Ich bekenne mich schuldig: Tsundoku

Als ich zum ersten Mal das Wort tsundoku las, wusste ich sofort, dass damit ein Zustand beschrieben wird, der erschreckend genau auf mich zutrifft: unter tsonduko versteht man das Kaufen von Büchern, ohne diese zu lesen. Wer an Tsundoku leidet, der kauft sogar so viele Bücher, dass sich überall in der Wohnung Bücherstapel auftürmen: in den Regalen, auf den Fußböden und am Nachtisch. Buchkäufer, die an Tsundoku leiden, haben keinerlei Chance, all das zu lesen, was sie zu Hause anhäufen.

“Es wäre gut, Bücher zu kaufen, wenn man die Zeit, sie zu lesen, mitkaufen könnte.”

Was soll ich anderes sagen, als dass das alles erschreckend genau auf mich selbst zu trifft. Die Bücher vermehren sich stetig, die Zeit zum Lesen dagegen wird immer weniger und der Frust und die Traurigkeit angesichts all der ungelesenen Bücher immer größer. Die Bücher häufen sich hier in immer höheren Stapeln an – und belegen dabei fast jede freie Fläche in der Wohnung. Das ist auf der einen Seite wunderschön, da ich gerne viele Bücher um mich habe, auf der anderen Seite stehe ich manchmal davor und verzweifel an der Frage, wann ich all diese Bücher nur jemals lesen sollte.

New Image DSC_5754 DSC_5755

Nachttisch

Ich habe mich bereits im vergangenen Jahr an einem Buchkaufverbot versucht, nur um mich kurze Zeit später schon nicht mehr wieder daran zu halten. Aus diesem Grund wage ich nun einen zweiten Versuch: ich möchte in den kommenden drei Monaten meinem Stapel ungelesener Bücher an den Kragen gehen. Das bedeutet auch, dass ich drei Monate lang keine neuen Bücher kaufen möchte. Für jemanden, der mehrmals die Woche eine Buchhandlung aufsucht, ist das ein ziemlich schwieriges Vorhaben. Ich glaube aber, dass ich mir das gut überlegt habe: auf der einen gibt es da zwar die Angst davor, keine neuen Bücher mehr kaufen zu dürfen, es überwiegt aber dann aber doch die Neugier auf das, was noch ungelesen in meinen Regalen schlummert. Also: auf die Plätze, fertig, los – ab jetzt gilt das Buchkaufverbot!


Buchkaufverbot – Die Spielregeln

1.) Von April bis Juli möchte ich möglichst viele meiner ungelesenen Bücher lesen und den SUB (= Stapel ungelesener Bücher) abbauen.
2.) Gutscheine, Rezensionsexemplare oder Buchgeschenke nehme ich natürlich trotzdem entgegen, werden aber nicht von mir angefordert.
3.) Den Fortschritt meines SUB-Abbaus werde ich in meinem Blog anhand von Fotos und Beiträgen dokumentieren.


Wie ergeht es denn euch mit dem Bücherkaufen? Wisst ihr überhaupt, was ein SUB ist und ist euer vielleicht noch zweistellig? Stressen euch die vielen ungelesenen Bücher, oder seid ihr da ganz entspannt? Wer weiß, vielleicht mag ja jemand von euch, sich sogar noch meinem Vorhaben anschließen? Ich würde mich auf jeden Fall freuen, mein Buchkaufverbot nicht ganz alleine durchziehen zu müssen! Ich werde euch – wie immer – auf jeden Fall über meine Fortschritte auf dem Laufenden halten und von den Büchern berichten, die ich in meinen Stapel entdecken werde.

77 Comments

  • Reply
    sylvi29
    March 29, 2016 at 6:44 am

    Liebe Mara,
    ein ehrenhaftes Vorgehen, wirklich, denn all die Bücher haben es verdient, gelesen zu werden. Das denke ich ganz oft, wenn ich meine Stapel versonnen entstaube. Und denke: Ach guck, dieses Buch habe ich sogar zweimal, wie interessant!
    Grundsätzlich bin ich ja bereit, mich deinem Vorhaben anzuschließen. Aber gleich nach der Buchmesse? Ich glaube, das schaffe ich nicht. Hab’ doch schon eine Verabredung mit meinen Buchhändlerinnen. Später, in ein, zwei Wochen. Ganz bestimmt.
    Liebe Grüße aus Bremen!

    • Reply
      Mara
      April 2, 2016 at 11:31 pm

      Liebe Sylvi,

      hab vielen Dank für deinen Kommentar, du kannst dich auch sehr gerne noch später anschließen – wenn du magst! 🙂 Ich bin selbst schon gespannt, inwieweit ich durchhalten kann und wie es mir dabei ergehen wird.

      Ganz liebe Grüße in die alte Heimat
      Mara

  • Reply
    J. Kienbaum
    March 29, 2016 at 6:53 am

    Toi, toi, toi, Mara, halte durch.
    Ich bin noch nicht so weit, ich pflege meinen Stapel angelesener und ungelesener Bücher (SauB) noch ein wenig weiter.
    lg_jochen

    • Reply
      Mara
      April 2, 2016 at 11:29 pm

      Mach da, pfleg ihn für mich mit, lieber Jochen! 😀

  • Reply
    lesenslust
    March 29, 2016 at 7:00 am

    Hallo Mara,

    ich habe den Begriff “Tsundoku” gelesen und sofort geahnt, dass auch ich daran leide. Wie treffend Schopenhauers Zitat ist. Wie einfach es doch wäre, wenn die Umsetzung mir leicht fallen würde. Auch ich werde jeden Tag damit konfrontiert, dass die Bücherstapel überhand nehmen und meine Wohnung für die Anzahl der Bücher eigentlich viel zu klein ist. Vielleicht sollte auch ich mir mal ein Buchkaufverbot auferlegen. Das könnte helfen. Wibei ich in den letzten Minaten schin Stück für Stück meinen SuB abarbeite, nur blöd, wenn er dabei gleichzeitig wieder genährt wird

    Hab eine schöne Woche,
    Steffi

    • Reply
      Mara
      April 2, 2016 at 11:29 pm

      Liebe Steffi,

      du kannst dich gerne jederzeit – auch nachträglich – mir anschließen, wenn du das Gefühl hast, dir sollte dein SUB über den Kopf wachsen! Ich freue mich über Unterstützung und Begleiter. Ich kann aber auch verstehen, wenn einem ein Verbot zu extrem erscheint – im Moment weiß ich nur nicht, mit welcher anderen Strategie ich mich regulieren könnte.

      Liebe Grüße
      Mara

  • Reply
    Merowinger
    March 29, 2016 at 7:18 am

    Da hast du dir ja was vorgenommen, viel Glück dabei. Bei mir ist es einerseits ähnlich andererseits aber auch ganz anders. Ich habe auch riesige Stapel hier (gezählt habe ich sie noch nicht) aber davon lasse ich mich nicht stressen. Vielmehr genieße ich die große Auswahl wenn ich ein Buch zu Ende gelesen habe und dann vor den Stapeln stehe. Zum ordentlichen Abbau dieser Stapel muss ich ohnehin 3 Bücher gleichzeitig lesen was auch recht gut klappt solange man auf die richtige Auswahl und Balance achtet. Laut Goodreads habe ich im letzten Jahr 36 Bücher gelesen was aber nur die Zeit von Juni 2015 an berücksichtigt weil ich da vorher nicht angemeldet war. Stand 2016 bisher: 21. Und eigentlich lese ich noch nicht genug wenn man bedenkt dass ich arbeitslos bin und im Prinzip den ganzen Tag lesen könnte. Nach wie vor kaufe ich aber auch mehr als ich lesen kann. Aber mit meiner Selbstdisziplin ist es nicht weit her von daher bezweifle ich dass ein BKV bei mir lange bestehen würde. Dir jedenfalls drücke ich die Daumen dafür!

    • Reply
      Mara
      April 2, 2016 at 11:27 pm

      Hallo Merowinger,

      hab ganz vielen Dank für deine gedrückten Daumen! Mir ergeht es eben tatsächlich so, dass die Vielzahl an Bücher, die hier ungelesen stehen, mittlerweile mehr stessend wirken, als schön. Deshalb kam ich auch überhaupt erst auf die Idee, ein Buchkaufverbot in Angriff zu nehmen. Ich werde berichten, wie es mir damit ergeht!
      Dir wünsche ich weiterhin eine ganz tolle Lesezeit und dass du in 2016 noch ein paar Bücher verschlingen wirst.

      Liebe Grüße
      Mara

  • Reply
    Dunkles Schaf
    March 29, 2016 at 7:22 am

    Find ich gut – mach ich mit. 🙂

    • Reply
      Mara
      April 2, 2016 at 11:25 pm

      Cool, ich freue mich! 😀

  • Reply
    Tobi
    March 29, 2016 at 7:30 am

    Liebe Mara,

    cool, also von Tsundoku hab ich bisher als Begriff noch nichts gehört. Wenn mein SuB zu groß wird, dann höre ich auf mich über Bücher zu informieren. Natürlich nicht vollständig, Blogs lese ich einfach zu gerne und wenn eine Verlagsvorschau ins Haus flattert, dann blätter ich auch die durch. Aber ich würde nun nicht nach Bücher stöbern, egal ob in einer Buchhandlung oder online. So schwankt mein SuB immer so um die 10 Bücher und das hinterlässt ein sehr angenehmes Gefühl. Auf einem zweiten Stapel sind nochmal so viele Bücher, auf die ich nicht so viel Lust habe, die mir einfach so zugeflogen sind und da erst einmal ein paar Jahre verharren müssen. Ansonsten bin ich auch anfällig dafür, den Bücherstapel wie eine ToDo Liste abzuarbeiten und das plötzlich als Pflicht aufzufassen.

    Ich wünsche dir viel Erfolg bei deinem Buchkaufverbot. Das Problem ist natürlich, dass du dir auch ein Wunschlistenverbot erteilen müsstest. Es bringt ja nix drei Monate keine Bücher zu kaufen und dann nach drei Monaten eine riesige Bestellung aufzugeben. Keine interessanten Bücher zu notieren und nur die Bücher zu kaufen, die einem auch längere Zeit im Gedächtnis bleiben, ist auch eine gute Strategie.

    Liebe Grüße
    Tobi

    • Reply
      Mara
      April 2, 2016 at 11:25 pm

      Lieber Tobi,

      ach, danke dir! Ich hatte die Möglichkeit eines Jo-Jo-Effektes vorher gar nicht so bedacht, aber du hast natürlich recht: wenn ich jetzt in drei Monaten eine lange Wunschliste zusammenstelle, dann hat sich mein Buchkaufverbot nicht wirklich gelohnt. Es wäre aber interessant, ob mich die Titel, die ich heute auf eine Wunschliste packen würde, in drei Monaten tatsächlich immer noch reizen würden.

      Liebe Grüße
      Mara

  • Reply
    Catherine
    March 29, 2016 at 7:40 am

    Hallo Mara,

    ich verstehe genau, wie es dir geht. Ich kann auch immer kaum an mich halten beim Bücher kaufen. Das ist wirklich eine ganz schlimme Sucht! Mein SuB ist zwar “noch” zweistellig, aber trotzdem bereitet mir das manchmal Kopfschmerzen, denn ich möchte die ganzen Bücher ja unbedingt auch lesen und dann kommen doch wieder Neuerscheinungen oder Neukäufe dazwischen… So ein Buchkaufverbot hatte ich mir auch schon mal überlegt, aber irgendwie schaffe ich es dann doch immer nicht am Buchladen vorbeizulaufen oder nach Neuerscheinungen zu stöbern… Bin gespannt, ob du die drei Monate durchhältst. Ich wüsste nicht mal, ob ich einen schaffe 😉

    Liebe Grüße
    Cat

    • Reply
      Mara
      April 2, 2016 at 11:23 pm

      Liebe Cat,

      ganz lieben Dank für deinen Kommentar, ich muss gestehen, dass ich auch schon total gespannt bin, ob ich wirklich 3 Monate durchhalten werde! Im Moment würde ich gleich am Montag am liebsten zum Feierabend in den Buchladen rennen. Das wird echt eine harte Probe und ich werde berichten, wie es mir ergeht!

      Liebe Grüße
      Mara

  • Reply
    Susanne Becker
    March 29, 2016 at 7:41 am

    Liebe Mara, habe diesen Text sehr genossen, denn mir geht es ständig genauso. Ich habe schon alle möglichen Tricks ausprobiert, um mich zu “drosseln”, z.B. Ich muss immer 5 Bücher vom SUB lesen, bevor ich mir ein neues kaufen darf und ähnliche Regeln. Ich fühle mich, ehrlich, dann immer wie wenn ich versucht habe, mit dem Rauchen aufzuhören. Der Gedanke “Nein, Du darfst Dir bis April kein Buch mehr kaufen” lässt mich plötzlich selektiv im gesamten Stadtgebiet nur noch Buchhandlungen wahrnehmen 🙂 Liebe Grüße Susanne

    • Reply
      Mara
      April 2, 2016 at 11:22 pm

      Liebe Susanne,

      ach, herrlich dein Kommentar – vielen Dank dafür! 🙂 Ich bin schon gespannt, wie es mir mit meinem Verbot geht – um Buchläden habe ich bisher noch einen weiten Bogen gemacht, ich glaube, dass ich – sobald ich eine betreten würde – doch schwach werden würde.

      Liebe Grüße
      Mara

  • Reply
    Bri
    March 29, 2016 at 7:44 am

    Ja, da gehöre ich auch dazu … allerdings lässt mein Geldbeutel es schon gar nicht zu, mir ständig neue Bücher zu kaufen. Bei mir ist dann neben den Rezensionsexemplaren, die ich ja dankenswerter Weise auch bekomme, die Bibliothek gefragt. Die Stapel jedoch werden trotzdem nicht kleiner 😉 Wenn ich aber ein Buch in der Bib entdeckt habe, das ich unbedingt haben muss, dann kaufe ich …habe es dann meist aber schon gelesen 😉
    LG, Bri

    • Reply
      Mara
      April 2, 2016 at 11:21 pm

      Liebe Bri,

      ach, du bist nicht die erste, die die Bibliothek empfiehlt! Ich habe das Gefühl, ich sollte es damit doch nochmal versuchen. Nachdem ich als Jugendliche immer alles aus der Bibliothek ausgeliehen habe, war ich jetzt schon ein paar Jahre nicht mehr dort. Das sollte sich dringend ändern.

      Liebe Grüße
      Mara

  • Reply
    Ute
    March 29, 2016 at 7:50 am

    Liebe Mara,
    danke für deinen Bericht. Ich bin sehr erleichtert, dass meine Sucht einen Namen hat, denn das ist ein Indiz dafür, wie viele darunter “leiden”. Schon fühle ich mich nicht mehr allein.
    Dieses “Leiden” ist ein Luxusbegriff, denn eigentlich genieße ich es, so privilegiert zu sein und mir all diese schönen Bücher kaufen zu können und nach Herzenslust zu lesen.
    Ich ordne einmal im Jahr meinen SuB und jedes Jahr sortiere ich Bücher aus, die mich nicht mehr interessieren. In den letzten Jahren hat sich mein Leseverhalten und mein Büchergeschmack sehr verändert. Nebenbei betreue ich einen offenen Bücherschrank und freue mich diebisch, wenn ich ungelesene Bücher dort einräume. Ich stelle mir dann vor, wie sich jemand anderes genau über dieses Buch freut. Und wenn es lange im Schrank verweilt, dann freue ich mich auch, denn dann wäre dieses Buch es sowieso nicht wert gewesen, länger in meinem Regal zu wohnen.
    Um meine Sucht ein wenig einzudämmen, habe ich mir selbst auferlegt, Bücher nur aus einer bestimmten Buchhandlung zu kaufen. Dann ist die Auswahl etwas eingeschränkt.
    Die Taktik, keine Wunschlisten mehr anzulegen, werde ich ausprobieren. Im Vertrauen darauf, dass ein gutes Buch immer den Weg zu mir findet.
    Viel Glück, vor allem aber viel Freude bei deine Vorhaben, das ich sehr gerne verfolge. Danke für die Bilder deines SuBs, den ich mir neugierig und sehr gerne angesehen habe. Da schlummern wirklich wahre Schätze.
    Ich empfehle dir “H wie Habicht”. Dieses Buch habe ich letzte Woche sehr begeistert gelesen.
    Liebe Grüße
    Ute

    • Reply
      Mara
      April 2, 2016 at 11:20 pm

      Liebe Ute,

      vielen Dank für deinen Kommentar – ich finde es total interessant, zu erfahren, welche unterschiedliche Strategien und Herangehensweisen es alles für dieses Problem gibt! Ich habe ja auch erst durch meinen Beitrag erfahren, dass ich nicht alleine bin mit meiner Buchkaufsucht und bin froh, dass ich unter meinen Lesern so viele Leidensgenossen gefunden habe! Da fühlt man sich doch gleich weniger allein. 😉

      Ich werde gerne auch weiterhin davon berichten, inwieweit mir mein Vorhaben gelingen wird und wie es mir dabei ergeht!

      Liebe Grüße
      Mara

  • Reply
    Ute
    March 29, 2016 at 7:53 am

    Nachtrag:
    Ich habe eben erst gesehen, dass du den Habicht schon besprochen hast. Deine Eindrücke werde ich jetzt genüsslich lesen und bin gespannt, wie es die gefallen hat. (Obwohl ihc mir sicher bin, dass du ebenfalls berührt und begeistert warst).

  • Reply
    wederwill
    March 29, 2016 at 7:57 am

    Ich schließe mich Dir gern an, habe allerdings die leise Ahnung, dass sich dennoch an meinen SuB’s nichts ändern wird… Und trotzdem erfreue ich mich an Lesetipps und an der Tatsache, dass es so viel Schönes gibt, das man noch vor sich hat!
    Herzlichst,
    Marlis

    • Reply
      Mara
      April 2, 2016 at 11:17 pm

      Liebe Marlis,

      ach schön, nicht alleine fasten zu müssen ist doch gleich viel schöner – ich bin schon jetzt gespannt darauf, was ich in den kommenden Monaten lesen und euch vorstellen kann! 🙂

      Liebe Grüße
      Mara

  • Reply
    Tintenelfe
    March 29, 2016 at 8:32 am

    Es ist bereits drei Jahre her, dass ich auf meinem Blog von meiner “Krankheit” Tsundoku berichtet habe. Leider ist bis heute weder eine Besserung noch ein Heilmittel in Sicht. 😀
    Bei mir versagen sämtliche Strategien, selbst ein rigoroses Buchkaufverbot würde an meinen Lesekreisen scheitern. Müsste man es nicht auch noch an ein RezEx-Verbot koppeln?
    Inzwischen sehe ich es entspannter, muss aber leider auch ab und zu aussortieren und verschenken. Es dauert einfach noch zu lange bis das erste Kind auszieht und ich das Zimmer beschlagnahmen kann.
    Ich wünsche dir viel Erfolg bei deinem Vorhaben!

    Liebe Grüße
    Mona

    • Reply
      Mara
      April 2, 2016 at 11:13 pm

      Liebe Mona,

      ach, ich freue mich, dass ich nicht alleine an Tsundoku leide, sondern Leidensgenossen habe! 🙂 Auch wenn es mir nicht gerade Mut macht, dass du an allen Strategien und Verboten gescheitert bist. Ich bin gespannt, wie es mir ergehen wird und werde auf jeden Fall hier ab und an berichten.

      Liebe Grüße
      Mara

  • Reply
    Marina Büttner
    March 29, 2016 at 9:30 am

    Mein Budget lässt den Bücherkauf zu etwas exklusivem werden. Das hat auch was. Ansonsten gibt es zum Glück eine gut ausgestattet Bibliothek gleich in meiner Nähe.
    Viele Grüße
    Marina

    • Reply
      Mara
      April 2, 2016 at 11:11 pm

      Liebe Marina,

      in die Bibliothek sollte ich auch mal wieder gehen, früher war ich dort immer sehr gerne und habe alles ausgeliehen – warum das aufgehört hat, weiß ich gar nicht so genau.

      Liebe Grüße
      Mara

  • Reply
    Kathrin
    March 29, 2016 at 10:58 am

    Liebe Mara,

    ein guter Plan, für dessen Umsetzung ich dir viel Erfolg und vor allem Durchhaltevermögen wünsche!

    Ich habe auch gerade ein vierteljährliches Buchkaufverbot hinter mir und fand es unglaublich befreiend. Natürlich ist die Versuchung da, wenn man in eine Buchhandlung geht. Aber wenn man ein paar Mal standhaft blieb, fällt das Nicht-Kaufen zunehmend leichter. Auf jeden Fall kauft man anschließend bewusster ein. Ich habe jedes interessant klingende Buch in der Abstinenzphase notiert oder abfotografiert. Anschließend wird/wurde Wochen oder Monate später noch einmal nachgesehen – und dann stellte ich fest, das ich die Hälfte der Titel bereits vergessen hatte (in dem Fall flogen sie gleich von der Merkliste) und unter den Übrigen war so manches dabei, dessen Story dann plötzlich doch nicht mehr so spannend klang. Kurz: Ich habe gemerkt, wie schnell man Interesse an Büchern verliert kann. Warum also sollte man Bücher kaufen, die einen nicht langfristig faszinieren?!

    Was mir beim Durchhalten geholfen hat: Den Kauf von Hörbüchern hatte ich mir erlaubt, da man die eben auch wunderbar beim Autofahren oder nebenbei hören kann. Dadurch hat sich die Kaufverbotsphase für mich gar nicht wie ein Verzicht angefühlt. Ansonsten kann dir sicher Mareike von Seitengeraschel noch so manche Tipps geben – sie ist ja so mutig und hat sich ein einjähriges Kaufverbot auferlegt und berichtet ausführlich, wie es ihr damit ergeht. Mich haben ihre Beiträge in meiner Verbotsphase sehr zum Durchhalten motiviert – gemeinsam erreicht man Ziele eben doch leichter als allein.

    Ich bin gespannt, wie die nächsten drei Monate für dich werden und wie sich dein Lese- und Kaufverhalten auf längere Sicht ändern.

    Liebe Grüße
    Kathrin

    • Reply
      Mara
      April 2, 2016 at 11:11 pm

      Liebe Kathrin,

      hab vielen Dank dafür, dass du von deinen Erfahrungen erzählst, die mir für mein eigenes Projekt Mut machen. Mein Ziel des Buchkaufverbotes ist, dass ich danach mein Kaufverhalten besser regulieren kann: weniger kaufen, bewusster kaufen, zielgerichteter in die Buchhandlung gehen. Dein Bericht macht mir Mut, dass ich das tatsächlich erreichen könnte.

      Ich bin auf jeden Fall schon gespannt, wie die nächsten drei Monate werden und wie ich mich bei meinem ersten Buchladenbesuch fühlen werden. Ich werde berichten, ob ich standhaft geblieben bin!

      Liebe Grüße
      Mara

  • Reply
    Philipp Elph
    March 29, 2016 at 11:02 am

    Liebe Mara,
    dir wünsche ich, was mir nie gelingt.
    Viele Grüße,
    Philipp

    • Reply
      Mara
      April 2, 2016 at 11:05 pm

      Lieber Philipp,

      hab vielen Dank, ich werde berichten, ob es klappt!

      Liebe Grüße
      Mara

  • Reply
    nettebuecherkiste
    March 29, 2016 at 12:19 pm

    Mein SuB ist auch noch über 100 Bücher stark, fast die Hälfte davon sind Sachbücher. Ich hab es auch schon mit einem totalen Kaufverbot versucht, spätestens bei der Frankfurter Buchmesse ist es damit aber immer vorbei 😉 Ich mache es so, dass ich mir ein Buch pro Monat genehmige, bis der SuB halbwegs abgebaut ist. Mal sehen, ob ich das jemals schaffe 😉

    • Reply
      seitengeraschel
      March 29, 2016 at 3:35 pm

      Bis Frankfurt ist ja noch ein bisschen… 😉

    • Reply
      Mara
      April 2, 2016 at 11:04 pm

      Ein Buch im Monat finde ich auch ein schönes Format! Das hätte ich vielleicht noch in meinen Regelkatalog mit aufnehmen sollen. 😉

  • Reply
    Mariki
    March 29, 2016 at 1:29 pm

    Wie viele Bücher hast du denn auf dem SuB?

    • Reply
      Mara
      April 2, 2016 at 11:03 pm

      Ungezählt viele – sicherlich ein volles Billyregal! Mal schauen, wie viele ich davon in den nächsten drei Monaten lesen kann!

      • Reply
        Mariki
        April 3, 2016 at 6:08 am

        Ich bin gespannt! Zählst du sie nie?

        • Reply
          Mara
          April 3, 2016 at 6:48 am

          Nein, ich glaube es ist Verdrängung! Ich würde mich einfach zu sehr über die Zahl der ungelesenen Bücher erschrecken.

          • Mariki
            April 3, 2016 at 1:26 pm

            Vielleicht würde das helfen … 😉

  • Reply
    Constanze Matthes
    March 29, 2016 at 3:18 pm

    Ich würde vorschlagen, wir gründen eine Selbsthilfegruppe. Ich kenne diesen Zustand und dieses Verhalten sehr gut. In der Wohnung stapelt es sich hier und dort, habe ich eine Buchhandlung betreten, kribbelt es. Könnten die ungelesenen Bücher schreien, würde ich taub werden. Gott sei Dank gibt es für diese Form der Sucht noch keine Heilung. Und ich würde Dir sehr gern Unterstützung geben und mich an Deinem selbst auferlegten Kaufverbot beteiligen. Aber ich glaube, da bin ich zu schwach für. Obwohl bei mir die ungelesenen Bücher wirklich jetzt einmal mehr Aufmerksamkeit erhalten sollten, vor allem auch die älteren auf Flohmärkten oder in Antiquariaten erworbenen. Ich drücke Dir ganz fest die Daumen für Dein Vorhaben, dass Du tapfer bleibst. Viele Grüße

    • Reply
      Mara
      April 2, 2016 at 11:03 pm

      Liebe Constanze,

      hab ganz lieben Dank für deinen Kommentar, über den ich mich sehr gefreut habe. Gedrückte Daumen kann ich sehr gut gebrauchen – im Moment gehe ich noch jeder Buchhandlung aus dem Weg, ich glaube aber, sobald ich eine betreten würde, wäre es mit allen guten Vorsätzen wieder vorbei. So viele interessante Bücher würden meinen Namen rufen.
      Ich werde auf jeden Fall berichten, wie es mir in den nächsten Monaten ergehen wird! 🙂

      Liebe Grüße
      Mara

  • Reply
    seitengeraschel
    March 29, 2016 at 3:34 pm

    Also, ich bin ja gerade auf ähnlicher Mission und drücke dir die Daumen. Da ich an meinen drei Ausnahmetagen bisher aber trotzdem wieder eine zweistellige Zahl Bücher gegönnt habe, darf mein nächster Buchkauf erst wieder Ende Juni sein, wenn bei uns die Sommerferien losgehen. Ich will bis dahin alle neuen Bücher gelesen und meinen SUB weiter abgebaut haben. Wir können uns in der Zeit sicher gegenseitig motivieren! 😊

    • Reply
      Mara
      April 2, 2016 at 10:58 pm

      Oh, wie schön! Ich muss mir gleich mal anschauen, wie dein Projekt ausschaut und ich freue mich schon darauf, dass wir uns gegenseitig unterstützen können! 🙂

  • Reply
    jancak
    March 29, 2016 at 4:57 pm

    Nun ja ein wichtiges Thema, das einmal kommen muß, wenn man sich mit Büchern beschäftigt.
    Interessant, daß das jetzt schon einen Namen hat, das Kaufen von Büchern, die man gar nicht liest.
    Ich habe vor drei Jahren auch einen Rappel bekommen, alle meine ungelesenen Bücher aufgeschrieben und schaffe es, weil immer wieder neue dazu kommen, auch nicht die alle zu lesen.
    Geht halt nicht, daß man alles liest, man muß sehr viel ungelesenes in den Buchhandlungen, bei den Verlagen, in den Regalen oder wo auch immer lassen.
    Ich tröste mich dann, daß es ja egal ist, was Ungelesenes zu Hause zu haben, denn man kann ja, wenn man will, danach greifen und habe mir zu Ostern aus Harland Stefan Zweigs “Die Welt von gestern”, die ich schon mal gelesen habe und ein “Heimito von Doderer-Buch” das bisher ungelesen in den Regalen stand, mitgenommen, weil ich die Bücher für mein momentanes Romanprojekt zu glauben brauche.
    Viel Erfolg für das Projekt, bin gespannt, wie es damit geht und die Erfahrung dazu sein wird!

    • Reply
      Mara
      April 2, 2016 at 10:57 pm

      Liebe Eva,

      an sich ist es auch gar nichts Schlechtes sich mit möglichst vielen Büchern zu umgebene, ich würde gerne endlos viele davon anhäufen können. Ich kann das aber leider nicht, weil mein Platz begrenzt ist und mein nächster Umzug sicherlich irgendwann auch wieder anstehen wird – wenn ich mich irgendwann in einer großen Wohnung zur Ruhe setze, werde ich sicherlich auch damit beginnen, diese mit Büchern vollzustopfen. 😉

      Liebe Grüße
      Mara

  • Reply
    Karin
    March 29, 2016 at 5:18 pm

    Hallo Mara, nachdem mein SUB fast ein zweites Leben erfordert, beschloss ich heute morgen, ab sofort zusammen mit Dir mit dem Bücherfasten zu beginnen.
    Ergebnis Tag 1: Ein Bekannter lieh mir ein Buch aus, das ich unbedingt lesen müsse, ein zweites Buch bekam ich geschenkt. Bisher gelesen: 0 Seiten (kam gerade erst von der Arbeit nach Hause).
    Fazit: Neuzugang : SUB-Abbau = 2 : 0
    Ausrede: Noch haben wir nicht April!

    • Reply
      Mara
      April 2, 2016 at 10:55 pm

      Liebe Karin,

      haha, ich musste sehr schmunzeln über deinen Kommentar. So stellt das Leben den eigenen Plänen doch gerne mal ein Bein! 😉 Ich hoffe, dass die ersten drei Apriltage dagegen erfolgreicher verlaufen sind und freue mich, dass du gemeinsam mit mir fasten wirst.

      Liebe Grüße
      Mara

  • Reply
    Frau Fussi
    March 29, 2016 at 8:52 pm

    Liebe Mara,
    ich glaube mein SUB ist schon vierstellig. Ich habe vor ein paar Jahren schon einmal drei Monate lang keine Bücher gekauft. Das Problem war aber, dass ich danach noch mehr gekauft habe, als zuvor.
    Ich wünsche Dir auf jeden Fall viel Erfolg!

    • Reply
      Frau Fussi
      March 29, 2016 at 8:52 pm

      Liebe Grüße Andrea

    • Reply
      Mara
      April 2, 2016 at 10:49 pm

      Liebe Andrea,

      vor diesem Jojo-Effekt habe ich tatsächlich auch schon ein wenig Angst und hoffe, dass es mir gelingt, nach meinem Verbot nicht gleich wieder zuzuschlagen – ich werde berichten. 😉

      Ich freue mich aber, dass es mir mit meinem vierstelligen SUB nicht alleine so geht!

      Liebe Grüße
      Mara

  • Reply
    Cantrix
    March 30, 2016 at 12:17 am

    Für mich gab es in dieser Situation nur eine Lösung, die eigentlich ganz simpel ist: Ich kaufe nur noch das Buch, das ich auch tatsächlich als nächstes lesen werde. Das schönste daran ist das fehlende Buchkaufverbot (was ich ohnehin noch nie durchgehalten habe). Seitdem ich so vernünftig vorgehe, sinkt mein SuB langsam, aber stetig. Ob ein ungelesenes Buch in der Buchhandlung oder in meinem Regal auf mich wartet, ist letztendlich dasselbe. Wenn ein Buch von mir gelesen werden möchte, wird es mir wieder einfallen, und außerdem sind Listen als Gedächtnisstütze auch ganz praktisch und weniger teuer.
    Wenn andere von ihrer “Buchkaufsucht” berichten, höre ich einerseits gerne zu, weil ich die Gefühlswelt dahinter früher auch so erlebt habe. Andererseits bin ich davon zunehmend genervt, weil diese Einstellung nicht mehr meiner Realität entspricht. Bei diesem Thema bin ich gerade zu keiner größeren Romantik mehr bereit und mauere ein klein wenig. Auch in die umgekehrte Richtung ist es also nicht immer einfach, das richtige Maß zu finden – aber es wäre ja auch zu langweilig, müsste ich an mir nicht mehr arbeiten.
    Dein Beitrag hat mir jedenfalls sehr gefallen und ich wünsche dir viel Erfolg dabei, einen geeigneten Weg für dich zu finden. Vielleicht ist es bereits der richtige. In drei Monaten wissen wir mehr.

    • Reply
      Mara
      April 2, 2016 at 10:46 pm

      Hallo Cantrix,

      vielen Dank für deinen Kommentar und dafür, dass du deine Erfahrungen teilst! Ich glaube auch, dass ich mir langfristig kein Verbot für mich vorstellen kann – vorstellen kann ich mir aber, mithilfe des vorübergehenden Verbotes langfristig mein Kaufverhalten zu regulieren, den SUB zu senken und etwas “gesünder” Bücher einzukaufen. Deine Herangehensweise, nur Bücher zu kaufen, die du sofort lesen möchtest, finde ich zum Beispiel klasse – das könnte ich mir auch für mich selbst vorstellen.

      Liebe Grüße
      Mara

  • Reply
    Leseseiten
    March 30, 2016 at 7:48 am

    Dieser Begriff “SUB” – der hat mich noch nie gestört. Seit ich mich für Bücher interessiere, habe ich mehr gekauft als ich lesen konnte. Kein schlechtes Gewissen oder so etwas, dafür immer ein Buch parat auf das ich Lust habe. Deshalb: Macht Euch nicht verrückt, ein Buch verdirbt nicht – verschwindet aber vielleicht irgendwann vom Markt…

    • Reply
      Mara
      April 2, 2016 at 10:39 pm

      Hallo Leseseiten,

      vielen Dank für deinen Kommentar! 🙂 Ich erhoffe mir durch mein vorübergehendes Buchkaufverbot vor allen Dingen eine Regulation meines Kaufverhaltes – ich brauche schließlich nicht jedes Buch sofort und kann auch gut auf das Taschenbuch warten. Das sage ich mir zumindest. 😉

      Liebe Grüße
      Mara

  • Reply
    Anne
    March 30, 2016 at 12:15 pm

    Hey Mara,

    du sprichst mir aus der Seele. Ich hab das gleiche Problem, für das ich nun auch einen Namen habe 😀 Mein SuB ist sehr groß und gerade eben sind neue Bücher dazu gekommen. Nun reicht es und ich werde mich dir anschließen und ebenfalls die nächsten 3 Monate Bücherkauffasten und mehr Lesen. 🙂
    Zudem werd ich versuchen keine Wunschliste in der Zeit zu erstellen, um einen Hamsterkauf nach dem Fasten zu verhindern.

    Beste Grüße,
    Anne

    • Reply
      Mara
      April 2, 2016 at 10:30 pm

      Liebe Anne,

      meine Sorge vor dem Jo-Jo-Effekt ist auch groß – mein ganzes Buchkaufverbot macht ja wenig Sinn, wenn ich dann nach drei Monaten einen Haufen Bücher kaufe. Ich hoffe stattdessen, dass es mir durch den Verzicht gelingen wird, langfristig mein Kaufverhalten zu regulieren. Ich freue mich auf jeden Fall sehr darüber, dass du dabei bist und hoffe, dass wir beide die 3 Monate schaffen werde.

      Liebe Grüße
      Mara

  • Reply
    the lost art of keeping secrets
    March 31, 2016 at 10:26 am

    Liebe Mara,

    ich finde dein Projekt toll. Mein SuB hat nämlich mittlerweile auch die 200er Marke geknackt und ich werde mich auch in den nächsten Monaten verstärkt meinen angesammelten Schätzen widmen. Da hilft nur mehr lesen, lesen, lesen. 🙂

    Liebe Grüße,
    Eva

    • Reply
      Mara
      April 2, 2016 at 10:26 pm

      Liebe Eva,

      du sagst: lesen, lesen, lesen! Ich bin gespannt darauf, wie mein SUB nach drei Monaten aussehen wird und hoffe sehr, dass ich mein Projekt durchhalten werde. Auch dir wünsche ich ganz viel Erfolg beim SUB-Abbau!

      Liebe Grüße
      Mara

  • Reply
    Kristin
    March 31, 2016 at 12:31 pm

    Liebe Mara,
    ich schätze Deinen Blog sehr und wenn ich mir die Fotos Deiner Regale anschaue, kann ich mich trotz Kaufverbot auf weitere tolle Rezensionen freuen. Ich erwarte heute noch ein Bücherpacket mit der Post und ab morgen bin ich dann dabei 🙂
    Eigentlich bin ich ein Fan von Minimalismus, aber bei Büchern und schönen Postkarten (man braucht ja schliesslich Lesezeichen) setzt die Vernunft einfach aus. Ich drück die Daumen, dass Du durchhälst!!! Ich pflege in der Zeit meine Wunschliste weiter 😉
    Liebe Grüße Kristin

    • Reply
      Mara
      April 2, 2016 at 10:25 pm

      Liebe Kristin,

      ganz lieben Dank für deine freundlichen Worte! 🙂 Zum einen freue ich mich sehr, dass du meinen Blog gerne liest, zum anderen freue ich mich aber auch darüber, dass du bei meinem kleinen Versuchsprojekt dabei sein wirst – nicht alleine auf Bücher verzichten zu müssen, macht es doch gleich viel einfacher. Ich bin gespannt, was du für Erfahrungen mit dem Buchkaufverbot machen wirst.

      Liebe Grüße
      Mara

  • Reply
    BüHa-Fan
    March 31, 2016 at 6:35 pm

    Ich kann nur immer wieder die Bücherhallen empfehlen. Ich lese 80-100 Bücher im Jahr und würde ohne Bücherei schon an der “Entsorgung” scheitern, unabhängig von den hohen Kosten für die Hardcover der Neuerscheinungen.

    • Reply
      Mara
      April 2, 2016 at 9:40 pm

      Danke, dass du mir noch einmal die Bibliothek in Erinnerung rufst – als Jugendliche habe ich fast nur ausgeliehene Bücher gelesen und weiß gar nicht mehr ganz genau, warum ich damit aufgehört habe! Vielleicht sollte ich mal wieder damit beginnen, ab und an in die Bibliothek zu gehen. 🙂

  • Reply
    Neuerscheinungen April 2016 | Die dunklen Felle
    April 1, 2016 at 7:56 am

    […] Bücher plant von April bis Juni keine neuen Bücher zu kaufen. Ihr Artikel hat den schönen Namen “Ich bekenne mich schuldig: Tsundoku”. Tsundoku beschreibt die Tatsache, dass man Bücher kauft, ohne sie zu lesen. Grundsätzlich haben […]

  • Reply
    Eine buchige Teeparty #5: Frühlingsgrüße – Kerstin Scheuer
    April 2, 2016 at 3:01 pm

    […] zu Maras Beitrag […]

  • Reply
    Petra Gust-Kazakos
    April 2, 2016 at 7:28 pm

    Liebe Mara,
    ich kann dich gut verstehen. Es gibt so viele wundervolle, interessant klingende Bücher … Auch ich stöbere unglaublich gern in meiner Lieblingsbuchhandlung und habe ein paar Stapel Ungelesenes. Drei Monate scheint mir ein gutes Ziel zu sein. Manche versuchten es ja für ein Jahr, aber das könnte ich nicht durchhalten.
    Würde es dir helfen, wenn ein paar von uns (wer Lust hat, natürlich nur) mitmachen? Das könnte doch ein schönes gemeinsames Ziel werden und unser schlechtes Gewissen ebenso senken wie die Bücherstapel ; )
    Liebe Grüße
    Petra

    • Reply
      Mara
      April 2, 2016 at 9:34 pm

      Liebe Petra,

      vielen Dank für deine Wortmeldung, ein Jahr wäre wohl auch für mich etwas viel, aber ich hoffe, dass ich die drei Monate gut schaffen werde, ohne danach noch mehr zu kaufen! 😉 Ein paar habe ja schon beschlossen, mitzumachen und darüber freue ich mich natürlich sehr! Nicht alleine sein zu müssen, ist auf jeden Fall eine große Motivation. Wenn du auch Lust hättest, dabei zu sein, wäre das klasse!

      Liebe Grüße
      Mara

  • Reply
    Victoria
    April 4, 2016 at 6:59 am

    Liebe Mara,
    Ich kenne dieses Gefühl sehr gut! Wobei mein SuB vermutlich sehr viel kleiner ist als deiner 🙂 für dieses Jahr habe ich mir vorgenommen meinen SuB deutlich zu verringern, aber ohne neue Bücher geht es ja auch nicht, deswegen versuche ich pro Monat nicht mehr Bücher zu kaufen, als ich lese. Funktioniert mal mehr und mal weniger gut. So wächst aktuell meine Wunschliste ins unermesslich, aber ich halte mich immerhin von Buchhandlungen fern 🙂

    Liebe Grüße,
    Victoria

  • Reply
    Silberdistel
    April 6, 2016 at 5:31 pm

    Oh ja, hier stapelt es sich auch noch und nöcher 😉 Aber zu einem Buchkaufverbot konnte ich mich noch nicht durchringen. Ich versuche ganz tapfer, der Lage auch so Herr oder besser Frau zu werden. Ob das jedoch gelingt, ist sehr zweifelhaft 😉 Aber ich drücke Dir die Daumen, dass Dein Vorhaben gelingt und die Stapel am Ende etwas kleiner sind.
    Liebe Grüße schickt Dir die Silberdistel, die natürlich weiß, was SUB heißt und bedeutet 😉

  • Reply
    buchpost
    April 7, 2016 at 10:04 am

    Liebe Mara, nachdem ich aus dem Osterurlaub zurück bin und den Stapel der ursprünglich mitgenommenen Bücher mit dem vergleiche, der mit nach Hause gekommen ist, bleibt nur eins: Ich schließe mich deinem Projekt “drei Monate ohne neuen Bücherkauf” an, sonst werde ich hier eines Tages erschlagen 🙂 Liebe Grüße, Anna

    • Reply
      Mara
      April 9, 2016 at 9:49 am

      Liebe Anna,

      ach schön – ich freue mich natürlich sehr, dass ich das nicht alleine durchziehe! Ende der vergangenen Woche hatte ich bereits die erste Härteprobe, als ich nach einem doofen Tag traurig im Buchladen stand und dann doch wieder alles zurückstellte, was ich mir rausgesucht hatte. Yeah! Wir schaffen das zusammen!

      Liebe Grüße
      Mara

      • Reply
        buchpost
        April 9, 2016 at 11:40 am

        Hallo Mara,
        dann gratuliere ich dir, dass du das im Buchladen durchgezogen hast! Für mich ist es dann am besten, erst gar keine Buchhandlung zu betreten 🙂 Und für doofe Tage: Sich vor das eigene Buchregal stellen und sich da was richtig Schönes rausfischen! Liebe Grüße und denk daran: Jeder Tag zählt. Anna

  • Reply
    Urlaubsköfferchen – buchpost
    April 7, 2016 at 1:30 pm

    […] sofort mache ich mit bei Maras dreimonatigem […]

  • Reply
    Die Qual der Wahl – leide ich an Bibliomanie?!
    April 19, 2016 at 6:44 pm

    […] gegen Mara von Buzzaldrins Bücher bin ich geradezu jungfräulich. Mein SuB liegt immerhin noch im zweistelligen Bereich. Aber wie […]

  • Reply
    Tausend Leben
    April 19, 2016 at 7:03 pm

    Liebe Mara,

    auch ich frage mich, ob ich all meine Bücher je lesen werde – zumal jede Woche neue hinzu kommen und andere wieder von ihrem angestammten Platz in der Leserangliste drängen. Ich finde dein selbst auferlegtes Buchkaufverbot inspirierend. Aber ich bin ein Genussmensch – und soooooo schwach :-). Ich müsste mir wohl gleichzeitig ein E-Mail und Internetverbot auferlegen, damit ich bloß nicht auf dumme Gedanken komme.

    Eins ist gewiss – alleine kann das niemand durchstehen. Gibt es eigentlich die Anonymen Bookoholiker, an die du dich im Bedarfsfall wenden kannst? …Ich glaube, ich bin noch nicht soweit. Zu lang ist meine muss-ich-unbedingt-lesen-Liste. Aber wir sind alle für dich da – falls du mal reden willst oder so ;-).

    Ich habe in meinem aktuellen Blogeintrag auch nochmal darauf hingewiesen, dass du Verbündete suchst.

    Liebe Grüße
    Nadine

  • Reply
    Bettina´s Welt
    April 23, 2016 at 5:08 am

    Liebe Mara,
    endlich weiß ich durch dich und Tina von “Tausend Leben” woran ich leide. Meine Stapel verstecken sich unter der Eckbank, in Kisten unter dem Bett und neben der Eckbank. Gelesene gebe ich gleich weiter, verschenke ich oder verkaufe sie über Portale. Oh ja ich weiß was ein SUB ist und meiner ist mittlerweile 3 stellig. Das mit dem Buchkaufverbot habe ich 6 Monate durchgehalten, mehr gelesen habe ich da aber auch nicht. Nun kommt der Mai und ich nehme mir eine Auszeit vom Internet und das ganze 4 Wochen. So das ich an meinen Projekten schreiben und den SUB verringern kann. Auch im Sommer gibt es wieder eine Auszeit von 6 Wochen. Da lese ich ziemlich viel. Bisher sind 20 Bücher gelesen. Habe mir 50 Bücher als Ziel gesetzt. Aber da ist eben immer wieder dieser Flohmarkt in der Stadtbücherei oder andere Aktivitäten die mich an meine Grenzen bringen. Bücher ich sehe überall nur Bücher. 😀 Muss mich echt zurückhalten, oder mich zwingen nicht in den Buchladen zu gehen.
    Wünsche dir viel Glück mit dem Buchkaufverbot! Bin gespannt auf deinen Bericht!
    Herzlichst Bettina

    • Reply
      Bettina´s Welt
      April 23, 2016 at 5:45 am

      Natürlich Nadine von “TausendLeben” man sollte echt nicht am frühen Morgen halb verschlafen Texte verfassen. 😉

  • Reply
    Selbstdisziplin im Selbstversuch | Philea's Blog
    April 28, 2016 at 7:12 pm

    […] hat Ende März auf ihrem Blog Buzzaldrins Bücher einen Beitrag mit dem Titel „Ich bekenne mich schuldig: Tsundoku“ gepostet, in dem sie für sich selbst diagnostizierte, an Tsundoku zu leiden, also der […]

  • Hinterlasse hier Deinen Kommentar ...

    %d bloggers like this: