Frankreich – zu Gast auf der Frankfurter Buchmesse!

Wie in jedem Jahr ist auch 2017 ein Land auf der Frankfurter Buchmesse zu Gast: dieses Mal werden das die Autoren und Autorinnen aus unserem Nachbarland Frankreich sein und ich freue mich sehr darüber.

Französische Autoren und Autorinnen sind auf meinem Blog in den vergangenen Jahren zumindest schon hier und da vertreten gewesen: wenn ich mich durch mein Archiv klicke, dann stoße ich auf In diesem Sommer von Véronique Olimi, Autoportrait von Édouard Levé, Souvenirs von David Foenkinos, Kümmernisse von Judith Perrignon oder auch Viviane Elisabeth Fauvile von Julia Deck. 

Ich möchte aber natürlich nicht nur meine alten Rezensionen herauskramen, sondern auch etwas Neues lesen und entdecken. Was ist dieses Jahr Spannendes an französischer Literatur erschienen? Welche Bücher muss man unbedingt gelesen haben? Um mir einen Überblick zu verschaffen, habe mich in den vergangenen Tagen durch die Vorschauen der Verlage geklickt und präsentiere euch nun eine Auswahl meiner persönlichen Highlights:

Olivier Adam: Die Summe aller Möglichkeiten – Jean-Philipe Toussaint: MMMM – Ruth Zylberman: Vermisstenstelle – Annie Ernaux: Die Jahre – Édouard Louis: Im Herzen der Gewalt – Catherine Poulain: Die Seefahrerin – Jérôme Ferrari: Ein Gott ein Tier – Laurence Tardieu: So laut die Stille

Marie NDiaye: Die Chefin. Roman einer Köchin – Gaël Faye: Kleines Land – Emmanuelle Pirotte: Heute leben wir – Leïla Slimani: Dann schlaf auch du – Yasmina Reza: Babylon – Léonor de Récondo: Amours – Delphine de Vigan: Tage ohne Hunger – Virginie Despentes: Das Leben des Vernon Subutex

Dieses Jahr lohnt es sich übrigens nicht nur bei den belletristischen Neuerscheinungen zu schauen – daneben gibt es nämlich auch noch – mit Unerschrocken – eine wunderbare Graphic Novel und einige spannende Sachbücher, die mich neugierig machen:

Pénélope Bagieu: Unerschrocken. Fünfzehn Porträts außergewöhnlicher Frauen – Pascale Hugues: Deutschland à la française – Iris Radisch: Warum die Franzosen so gute Bücher schreiben – Didier Eribon: Michel Foucault. Eine Biographie

Wie sieht es denn bei euch aus? Welches Buch aus dem diesjährigen Gastland sollte ich unbedingt lesen? Welche Bücher habt ihr schon zu Hause? Woran führt kein Weg vorbei?

Weitere Empfehlungen zu Literatur aus Frankreich findet ihr bei meiner Buchblogkollegin Marina Büttner.

15 Comments

  • Reply
    marinabuettner
    October 7, 2017 at 11:47 am

    Ich kann sehr vieles empfehlen. Mein Beitrag zur Buchmesse kommt am Montag. Vorweg aber empfehle ich sehr Shumona Sinha mit ihren mittlerweile drei Romanen, die den Blick, vor allem den Frauenblick, auf das Thema Emigration richtet.
    Viele Grüße!

  • Reply
    WortGestalt
    October 7, 2017 at 12:45 pm

    Ich nähere mich der französischen Literatur in diesem Monat, kaum verwunderlich, aus Sicht des Polar, des französischen Kriminalromans. Bin sehr gespannt auf meine Erlebnisse damit. Allzu viele französische Autoren habe ich bisher nämlich noch gar nicht gelesen, dabei hat Frankreich gerade in der Kriminalliteratur eine große Tradition. Mal sehen, was mich erwartet, der Stapel ist hoch.

    Wenn es um französische Kriminalliteratur geht, kommt man wohl übrigens an Jean-Claude Izzo und seine “Marseille-Trilogie” nicht vorbei. Das kann ich bisher nur aus verttrauenswürdigen Quellen so weitertragen, die selten irren. 😉 Ich selbst muss das erst noch selbst erproben, bin aber frohen Mutes.

    Aus deinen Suchergebnissen hier habe ich “Die Summe aller Möglichkeiten” von Olivier Adam schon ein kleines Weilchen auf meiner Liste.

    Liebe Grüße, Katja

  • Reply
    jancak
    October 7, 2017 at 1:24 pm

    Endlich ein neuer Beitrag, ich habe mich schon gewundert, wieso es hier so still war.
    Ich bin gerade mit dem deutschen Buchpreislesen fertig und werde demnächst mit dem österreichischen Weitermachen.
    Nach Frankfurt fahr ich nicht, werde mich aber wieder so weit ich das neben meiner Praxis schaffe, soviel wie möglich dorthin surfen, also zum Beispiel die Beiträge des blauen Sofas anschauen, etcetera.
    Habe vor ein paar Tagen von “Ullstein” eine Broschüre über ” die französische Gegenwartsliteratur” zugeschickt bekommen, das Buch von Sophie Divry liegt im Badezimmer auf meinen Bücherstapel und in den Regalen ein älteres von Karine Tuil und von Francoise Sagan habe ich auch so einiges in den offenen Bücherschränken gefunden, was ich noch lesen muß.
    Ich bin gestern übrigens wieder auf das schöne Buchpaket aufmerksam geworden, das ich vor zwei Jahren gewonnen habe, sechs Bücher habe ich von den neun ja schon vor zwei Jahren gelesen,
    Den “Begrabenen Riesen” aber nicht und den habe ich jetzt natürlich auch zu Lesen vor, liebe Grüße aus Wien und wenn das Bloggen weitergehen würde, würde mich das sehr freuen, denn irgendwie hat mir da etwas gefehlt, das mir vor zwei Jahren beispielsweise selbstverständlch war, da immer nachzuschauen, was sich so tut!

  • Reply
    the lost art of keeping secrets
    October 7, 2017 at 2:06 pm

    Ich kann auf jeden Fall Als der Teufel aus dem Badezimmer kam von Divry empfehlen. Und Vernon Subutex liegt hier auch schon herum, aber noch ungelesen. Du machst mich ganz neugierig auf so viele andere Romane 🙂

  • Reply
    Constanze Matthes
    October 7, 2017 at 2:27 pm

    Ich muss gestehen, ich habe erst vor wenigen Jahren die französische Literatur für mich entdeckt. Zu den letzten tollen Büchern zählt von Olivier Adam “Die Summe aller Möglichkeiten”. Etwas länger her ist die Lektüre von “Die Summe unseres Glücks” von Francouis Roux. Beide Romane haben mich sehr begeistert. Viele Grüße

  • Reply
    Bri
    October 7, 2017 at 3:41 pm

    Ehrlich gesagt lese ich welten aktuelle französische Literatur – leider. Eher die Klassiker von Simone de Beauvoir etc. Warten auf Bojangles fand ich außergewöhnlich – es spaltet die Leserschaft – in Frankreich war es ein großer Erfolg. Mal sehen, was Du mitbringen bzw. uns vorstellen wirst.

  • Reply
    Isabella
    October 7, 2017 at 4:47 pm

    Ich kann dir “Die Frau mit dem roten Schal” von Michel Bussi sehr empfehlen! 🙂 Der Roman ist schwer in ein Genre einzuordnen, am ehesten fällt er wahrscheinlich in die Kategorie Krimi.
    Außerdem habe ich beschlossen, mich diesen Herbst an “Madame Bovary” heranzuwagen – auf dem Nachttisch liegt es schon mal bereit.
    Vielen Dank für die vielen französischen Buchtipps!

  • Reply
    marinabuettner
    October 9, 2017 at 7:43 am

    Liebe Mara, falls du verlinken willst. Mein Beitrag ist jetzt online:
    https://literaturleuchtet.wordpress.com/2017/10/09/frankfurter-buchmesse-2017-ehrengast-frankreich/
    Viele Grüße!

    • Reply
      Mara
      October 11, 2017 at 9:40 am

      Liebe Marina,

      vielen Dank für den Link, aus deinem Beitrag habe ich nochmal viel Inspiration gewonnen und ihn direkt nochmal bei mir verlinkt!

      Liebe Grüße
      Mara

      • Reply
        marinabuettner
        October 11, 2017 at 9:53 am

        Danke dir! Und viel Freude als Buchhändlerin!

  • Reply
    Silke
    October 11, 2017 at 8:51 am

    Yasmina Reza habe ich auf meiner Liste, weil ich “Der Gott des Gemetzels” großartig fand. Über “Vernon Subutex”, “Im Herzen der Gewalt” und “Dann schlaf auch du” habe ich schon viel Gutes gehört. Die würden mich sehr interessieren. Aber jetzt habe ich mir erstmal vorgenommen, mehr “outside the box” zu lesen und von mir wenig beachteten Genres eine Chance zu geben. Ich bin auf dieses Experiment sehr gespannt. 🙂

    Liebe Grüße!

    • Reply
      Mara
      October 11, 2017 at 9:39 am

      Liebe Silke,

      was für eine spannende und schöne Idee – hast du ein paar Beispiele, was für dich Genres “outside the box” wären? Also: magst du ein bisschen mehr über dieses Lesevorhaben berichten? Das würde mich freuen!

      Liebe Grüße
      Mara

      • Reply
        Silke
        October 11, 2017 at 9:50 am

        Liebe Mara,

        vielen Dank für deine Antwort und, dass du meine kleine Challenge spannend findest. 🙂 Ein “outside the box” Genre ist bei mir zum Beispiel Fantasy. Ich habe noch nie einen Titel aus dem Genre gelesen, außer Klassiker wie “Die Verwandlung”, “1984” oder “Die Zeitmaschine”, weil ich irgendwie Vorbehalte habe und ein kleiner Literatur-Snob bin. 😀

        Die liebe Andrea von “Lesen… in vollen Zügen” hat mir zwei Fantasy-Romane empfohlen. Ich werde sie jetzt lesen und ein bisschen aus meiner Komfortzone heraustreten.

        Hast du auch Genres, die du meidest, ohne ihnen jemals eine richtige Chance gegeben zu haben? Oder bin nur ich so ignorant? 🙂

        Liebe Grüße
        Silke

  • Reply
    Kabra
    October 12, 2017 at 10:19 am

    Erst dachte ich ja, dass mich keines dieser Bücher reizt, aber seit ich Buchzeit gesehen habe, bin ich an Leila Slimane “Dann schlaf auch du” interessiert

  • Reply
    Marianne
    October 12, 2017 at 1:29 pm

    Hallo, bin auch froh hier wieder Neues zu lesen, war schon in Sorge weil ich nicht auf Facebook bin und so keine andere Möglichkeit habe diesen schönen Blog zu lesen.
    Ich habe – Dann schlaf auch Du gelesen, konnte aber mit dem Thema und den Menschen nicht warm werden, alle so unsympatisch und lebensfremd.
    Schönes Wochenende und viele gute Bücher. Mein letztes Buch war -Heimkehren- das war super

  • Hinterlasse hier Deinen Kommentar ...

    %d bloggers like this: