James Salter: Eine Leseeinladung

Vorgestern ist James Salter gestorben. Er ist erst vor kurzem neunzig Jahre alt geworden und hatte immer davon geträumt, so lange zu leben, bis er zweiundneunzig Jahre alt ist. Er hat es nicht ganz geschafft. Der Tod eines Schriftstellers hat es an sich, dass sich Leser und Leserinnen noch einmal sein Werk in Erinnerung rufen. Zuletzt sind einige bekannte Autoren verstorben. Ich erinnnere mich, dass ich mir nach dem Tod von Fritz J. Raddatz und Tomas Tranströmer Bücher der beiden Autoren bestellt habe, beide Male musste ich lange auf meine Bestellung warten. Ich war wohl nicht die einzige, bei der der Wunsch geweckt wurde, beide Autoren neu – oder vielleicht auch: wieder – zu entdecken. Manchmal führt ein Todesfall auch dazu, dass längst vergessene Bücher wieder neu aufgelegt werden. Vielleicht geschieht dies auch im Fall von James Salter, es wäre seinen Büchern zu wünschen.

James Salter

Entdeckt habe ich James Salter vor vielen Jahren in einer Büchergrabbelkiste. Lichtjahre lag darin, kostete nur ein paar Euro und hatte einen Klappentext, der mich neugierig machte. Seitdem hat mich James Salter nie wieder losgelassen: Lichtjahre ist eines meiner Lieblingsbücher, aber auch In der Wand, Ein Spiel und ein Zeitvertreib, Jäger, Cassada und den Erzählungsband Dämmerung habe ich gerne gelesen. James Salter gehört zu einer ganzen Reihe amerikanischer Autoren – mit Philip Roth, John Updike, Richard Ford und Saul Bellow nenne ich nur einige andere – doch im Vergleich zu seinen Kollegen, hat er nur wenig veröffentlicht, doch das, was er veröffentlichte, hatte immer eine beeindruckende Qualität.

Viele Jahre lang hatte James Salter kein Buch mehr geschrieben, bevor dann vor zwei Jahren Alles, was ist erschien und er ein fulminantes Comeback feiern konnte. Für Ende des Jahres ist bereits eine Neuauflage seiner lesenswerten Tagebücher Verbrannte Tage angekündigt.

9e0111b315

Ich kann euch nur dazu ermutigen, mal eines der Bücher von James Salter in die Hand zu nehmen – fangt bei Lichtjahre an und möglicherweise werdet ihr dadurch auf eine ähnliche Weise erleuchtet, wie ich damals erleuchtet wurde. Ich kann nur nachdrücklich dazu einladen, die Bücher von James Salter zu entdecken. Es ist eine Entdeckung, die sich lohnt.

13 Comments

  • Reply
    jancak
    June 21, 2015 at 7:33 pm

    Ich habe die “Lichtjahre” als letztes Buch https://literaturgefluester.wordpress.com/2014/12/31/lichtjahre/ im vorigen Jahr gelesen und war nicht ganz so begeistert. Aber wahrscheinlich liegen mir die Amerikaner nicht so sehr und natürlich lohnt es sich, sich in das Werk des Autor einzulesen oder es nachzulesen.
    “Dusk and other stories” steht auf meiner Leseliste, von Salter hat man in den letzten Jahren auch sehr viel gehört.
    Persönlich würde ich eher die Lektüre von Günter Grass zum Wieder- oder Neulesen empfehlen, habe da einiges auf meiner Leseliste.
    Harry Rowohlt ist sicher auch sehr interessant, da habe ich mir vorige Woche eine “Tonspuren-Sendung” angehört und seine Beurteilung von Joyces “Ulysses”, ein paar Tage nach dem Bloomesday, sehr amusant gefunden.
    Jetzt habe ich gerade mit Philip Roths “Mein Mann, der Kommunist” zu dem ich, glaube ich, auch ein eher ambivalentes Verhältnis habe, begonnen, bin gespannt und wünsche ein schönes James Salter-Lesen!

    • Reply
      Mara
      June 23, 2015 at 3:39 pm

      Liebe Eva,

      schade, dass dir Lichtjahre nicht so gut gefallen hat – es gehört tatsächlich zu meinen Lieblingsbüchern, aber – das ist ja auch das Gute – Geschmäcker sind nun mal verschieden. Günter Grass müsste ich übrigens neu entdecken, ich kenne kaum etwas von ihm und auch von Harry Rowohlt habe ich schrecklicherweise noch nichts gelesen.

      Es gibt halt einfach viel zu viele Bücher und viel zu wenig Zeit …

      Liebe Grüße
      Mara

  • Reply
    Cindy Piranhapudel
    June 22, 2015 at 2:27 pm

    Liebe Mara, herzlichen Dank für die kurze Vorstellung des Autors, auch wenn der Anlass ein trauriger ist. Ich muss zugeben, dass ich den Namen vorher noch nicht gehört hatte, aber du hast mich erfolgreich neugierig gemacht. Ich habe Lichtjahre in einem Tauschportal entdeckt und gleich mal angefragt. Da bin ich ja gespannt, ob es auch hier so laufen wird, dass seine Bücher für einige Zeit vergriffen sein werden. In der Bücherei war Lichtjahre jedenfalls schon ausgeliehen. Schöne Grüße, Cindy

    • Reply
      Mara
      June 23, 2015 at 3:31 pm

      Liebe Cindy,

      herzlich Willkommen auf meinem Blog, ich freue mich sehr über deinen Besuch und deinen Kommentar – auch wenn der Anlass tatsächlich ein trauriger ist. Ich freue mich dennoch darüber, dass ich dich neugierig machen konnte. Ich drücke dir die Daumen dafür, dass du “Lichtjahre” erwerben kannst – das Buch ist wirklich großartig und eines meiner absoluten Lieblingsbücher.

      Liebe Grüße
      Mara

  • Reply
    nettebuecherkiste
    June 22, 2015 at 2:37 pm

    Ich muss gestehen, dass mir der Autor bisher kaum bekannt war, aber nach deiner Empfehlung werde ich mal forschen 🙂

    • Reply
      Mara
      June 23, 2015 at 3:29 pm

      Wie schön, ich freue mich, dass ich dich neugierig machen konnte! “Lichtjahre” kann ich dir nur sehr ans Herz legen! 🙂

  • Reply
    Stefan
    June 22, 2015 at 5:43 pm

    Liebe Mara,

    ein trauriger Anlass, für einen Schriftsteller die Lanze zu brechen.

    Ich bin leider auch viel zu spät auf Salter aufmerksam geworden. Eigentlich kaum zu glauben, wenn man “die Amerikaner” so mag wie ich… “Alles, was ist” steht noch ungelesen in meinem Regal, wird aber garantiert bald herausgezogen werden!

    Ich bin sehr gespannt, wie es mir gefällt! Deine Lesetipps habe ich jedenfalls schon einmal notiert!

    Gruß
    Stefan

    • Reply
      Mara
      June 23, 2015 at 3:28 pm

      Lieber Stefan,

      ein Todesfall ist wahrscheinlich immer ein trauriger Anlass, auch wenn er uns manchmal Autoren in Erinnerung ruft, die man längst vergessen hatte. Ich freue mich sehr darüber, dass du die Amerikaner ebenso schätzt wie ich. Vor vier, fünf Jahren habe ich fast nur noch amerikanische Autoren gelesen und dabei eine ganz neue und spannende Welt entdeckt. “Alles, was ist” habe ich sehr gerne gelesen und ich beneide dich darum, dass du die Lektüre noch vor dir hast – ich wünsche dir ganz viel Freude beim Lesen.

      Liebe Grüße
      Mara

  • Reply
    Achim Spengler
    June 25, 2015 at 12:46 pm

    Ich habe ein Gläschen Whisky zur Erinnerung an ihn getrunken. Und bin noch etwas traurig. Seine Bücher liebe ich.

    Gruß

    Achim

    • Reply
      Mara
      June 26, 2015 at 11:22 am

      Lieber Achim,

      hättest du mal eher Bescheid gegeben, ich hätte mit einem Becher Tee mit dir angestoßen. Auch ich war sehr traurig über die Nachricht und bin nur froh, dass ich all seine Bücher habe, in denen ich beizeiten immer mal wieder lesen kann.

      Liebe Grüße
      Mara

  • Reply
    [Sonntagsleserei]: Juni 2015 | Lesen macht glücklich
    July 6, 2015 at 9:16 am

    […] James Salters Tod nimmt Mara von buzzaldrins zum Anlass den geneigten Leser seine Geschichten ans Herz zu legen, denn Mara “kann [euch] nur nachdrücklich dazu einladen, die Bücher von James Salter zu […]

  • Reply
    [Sonntagsleserei]: Jahresrückblick Teil 3 – Das Beste der Sonntagsleser 2015 (inklusive Dezember) | Lesen macht glücklich
    January 3, 2016 at 5:36 am

    […] 4 Dorthin hat es Mara von buzzaldrins verschlagen mit ihren Leseempfehlungen zu dem Autor James Salter… Durch ihre Empfehlungen ist er auch bei mir in den Fokus […]

  • Hinterlasse hier Deinen Kommentar ...

    %d bloggers like this: