas

    • Reply
      Mara
      January 17, 2016 at 9:17 pm

      Lieber Thomas,

      ohja, auch für mich gibt es nichts Schöneres, als den Jahreswechsel am Meer zu verbringen. Das Häuschen für das kommende Jahr ist aus diesem Grund bereits jetzt schon gebucht und ich freue mich schon sehr.
      Ebenfalls freue ich mich darüber, dass ich dich mit meinen Urlaubsbüchern neugierig machen konnte. Gerade bei Knausgard hoffe ich sehr, dass er dir gefallen wird. Ich bin sehr begeistert von seinen Büchern, die immer wieder viel in mir anstoßen. Umso erstaunlicher finde ich es, dass er so polarisierend beguckt wird zur Zeit.

      Ach und dem Hotel New Hampshire solltest du tatsächlich ganz unbedingt noch einmal eine Chance geben, ein tolles Buch ist das!

      Liebe Grüße
      Mara

  • Reply
    Cara
    January 12, 2016 at 8:33 pm

    Liebe Mara,
    auch wenn die Umstände für dich natürlich diesmal trauriger waren, so kann ich mir doch eigentlich keinen schöneren Jahreswechsel vorstellen, als ihn in ruhiger Atmosphäre lesend am Meer zu verbringen. Wenn ich aus reinem Genuss lese (also ohne geplante Rezension), bin ich ein extremer Stimmungsleser, somit MUSS mein Lesevorrat immer viel größer sein, als das, was ich dann wirklich schaffe. Aber meine Familie kennt das ja mittlerweile und so lang ich meinen Koffer noch selbst tragen kann, beschwert sich auch niemand 🙂
    “H wie Habicht” und “The Art of Asking” passen beide momentan sehr in meine Stimmung, und ich hoffe, sie auch bald lesen zu können.
    Liebe Grüße,
    Cara

    • Reply
      Mara
      January 17, 2016 at 9:14 pm

      Liebe Cara,

      ich bin erleichtert, dass es dir mit dem Lesevorrat ebenso geht wie mir – meinen Koffer habe ich auch selbst getragen, musste mir aber dennoch einiges anhören. 😉 Mir war es einfach wichtig, für jede Stimmung das passende Buch dabei zu haben.
      “H wie Habicht” und “The Art of Asking” kann ich dir beide nur sehr ans Herz legen, zwei ganz unterschiedliche aber sehr lesenswerte Bücher – ich hoffe, dass sie bald bei dir einziehen werden.

      Lieben Gruß
      Mara

  • Reply
    tantemasha
    January 13, 2016 at 8:09 pm

    Liebe Mara,

    einen schönen, wenn auch etwas wehmütigen, Jahresbeginn hast Du gehabt. Ich hoffe, das neue Jahr hält viel (Lese)Freude für Dich bereit. Ich bin leider eine langsame Leserin (glaube ich). Meine Ambitionen für die Urlaubslektüre halten sich meist in Grenzen.Trotzdem packe ich immer mindestens zwei Bücher ein, auch wenn ich vorher weiß, dass ich keine Zeit haben werde. Sicher ist sicher. Von deiner Liste habe ich nur den Irving gelesen. Und einer der Sätze spielt auch bei mir eine große Rolle. Wenn es Dich interessiert, lies gerne meinen Text dazu: https://tantemasha.wordpress.com/2015/08/28/worte-mit-fluegeln (falls das mit dem Verlinken nicht in Ordnung ist, entferne den Link einfach). Die Serie von Karl Ove Knausgard interessiert mich auch, habe in letzter Zeit so viel davon gelesen. Für mich ist er ein typischer Fall von „davon möchte ich mich gern selbst überzeugen“, weil die Meinungen doch recht weit auseinander liegen. Ein wenig schreckt mich noch, daß ich die Vorgänger aufzuholen habe. Oliver Sacks steht auch schon auf meiner Leseliste.
    Ich freue mich jedenfalls auf Deine kommenden Rezensionen.

    Liebe Grüße,
    Annett

    • Reply
      Mara
      January 17, 2016 at 9:12 pm

      Liebe Annett,

      hab vielen Dank für deinen Besuch und deine hinterlassenen Worte. Ich habe mir für dieses Jahr vorgenommen, deutlich weniger zu kaufen und dafür mehr Bücher aus meinem Bestand zu lesen, ich bin schon gespannt, ob mir das gelingen wird. Deinen Beitrag zu John Irving lese ich mir übrigens sehr gerne durch, danke für den Link.

      Zu Knausgard: oh ja, da scheint es besonders in diesem Herbst einige polarisierende Meinungen zu geben – von daher ist die Idee sicherlich gut, dass du dich selbst überzeugen möchtest. Es ist übrigens nicht erforderlich, dass du erst die ersten vier Bände liest – jeder Band für sich ist auch sehr gut lesbar!

      Ganz liebe Grüße
      Mara

  • Reply
    Annika
    January 17, 2016 at 5:47 pm

    Liebe Mara,
    du hast eine wirklich interessante Buchauswahl in den Urlaub mitgenommen- allerdings muss ich gestehen, dass ich bis jetzt noch keines davon gelesen habe. Ich hoffe jedenfalls, dass dich die Bücher ein bisschen von deinem Kummer abgelenkt haben.
    Ich schleppe immer mehr Bücher in den Urlaub mit, als ich lesen kann. Hinzu kommt, dass ich mir in meinem Urlaub auch immer (mindestens!) einen heimischen Buchladen aufsuche und dort auch noch das ein oder andere Buch kaufe (im letzten Urlaub waren es drei). Das ist für mich immer eine schönere Erinnerung an den Urlaub als ein Schlüsselanhänger o.Ä.

    • Reply
      Mara
      January 17, 2016 at 8:49 pm

      Liebe Annika,

      hab vielen Dank für deinen Kommentar – die Bücher konnten meinen Kummer in jedem Fall ein wenig lindern, ich wüsste nicht, was ich ohne meine Bücher tun würde. Ich bin auf jeden Fall erleichtert darüber, dass es nicht nur mir so ergeht mit den Urlaubsbüchern – ich hatte eigentlich auch noch einen Buchhandlungsbesuch auf der Insel eingeplant, dazu ist es dann aber leider doch nicht mehr gekommen. Das wird im nächsten Jahr nachgeholt.

      Liebe Grüße
      Mara

    Hinterlasse hier Deinen Kommentar ...

    %d bloggers like this: