Die sieben schönsten Buchhandlungen in Zürich

Wenn ich fremde Städte besuche, dann muss ich dort auch immer die Buchhandlungen aufsuchen – so auch in Zürich. Mitgebracht habe ich euch von meiner Reise sieben außergewöhnliche und schöne Buchhandlungen, die alle einen Besuch wert sind. Gekauft habe ich dort aber – muss ich ehrlicherweise gestehen – kein Buch, denn das ist in der Schweiz erheblich teurer als bei uns in Deutschland. In der Schweiz wurde zudem vor einiger Zeit die Buchpreisbindung aufgehoben. Buchläden können nun selbst entscheiden, zu welchem Preis sie Bücher anbieten. Gerade für die kleineren Buchhandlungen ist das ziemlich problematisch: immer mehr Buchkäufer wählen den Weg über den Onlinehandel oder fahren auch kurz über die Grenze, um Bücher weitaus günstiger erwerben zu können. Dennoch findet man in Zürich zahlreiche Buchhandlungen, die individuell geführt werden oder ein Spezialsortiment anbieten und in denen ich Bücher entdeckt habe, die ich ansonsten in kaum einer anderen Buchhandlung entdecke.

sec52

20161026_172832-02 20161026_172804-01-1

Die Buchhandlung sec52 wurde im Jahr 1983 eröffnet und befindet sich in der Josefstrasse 52, gleich hinter dem Hauptbahnhof im Stadtkreis 5. Gegründet wurde die Buchhandlung von Rico Bilger, der oftmals im Laden anzutreffen ist – er ist nicht nur als Buchhändler tätig, sondern ihm gehört auch der bilgerverlag, von dem sich einige Titel auch in der Buchhandlung finden lassen.

Als ich durch die Tür vom sec52 trat, hatte ich das Gefühl, ein Büchermeer zu betreten. Fast jeder Quadratmeter der Buchhandlung ist mit Büchern vollgestellt und auch nach mehreren Stunden hatte ich nicht das Gefühl, ein System oder eine Sortierung herausgefunden zu haben: die Bücher stehen einfach kreuz und quer, über- und nebeneinander. Das einzige System, das es hier vielleicht geben könnte, ist das System der Entdeckungsreise: die Buchhandlung lädt nämlich zum Stöbern und Entdecken ein.

Was man dabei finden kann? Zahlreiche Literatur aus der Schweiz, viel Philosophisches, Design- und Photographiebücher, die Andere Bibliothek, Graphic Novels und das eine oder andere Kochbuch. Das sec52 ist ein Bücherort, der vor lauter Geschichten überquillt. Ich hätte mich am liebsten den ganzen Tag dort aufgehalten, hätte eine Tasse Tee getrunken und meine Entdeckungsreise fortgesetzt.

Buchhandlung im Volkshaus

20161026_170129-01-1

Direkt am Helvetiaplatz liegt das Volkshaus Zürich, in dem sich nicht nur ein Konzertsaal befindet, sondern auch ein Restaurant, Sitzungszimmer, Veranstaltungsräume, eine Sauna und einzelne Büroräume. Direkt neben dem Volkshaus befindet sich eine gut sortierte und inhabergeführte Buchhandlung, die sich über mehrere Etagen erstreckt. Besonders beeindruckt hat mich beim Betreten das Bücheroval, in dem man sich fast verliert: Taschenbuch reiht sich an Taschenbuch und lädt zum Stöbern ein. Daneben verfügt die Buchhandlung auch über ein erstaunlich gut sortiertes Zeitschriftenangebot, das man sonst kaum irgendwo findet. In den Katakomben, in denen sich die Sach- und Kinderbücher befinden, werden übrigens auch regelmäßig Lesungen angeboten – der Legende nach hat Bertolt Brecht dort seinen fünfzigsten Geburtstag gefeiert.

Travel Book Shop

new-image

Der wunderschöne Travel Book Shop befindet sich im Gassengewirr ganz in der Nähe des Rindermarkts – das Literaturhaus in unmittelbarer Nähe. Im Travel Book Shop werden – wie der Name es bereits verrät – zahllose Reiseführer angeboten, aber auch Wanderführer, Landkarten oder Reiseliteratur. Es ist ein Angebot, das sofort Fernweh auslöst und die Lust weckt, zu verreisen! Wer eine Reise plant oder einfach nur mal Lust hat, mit Büchern in der Hand zu verreisen, der sollte auf jeden Fall im Travel Book Shop vorbeischauen.

Paranoia City

paranoia-city-1 paranoia-city-2 paranoia-city

Das Paranoia City befindet sich in der Ankerstraße im Kreis 4 und ist eine Kombination aus Buch- und Weinhandlung. Man findet dort neben der klassischen Belletristikecke auch zahlreiche Koch- und Trinkbücher und – das ist mir sofort ins Auge gefallen – eine Auswahl wunderbarer Postkarten. Zu der Buchhandlung gehört übrigens auch ein Verlag, der als Paranoia City Verlag eigene Veröffentlichung herausgibt.

Buchhandlung Beer

buchhandlung-beer-1 buchhandlung-beer

Die Buchhandlung Beer ist eine der ältesten Buchhandlungen in Zürich, und ist ganz in der Nähe vom Strauhof gelegen. Mich konnte die Buchhandlung mit ihrer Gemütlichkeit überzeugen: schöne Sitzecken laden zum Verweilen ein, die Bücherregale und Büchertische zum Stöbern. Daneben gibt es aber auch ein beeindruckendes Angebot an Gesamtausgaben: die rote Reihe aus dem Wagenbach Verlag steht in der einen Ecke, in der anderen stolpere ich über zahlreiche Bände aus Die Andere Bibliothek.

Blex

blex-1 blexZürich scheint die Stadt der spannenden Kombinationen in Buchläden zu sein: während in der Buchhandlung Paranoia City Buch und Wein kombiniert werden, stößt man in der kleinen Buchhandlung blex auf die Kombination Buch und Blechbüchse. Die Buchhandlung liegt direkt neben der Kalkbreite, einem beeindruckendem Genossenschaftsprojekt, und wird von Hanna Wettstein betrieben. Bis zum Sommer war ihr Brotberuf eigentlich noch Lehrerin, nun konzentriert sie sich ganz auf ihre Buchhandlung. Neben den Blechbüchsen liegt dort der Fokus auf Krimis, die in Zürich spielen. Es gibt aber auch tolle Bilderbücher und ein Regalbrett, das sich ausschließlich lesenden Frauen widmet. Ich habe die Buchhandlung gemeinsam mit Janine vom Blog kapri-zioes besucht und war beeindruckt von der Herzlichkeit der Inhaberin, die – als sie erfuhr, dass wir aus Deutschland angereist sind – sofort ihren kleinen Laden schloss, uns auf die Dachterrasse der Kalbreite führte und uns damit eine wunderbare Aussicht über ganz Zürich bescherte.

OrellFüssli

orell orell1Okay, zugegeben: OrellFüssli ist eine Buchhandlungskette und im Grunde nichts anderes als bei uns Thalia oder Hugendubel. Dennoch konnte mich die Buchhandlung in der Füsslistraße durch ein breites und liebevolles Sortiment überzeugen – neben der üblichen Belletristik gab es im Rahmen der Diogenes Wochen beispielsweise einen Tisch nur mit Titeln von Diogenes. Eine schöne Idee! Ebenfalls gab es ein Regal für Schweizer Literatur. Umgehauen hat mich dann aber vor allen Dingen der vierte Stock – auch The Englisch Bookshop genannt. Dort wird eine Unzahl englischsprachiger Titel angeboten, ebenso findet man dort englische Lebensmittel und – ganz wichtig! – ein paar zauberhafte Produkte rund um das Buch!

picmonkey-collage


So! Wer also demnächst in Zürich ist, der sollte auch unbedingt einen Blick in die Buchhandlungen werfen! Ich verspreche, es lohnt sich! So wie sich eine Reise nach Zürich insgesamt lohnt – einen Bericht über meinen Aufenthalt und die Highlights von Zürich liest werdet ihr hier nächste Woche lesen können!

14 Comments

  • Reply
    Jochen
    November 4, 2016 at 2:31 pm

    Oh, wie gemein. Die Schweizer waren schneller. Aber, wer hats erfunden?! …. Die Idee mit der kombinierten Wein- Buchhandlung hatten die liebste Ehefrau der Welt und ich schon vor vielen, vielen Jahren. (Wir sind bloß nie dazu gekommen, unsere Pläne in die Tat umzusetzen.) 🙂
    lg_jochen

    • Reply
      Mara
      November 11, 2016 at 12:11 pm

      Lieber Jochen,

      ja, so ist das, wenn man die Ideen nicht umsetzt, dann machen es die anderen! 😉 Falls ihr beide doch nochmal eine Buchhandlung eröffnen würdet, käme ich auf jeden Fall vorbei! Da ich ja kein Alkohol trinke, reizt mich die Kombination Wein und Buch aber eigentlich nicht allzu sehr, dann lieber was zu lesen und was Süßes!

      Liebe Grüße
      Mara

  • Reply
    marayagmur
    November 4, 2016 at 2:40 pm

    Liebe Mara,

    wie schön, dass es Dir in meiner Heimatsstadt gefallen hat. Ich liebe sie ja auch, sehr. Und die Buchhandlungen sind wirklich unglaublich. Ich habe immer ein bisschen Angst, dass es alle nur zum Orell Füssli verschlägt, denn die kleinen, liebevollen Buchhandlungen in Zürich sind definitiv einen Besuch wert. Aber dank Dir geschieht das wohl nicht mehr so schnell. Wie schön, dass Du die unabhängigen Buchläden besucht hast. Ich liebe den Sec52 und finde dort so oft, ganz zufällig ein Buch, über das ich dann mit Rico oder Nora spreche und das mich dann verzaubert, ebenso in der Buchhandlung im Volkshaus, das Freunde von uns führen. Ich mag dort persönlich vor allem das politische und feministische Sortiment. Auch Paranoia City ist grandios, da gebe ich Dir recht! Sollte es Dich jemals wieder nach Zürich verschlagen, solltest Du unbedingt im Sphères einen Blick vorbeiwerfen, mein Lieblingscafé mit wunderschöner Lage, gutem Kaffee, Tee und Kuchen und einem Buchladen integriert, wunderschön und tolles Sortiment. Ich stöbere jetzt weiter.

    Herzlichst,
    Mara (Namensvetterin ;))

    http://www.wonderful-ne-books.blogspot.de

    • Reply
      Mara
      November 11, 2016 at 12:09 pm

      Liebe Mara,

      oh, wie schön eine Namensvetterin – deinen Blog werde ich auch gleich mal sehr gerne besuchen, ich freue mich darauf!

      Ich habe auch lange überlegt, ob ich den OrellFüssli mit aufnehmen soll, aber es hat mir dort eben auch gefallen – genauso wie mir vieles in den kleinen und unabhängigen Buchhandlungen gefallen hat. Zürich bietet da auf jeden Fall eine tolle Mischung. In der Buchhandlung im Volkshaus habe ich mich auch sehr wohl gefühlt und dort sogar Studentenrabatt auf die Postkarte bekommen, obwohl ich gar keine Studentin mehr bin. Überhaupt waren viele Menschen, denen wir begegnet sind, unheimlich interessiert und aufgeschlossen, das war eine ganz wunderbare Erfahrung.
      Wenn ich nochmal wieder da bin, dann werde ich auf jeden Fall auch im Sphères vorbeischauen, das stand eigentlich auch auf meiner Liste, ich habe es dann aber doch nicht mehr geschafft.

      Liebe Grüße
      Mara

  • Reply
    Dorte
    November 4, 2016 at 3:16 pm

    Es scheint Dir in der Schweiz gefallen zu haben.
    Orell Füssli ist übrigens nicht nur eine Buchhandlungskette, sondern ebenfalls ein Verlag. So schlecht der Ruf der Ketten auch sein mag, so habe ich damals bei meinem Besuch in Zürich bei Orell Füssli eine äußerst positive Beobachtung gemacht. Ein Buchhändler beriet eine Dame und während des Gesprächs stapelte sich ein Hardcover nach dem nächsten auf dem Arm der Kundin und die Zahl der Zuhörer wurde immer größer, weil der Buchhändler mit unglaublicher Leidenschaft zu erzählen wusste. Soweit ich mich erinnere, hat die Frau mit geschätzten zehn Hardcovern das Geschäft verlassen. Auf mich wirkt dieses Erlebnis jedenfalls immer noch nach.

    Ein schönes Lesewochenende
    Dorte

    • Reply
      Mara
      November 11, 2016 at 12:05 pm

      Oh, was für eine schöne Anekdote, liebe Dorte! Ich habe auch einen durchweg positiven Eindruck vom OrellFüssli mitgenommen – auch die Mitarbeiter waren unheimlich freundlich und aufgeschlossen. In Deutschland gehe ich auch in die eine oder andere Kette, ich finde es nur manchmal schwierig, da alle anderen Buchhandlungen die ich vorgestellt habe eben unabhängig und privat geführt werden – ich finde aber sowohl in den großen Ketten als auch in den kleinen Buchhandlungen vieles, das mir gefällt!

      Liebe Grüße
      Mara

  • Reply
    buechermaniac
    November 4, 2016 at 4:59 pm

    Liebe Mara

    Schön, dass du so viele tolle Buchhandlungen in meiner Heimatstadt gefunden und besucht hast. Auch wenn Orell Füssli zu den grossen Buchhandlungen gehört, ist es ein Traditionsunternehmen, druckt nicht nur Bücher im 1519 gegründeten Buchverlag, sondern auch unsere Banknoten. Orell Füssli würde ich sagen, gehört zur Schweiz wie bsp. weise die Schokolade von Toblerone .

    Ich bin gespannt auf deinen nächsten Bericht.

    Herzlich buechermaniac

    • Reply
      Mara
      November 11, 2016 at 12:00 pm

      Liebe buechermaniac,

      oh, da bin ich ja erleichtert, dass ich den Orell Füsssli doch noch mit in meine Aufzählung aufgenommen habe, denn ich war mir erst nicht sicher (wegen Buchhandelskette).

      Gerade bin ich noch im Umzugsstress, der nächste Beitrag steht aber bereits in den Startlöchern!

      Liebe Grüße
      Mara

  • Reply
    Verena
    November 8, 2016 at 9:17 pm

    Ach, Zürich! <3 Ich war leider erst einmal da, nämlich 2011, als wir einen Freund besucht haben, der dort lebt und arbeitet. Seitdem war der schon wieder zig Mal hier, aber wir nicht wieder bei ihm. Und ich war damals in keiner Buchhandlung! Was sicher auch vernünftig war, denn die Bücher sind sicher nicht günstiger da. Das Essen war schon teuer genug. Und außerdem sind wir nur mit Handgepäck für die eine Woche geflogen. Wenn ich da noch Bücher gekauft hätte…
    Beim nächsten Mal muss ich aber dann doch mal in ein paar Buchhandlungen, wenn ich mir das so anschaue.

    • Reply
      Mara
      November 11, 2016 at 11:59 am

      Liebe Verena,

      Bücher sind in der Schweiz tatsächlich deutlich teurer als bei uns, ich war also nur zum Gucken in den Buchläden und nicht zum Kaufen und habe mich deshalb auch ein klein wenig schlecht gefühlt.
      Wenn du demnächst mal wieder in Zürich sein solltest, dann aber ab mit dir in die Buchhandlung und wenigstens ein wenig Schauen, du wirst dabei viel Freude haben!

      Liebe Grüße
      Mara

  • Reply
    Auf dem Literaturschiff | Kaffeehaussitzer
    December 3, 2016 at 1:47 pm

    […] liest 2016“ im Netz begleitet haben – zusammen mit Pinkfisch, Die Buchbloggerin, Buzzaldrins Bücher und Kapri-ziös. Der Festivalsamstag war der Höhepunkt des Lesefests und wir waren zu den […]

  • Reply
    moritz2015
    January 21, 2017 at 5:13 am

    Eine Buchhandlung würde ich noch hinzufügen: das Calligramme in der Häringstrasse. Eine Buchhandlung wie ich sie noch nie gesehen habe und die es wahrscheinlich so auch kein zweites Mal gibt.
    Der Laden hat keine Website und lässt sich nicht googeln.
    Gruss Moritz

    • Reply
      Mara
      January 24, 2017 at 1:45 pm

      Hallo Moritz,

      das klingt sehr spannend! Bei meinem nächsten Besuch in Zürich werde ich dort auf jeden Fall vorbeischauen. 🙂

      Liebe Grüße
      Mara

  • Reply
    Mit Alex Capus auf dem Literaturschiff | Kaffeehaussitzer
    February 17, 2017 at 7:40 am

    […] liest 2016“ im Netz begleitet haben – zusammen mit Pinkfisch, Die Buchbloggerin, Buzzaldrins Bücher und Kapri-ziös. Der Festivalsamstag war der Höhepunkt des Lesefests und wir waren zu den […]

  • Hinterlasse hier Deinen Kommentar ...

    %d bloggers like this: