Was so in mir steckt – Barry Jonsberg

Ich habe selten zuvor so ein lustiges, humorvolles und dennoch tiefgründiges Jugendbuch gelesen – “Was so in mir steckt” von Barry Jonsberg ist ein großer Spaß, mit erstaunlich viel Tiefgang! Ein Buch nicht nur für Jugendliche, sondern für Menschen aller Altersstufen!

“Ich glaube, ich habe mich verliebt.” Mums Unterkiefer klappte herunter. “Aber du bist erst dreizehn.” “Gibt es eine Altersgrenze dafür?”, fragte ich. “Kann mich jemand davon abhalten, weil ich nicht alt genug bin?” 

Rob Fitzgerald ist dreizehn Jahre alt und er ist sich ganz sicher, dass er zum ersten Mal verliebt ist. Die Auserwählte heißt Destry Camberwick und besucht dieselbe Klasse wie Rob. Doch da gibt es ein entscheidendes Problem: Rob ist fast schon krankhaft schüchtern, er leidet unter Panikattacken und schon allein die Vorstellung, Gespräche zu führen oder im Mittelpunkt zu stehen, macht ihm unglaubliche Angst. Doch für Destry möchte er all diese Ängste endlich überwinden: gemeinsam mit seinem besten Freund Andrew und seinem geliebten Großvater, schmiedet er einen Plan – und dann schaltet sich plötzlich auch noch ein mysteriöser Unbekannter ein, der Rob SMS schickt, in denen er ihn zu allerlei Herausforderungen ermutigt.

Das führt dazu, dass Rob nicht nur plötzlich Hundebesitzer und Torwart einer Fußballmannschaft wird, sondern sich auch noch eines Nachmittags vor dem hiesigen Supermarkt an einen Zaun kettet, um gegen den Verkauf von Fleischerzeugnissen zu protestieren.

Eines wurde immer offensichtlicher: Diese Herausforderungen zielten darauf ab, mein Selbstvertrauen zu stärken. Ich hatte den Großteil meines Lebens damit zugebracht, mich so klein wie möglich zu machen und unbeobachtet durch die Welt zu huschen. Der Schreiber dieser SMS versuchte, meinen Erfahrungshorizont zu weiten, mich in den Mittelpunkt zu rücken und zu beweisen, dass ich keinen Grund hatte, unsicher zu sein. Und ich musste zugeben, dass es funktionierte. 

Es ist unglaublich unterhaltsam, Rob durch sein Leben, aber vor allem auch durch seine neuen Herausforderungen zu begleiten. Rob ist charmant, humorvoll und sehr liebenswert, doch in der Schule ist er ein Außenseiter – die meisten bemerken ihn wahrscheinlich nicht einmal, weil er so schüchtern ist. Als Destry auf der Bildfläche auftaucht, muss er sich plötzlich bemerkbar machen, damit er zum ersten Mal in seinem Leben gesehen wird – doch wie kann es ihm gelingen, ihre Gunst zu gewinnen? Manchmal ist die Handlung des Buches etwas arg konstruiert, aber das hat mich nicht gestört, denn irgendwie passt es zu der ganzen Erzählung: ich musste oft schmunzeln und mir das eine oder andere Mal an den Kopf fassen.

Auf der Rückseite des Buches steht übrigens Folgendes: Träume groß. Habe Mut. Und lass dich nicht aus der Ruhe bringen. Trotz all des Humors und all der Leichtigkeit, ist Was so in mir steckt kein lockerfluffiges Jugendbuch. Obwohl Rob vieles mit Humor nimmt, wird doch zwischendurch immer wieder deutlich, wie eingeschränkt er durch seine Ängste und Panikattacken ist. Auch die innige Beziehung zu seinem Großvater, den er fast täglich im Altersheim besucht, hat mich berührt.

“Versteck dich nicht länger. Sei stolz auf dich, so wie du bist.”

Eine ganz andere Ebene, bekommt das Buch dann im allerletzten Kapitel – das einzige Problem dabei ist, dass es für mich als Rezensent fast unmöglich ist, über meine ganze Begeisterung für dieses Buch zu sprechen, ohne euch nicht aus Versehen zu viel zu verraten. Deshalb nur so viel: lest dieses Buch und lasst euch vom Ende überraschen, es lohnt sich. Versprochen! Ich habe das letzte Kapitel dreimal gelesen, und Rob und seine Geschichte, begleitet mich auch Tage später noch. Er ploppt ab und an in meinen Gedanken auf und ich freue mich dann für ihn und darüber, wie bravurös er gegen seine Schüchternheit und gegen diesen Wunsch unsichtbar zu sein, angekämpft hat.

Barry Jonsberg hat mit Was so in mir steckt ein Jugendbuch geschrieben, das genau die perfekte Mischung hat: der Inhalt ist zu 25% urkomisch, 25% bewegend, 25% traurig und 25% tiefgründig. Wer Lust darauf hat, wiedermal ein Jugendbuch zu lesen, der sollte dieses lesen!

Barry Jonsberg: Was so in mir steckt. Aus dem australischen Englisch von Ulla Höfker. cbj Verlag, 2019. 349 Seiten, 18€. Altersempfehlung: ab 13 Jahren.

1 Comment

  • Reply
    josara01
    May 19, 2020 at 7:48 pm

    Lieber Linus,
    vielen Dank für diesen wunderbaren Tipp. Sobald unsere Stadtbücherei wieder geöffnet hatte, habe ich das Buch ausgeliehen. Ich schließe mich deiner Begeisterung an. Da mir das Buch so gut gefallen hat, werde ich es mir selbst kaufen und ich weiß auch schon, welchem Jugendlichen ich es schenken möchte.
    Herzliche Grüße aus dem Südwesten,
    Kathrin

  • Hinterlasse hier Deinen Kommentar ...

    %d bloggers like this: