„Ein Haus ohne Bücher ist arm, auch wenn schöne Teppiche seinen Boden und kostbare Tapeten und Bilder die Wände bedecken.“

Hermann Hesse wurde am 2. Juli 1877 geboren und wäre somit am heutigen Tag 140 Jahre alt geworden. Zum ersten Mal begegnete mir dieser Schriftsteller während der Schulzeit – im Unterricht lasen wir eines seiner Gedichte und ich war sofort elektrisiert. Später habe ich dann auch seine anderen Bücher entdeckt, ich habe mit großer Begeisterung DemianDer Steppenwolf und später auch Narziss und Goldmund verschlungen. Ich bin mir nicht sicher, ob mich die Bücher heutzutage immer noch genauso bewegen würden wie damals – als Jugendliche hat mich Hermann Hesse aber mit seiner Sprache und vor allem auch mit seinen Themen für sich eingenommen. Viele seiner Figuren haben darum gekämpft, einen Platz in dieser Welt zu finden und durch das Lesen ihrer Geschichten habe ich gelernt, dass man es schaffen kann, diesen Platz zu finden, wenn man durchhält und auf sich selbst vertraut. Hermann Hesses Bücher haben mir in vielen Phasen meines jungen Lebens nicht nur Trost gespendet, sondern auch Mut gemacht, an mich selbst zu glauben.

Hermann Hesse hat jedoch nicht nur ein beeindruckendes Werk vorzuweisen, das auch heute noch lohnt, entdeckt zu werden, sondern es finden sich darin auch viele kluge Gedanken zum Lesen:

“Ein Haus ohne Bücher ist arm, auch wenn schöne Teppiche seinen Boden und kostbare Tapeten und Bilder die Wände bedecken.”

“Es gibt keine tausend oder hundert «beste Bücher», es gibt für jeden einzelnen Menschen eine besondere Auswahl dessen, was ihm verwandt und verständlich, lieb und wertvoll ist.”

“Es gibt keine Liste von Büchern, die man unbedingt gelesen haben müßte und ohne welche kein Heil und keine Bildung ist! Aber es gibt für jeden einzelnen Menschen eine beträchtliche Zahl von Büchern, in welchen gerade er, dieser Eine, Befriedigung und Genuß erleben kann.”

“Von den vielen Welten, die der Mensch nicht von Natur geschenkt bekam, sondern sich aus eigenem Geiste erschaffen hat, ist die Welt der Bücher die größte.”

Also, lasst uns anstoßen auf einen großartigen Autor und diesen feierlichen Anlass nutzen, heute vielleicht mal wieder eines seiner Bücher aufzuschlagen!

DemianDer SteppenwolfNarziß und GoldmundDas Glasperlenspiel – Gunnar Decker: Hesse. Der Wanderer und sein SchattenDie Briefe 1924 – 1932 – Herbert Schnierle-Lutz: Auf den Spuren von Hermann Hesse – Bärbel Reetz: Hesses Frauen

5 Comments

  • Reply
    literaturreich
    July 2, 2017 at 1:40 pm

    Hesse ist, glaube ich, ein Autor für die jungen Jahre. Es würde mich auch interessieren, wie ich heute auf seine Bücher reagieren würde. Das Glasperlenspiel und Narziss und Goldmund haben mich damals enorm beeindruckt. Als ich dann allerdings Demian gelesen hatte, das ich ganz grausam fand, habe ich seitdem einen weiten Bogen um Hesse gemacht. Eine Wiederlektüre wäre interessant. Viele Grüße!

    • Reply
      Mara
      July 2, 2017 at 1:55 pm

      Liebe Petra,

      ja, ich glaube, dass es so Bücher gibt, die einen in jungen Jahren gefangen nehmen und die einen dann später nicht mehr wirklich erreichen können. Ich werde demnächst sicherlich nochmal berichten, wie es mir denn mit meiner erneuten Lektüre erging und wäre natürlich auch gespannt auf deine Gedanken bei einer Wiederlektüre!

      Liebe Grüße
      Mara

  • Reply
    simonsegur
    July 2, 2017 at 2:48 pm

    Danke für die Geburtstags-Erinnerung! Und ja: Nach wie vor gilt Hesse eher als Jugendautor denn als Schriftsteller. Jahrzehntelang rümpfte die Literaturwissenschaft überheblich die Nase, stempelte ihn als Schreiber für Pubertierende ab. Nachvollziehbar ist das durchaus, aber eben auch schade. Der “Steppenwolf” bleibt auch für Erwachsene ein großartiges Stück Literatur und das “Glasperlenspiel” mochte ich auch beim adoleszenten Wiederlesen gar sehr 🙂 Von Hesses Briefen und Gedichten mal ganz abgesehen …
    Liebe Grüße!

  • Reply
    dbrehm
    July 21, 2017 at 6:26 am

    Hesse ist und bleibt für mich ein Meister der poetischen Sprache. Auch ich las fast sämtliche seiner Bücher in meiner Jugendzeit. Und später immer wieder. Hesse war ein Künstler, nicht nur als Schriftsteller, sondern auch als Maler, Gärtner, Mensch.

    Wahrlich, keiner ist weise, der nicht das Dunkel kennt. (Hermann Hesse)

    Viele Grüße, Dieter

    • Reply
      Mara
      July 27, 2017 at 2:42 pm

      Lieber Dieter,

      vielen Dank für deinen Kommentar – mir war gar nicht klar, dass Hesse auch im Garten aktiv gewesen ist. Vielen Dank für den Hinweis, dazu werde ich gleich mal recherchieren! 🙂

      Liebe Grüße
      Mara

    Hinterlasse hier Deinen Kommentar ...

    %d bloggers like this: